15.08.2017

 

Zwei Wochen vor dem Saisonstart soll die Vorschau auf die kommende Verbandsligasaison online sein. Die Vereine sind gebeten, die entsprechenden Daten zu übermitteln.

TSG Biewer Neuzugang Almir Balas

 

TSG Biewer

Kader: Matthias Adams, Stefan Krewer, Guillaume Tire, Samuel-David Danielewski (alle Tor) - Andreas Döhr, Philipp Döhr, Sascha Büssemaker, Sebastian Strupp, Bennet Kordes, Alex Krewer, Matthias Krewer, Lukas Petri, Almir Balas, Benedikt Backes, Christian Voss, Martin Wenzel, David-Michel Brogard

Zugänge: Lukas Petri, Benedikt Backes, Christian Voss, David-Michel Brogard, Stefan Krewer (alle 2. Mannschaft), Samuel-David Danielewski, Almir Balas (Bosnien)

Abgänge: Sebastian Stürmann (Köln), Fabian Haak

Ende Juni begann die Vorbereitung mit zweimaligen wöchentlichem Training Aufgrund der ferienbedingten Hallenschließung ab es allerdings Probleme. Die Integration der Neuzugänge, die Ballsicherheit und das Umschaltspiel von Abwehr auf Angriff standen im Mittelbpunkt der Vorbereitung. „Nicht alle Spieler ziehen voll mit, ich beklage die mangelhafte Trainingsbeteiligung“, kritisiert TSG Trainer Wolfgang Schnase, der seit 2015 Trainer der TSG Biewer ist. Indes meldet TSG Biewer Trainer Wolfgang Schnase einen prominenten Neuzugang. Mit dem 26-jährigen Bosnier Almir Balas verstärkt sich der Verbandsligist in der kommenden Saison. Der 1,97 m große Rechtshänder wird bei der TSG am Kreis eingesetzt. Zuletzt spielt Balas beim niederländischen Verein JMS Hurry up, erreicht dort das Halbfinale des Chalenge-Cups. Zuvor war Balas in verschiedenen Vereinen in Bosnien, der Türkei und Griechenland aktiv. In der Saison 2008/2009 wurde Balas 1. in der Torschützenliste in Bosnien-Herzegowina.

"Nachdem er hier eine Arbeit gefunden hatte, schloss er sich uns an", freut sich Schnase. Testspiele absolvierte die TSG gegen die A-Jugend der JSG Trier/Igel/Schweich, den SV Gerolstein, die HSG Mertesdorf/Ruwertal II und die DJK MJC Trier. Saisonziel bei einer verletzungsfreien Saison soll ein Platz im oberen Tabellendrittel werden. „Viele neue Spieler müssen integriert werden, der der Abgang von Kreisläufer Sebastian Stürmann ist nicht ohne weiteres zu kompensieren“, meint Schnase, für den der SK Prüm der Meisterschaftsfavorit ist.


SV Gerolstein
 

Kader : Holger Servatius (RA) ,Tim Rosch (LA) , David Munkler (K) , Daan Vissers (K/RA) , Dominik Koch (RM/RL) , Lars Rosch(RM) , Laurenz Eltze (RR/RL) , Marius Kreft (RR/RA) , Silas Stump (K) , Matthias Hoffmann (T) , Tobias Uhren (T), Nils Schnitzler (K/RA) , Marcel Leonards (Rückraum) , Mathis Hell (RA) , Jonah Hofmann (RL) , Sandro Baumanns (K) , Edin Mesevic (Rückraum /Trainer)

 

Perspektiv Kader: Sebastian Wolf, Simon Leonards, (beide noch B Jugend)

 

Zugänge: 8 Spieler aus der eigenen Jugend (JSG Vulkaneifel)

 

Abgänge: Jesko Waldorf (Berufliche Pause), Luca Loy (Beruflich bedingter Umzug), Uwe Leonards

 

Trainer: Edin Mesevic

 

„Seit nun mehr knapp 2 Monaten befinden wir uns mit unserer sehr jungen Mannschaft (nur 2 Spieler älter als 26 Jahre) im Training. Dabei genießen wir die familiäre Stimmung im Verein um uns in aller Ruhe auf die Saison vorzubereiten. Leider können wir in diesem Jahr unsere Leichathletik Anlage nicht für die Vorbereitung nutzen, da die Aschebahn glücklicherweise gegen eine neue Tartanbahn ausgetauscht wird. So verbringen wir einen Großteil des Lauftrainings im Wald, um Fitness und Kondition zu steigern während Ballsicherheit, individuelles Abwehrverhalten und Kleingruppenspiel die Schwerpunkte des zweimaligen wöchentlichen Trainings in der Halle sind. Zu Beginn der Vorbereitung besuchten wir den TSV Bonn, um wichtige Erfahrung auch im Umgang mit Harz gegen deren Zweit sowie Drittvertretung zu sammeln. Ein weiteres freundschaftliches Testspiel gegen Ligakonkurrent Biewer wurde in heimischer Halle bestritten. Nach 3 Jahren positiver Zusammenarbeit mit Uwe Leonards stand vor dieser Saison nach konstruktiven Gesprächen zwischen allen Beteiligten eine Änderung der Trainerposition an. Wir sind froh und stolz, Edin Mesevic als neuen Trainer gewonnen zu haben und freuen uns von seinem handballerischen Wissen und Fähigkeiten profitieren zu können. Die Absage von Jesko Waldorf aus beruflichen Gründen trifft uns hart, dennoch werden wir alles geben um die große entstandene Lücke mit unseren hungrigen Jugendspielern zu füllen“, sagt Dominik Koch, Pressesprecher des SV Gerolstein

 

Saisonziel: „sportlicher“ Klassenerhalt

 

Meisterschaftsfavorit: „Aufgrund der vergangenen Jahre ist dort natürlich ganz klar der SK Prüm zu sehen, doch auch Biewer zeigt deutliche Ambitionen mit ihrem starken Neuzugang vorne anzugreifen. Wir erwarten eine ausgeglichene Spielzeit 17/18 in der kein Team unschlagbar sein wird. Unvorhersehbaren Einfluss haben da natürlich auch wieder sämtliche Zweitvertretungen und ob deren Spieltermine mit den 1. Mannschaften kollidieren“, meint Koch.

 

HSG Tiefenstein/Algenrodt/Siesbach

 

Kader:    Tor: Kristofer Rickes, Frederick Münster, Feld: Benedikt Dalheimer, Tim Bamberger, Jonathan Schäfer, Martin Klünder, Jan-Christian Ries, Eric Diehl, Phillip Stumm, Martin Schelper, Christian Wagner, Jannik Casper, (ggf. Ergänzungen aus der 2. Mannschaft)

 

Abgänge: Pascal Stehr, TV Birkenfeld

 

Zugänge: Jannik Casper, eigene Jugend

 

"Nachdem Jürgen Roth das Traineramt niedergelegt hat, war für mich klar das ich noch 1 Jahr als Cheftrainer bei dieser Truppe bleibe. Die Vorbereitung fing Mitte Juni an, in dieser Zeit hat mich Jonathan Schäfer mit 2 Einheiten pro Woche super vertreten, ich konnte selbst erst am 4.07 ins Trainergeschäft einsteigen. Die Jungs haben, so empfinde ich es persönlich, in Sachen Kraft und Kondition nochmal ein Schippe drauf gelegt. Ab August hieß es dann, Ball raus und mit dem aufeinander einpielen anfangen. Wir haben in der Vorbereitung bewusst nur zwei Trainingsspiele absolviert, waren einmal im Outdoor Kletterpark und nehmen das Pokalspiel am 26.08. als letztes Vorbereitungsspiel mit. Die erste Septemberwoche werden wir es etwas lockerer angehen, bevor wir uns dann intensiv auf unsere 1. Saisonziel vorbereiten werden. Ich persönlich wünsche mir das es viele enge Spiele geben wird, aber in denen sollten dann auch die Schiedsrichter den Überblick bitte behalten. Wenn wir hoffentlich, das sollten die anderen Teams bitte auch, verletzungsfrei bleiben sollte für uns eine Platzierung unter den Top 4 möglich sein. Mein Meisterschaftsfavorit ist klar die TSG Biewer", erklärt der neue HSG Trainer Florian Hübner.

 

HSC Igel

Kader: Jo Pütz, Alex Kalt, Johannes Weier, Jörg Barton - Steffen Bechtel, André Jager, Andreas Vucenovic, Benedikt Steil, Bernd Grundhöfer, Daniel Thomas, Julian Monzel, Markus Scharfbillig, Max Fusenig, Michael Derschang, Moritz Kesseler, Thomas Werdel, Tobias Fechir

 

Zugänge: Johannes Weier (HC Perl), Andreas Vucenovic, Markus Scharfbillig (2. Mannschaft), Daniel Thomas (SV Neuerburg), Michael Derschang (PST Trier), Steffen Bechtel (SpVgg Mögeldorf 2000)

 

Abgänge: Phillip Schmitt, Tobias Birk (Ziel unbekannt), Jonas Ossadnik (2. Mannschaft)

 

„Die Saisonvorbereitung ab Ende Juni war auf Grund von einigen Verletzten, gesperrter Halle und Urlaub recht holprig. Der Pokaltermin kommt aus eben diesen Gründen vollkommen unpassend und wird als Vorbereitungsspiel mit stark reduziertem Kader gelten müssen. Inhalte waren bisher hauptsächlich individuelles Abwehrverhalten und sich kennenlernen. Fortschritte machen und so viele Punkte holen wie möglich, das ist unser Saisonziel“, erklärt HSC Trainer David Juncker, für den der SK Prüm Meisterschaftsfavorit ist, daneben Bitburg II und Biewer als Überraschung gesehen wird“, sagt Juncker.

 

TV Hermeskeil

 

Kader: Marko Krämer und Andreas Schewerda (Tor) - Lukas Prümm, David Treinen, Jochen Blind, Christoph Kratz, Felix Valerius, Nils Laible, Torben Laible, Sebastian Zentz, Michael Zey, Daniel Fuchs, Tobias Müller, Thomas Weber, Frank Laible.

 

Keine Zu- und Abgänge.

 

„Es war so gut wie keine Vorbereitung möglich, da die Sporthalle in Hermeskeil grundsaniert wird und derzeit nicht für den Trainingsbetrieb zur Verfügung steht. Jeder hat sich individuell vorbereitet. Wir können diese Saison überhaupt kein einziges Spiel in der eigenen Halle durchführen und suchen derzeit noch eine Halle für unsere „Heimspiele“. Saisonziel für uns heißt, viel Spaß haben und einen Platz im Mittelfeld belegen. Der Meisterschaftsfavorit ist dieses Jahr offen. Ich sehe nicht unbedingt einen klaren Favoriten. Müsste ich mich festlegen würde ich auf die SK Prüm oder HSG Saarburg/Konz tippen“, sagt TVH Spielertrainer Frank Laible.

 

SG Gösenroth/Laufersweiler II

 

Kader: Leon Kaltenmorgen, Kai Schneider, Jonas Henn (alle Tor), Frederic Wagner, Tim Bottlender, Tino Peltsch, Niklas Echternacht,Janek Müller, Nico Haßley, Michel Kaltenmorgen, Nicolas Friedrich, Linus Müller, Michael Dreher, Jakob Faust, Silas Röhrig, Christian Saam, Alexander Österlein, Jan-Luca Klein

 

Die erste Verbandsligasaison wurde mit positivem Punktekonto auf dem 6. Tabellenplatz abgeschlossen. Nur aufgrund der guten Zusammenarbeit und engen Verzahnung mit 1. Herrenmannschaft und A-Jugend konnten alle Spiele mit ausreichender Kadergröße bestritten werden. Bedingt durch eine sehr große Fluktuation im Kader war das Zusammenspiel das größte Manko und verhinderte eine noch bessere Platzierung. Unter den gegebenen Umständen muss man mit der abgelaufenen Saison sehr zufrieden sein. Mangels Masse wird zur neuen Saison keine ml. A-Jugend am Spielbetrieb teilnehmen, sieben Spieler werden damit in den Kader der 2. Mannschaft aufgenommen. Alle haben in der letzten Saison bereits Erfahrung in der Mannschaft sammeln können, daher sollte der Übergang in den Seniorenbereich nahtlos gelingen. Eric Albright und Arne Tatsch haben die Handballschuhe an den Nagel gehängt, beide bleiben dem Verein aber in der Trainer- bzw. Vorstandsarbeit erhalten. Ihnen gilt ein großer Dank, Sie waren über viele Jahre sehr zuverlässige Säulen ihrer Mannschaften. Sascha Herrmann hat das Team schon während der Saison aus gesundheitlichen Gründen verlassen. Collin Reuter und Eric Hermann werden in den Oberliga-Kader aufrücken. Alex Österlein wird nach seinem Kreuzbandriss erst im Herbst wieder ins Training einsteigen. Jens Meyer konzentriert sich auf das Torwarttraining in Jugendteams und steht somit nicht mehr zur Verfügung. Aufgrund der Abgänge und des sehr jungen Kaders kann das Ziel des Teams wiederum nur der Klassenerhalt sein. Die zweite Mannschaft dient in erster Linie als Sprungbrett für junge talentierte Spieler, die noch nicht das Spielniveau der Oberliga erreicht haben und sich Einsatzzeiten holen können. Wichtiger als der Tabellenplatz ist die Entwicklung der Spieler. Im Trainingsbetrieb wird es weiterhin eine sehr enge Verzahnung mit der 1. Herrenmannschaft geben, dies garantiert eine hohe Durchlässigkeit zwischen den beiden Kadern. In einigen Vorbereitungsspielen war erkennbar, dass man sich vor allem in der Defensive noch an den Männerhandball gewöhnen und taktisch reifen muss“, sagt Trainer Jochen Tatsch (B-Lizenzinhaber)

 

TV Bitburg II

 

Kader: Stefan Frisch, Andre Hildebrandt, Philip Kinnisch, Julian Schallert, Marc Schürer, Patrick Schaal, Patrick Walerius, Max Müller, Kai Recking, Tim Recking, Alexander Zimmer, Matthias Pütz, Sebastian Stammer, Tim Crames, Christoph Zimmer, Julian Dörr

 

Zugänge: Christoph Zimmer und Julian Dörr (eigene Jugend)

 

Abgänge: Moritz Lübken (Studium)

 

Trainer: Markus Junk (C-Lizenz)

 

Aktiv spielte Markus Junk von 1980 bis 2003, als Trainer arbeitet er seit 1998. Als Spieler war er bei der HSG Wittlich, der HSG Irmenach/Kleinich/Horbruch, SFG Bernkastel und dem HSC Schweich aktiv. Er trainierte die Jugend der HSG Wittlich und des HSC Schweich und zuletzt die Herren der HSG Wittlich II. Die Vorbereitung der Mannschaft mit ihrem neuen Trainer läuft seit 20.06.2017. Zweimaliges wöchentliches Training in er Halle und im Juli standen Schnellkraft- und Ausdauereinheiten auf dem Programm. „Mein Ziel ist es, junge Spieler an das Niveau der ersten Mannschaft heranzuführen und den positiven Aufwärtstrend meines Vorgängers fortzuführen“, sagt der neue TVB Coach. Einen Meisterschaftsfavoriten sieht Markus Junk nicht.

 

HSC Schweich II

Kader: Julius Fuchs, Till Monzel, Carsten Antony, Sebastian Berg, Bastian Collet, Benedikt Deutsch, Hanni Farsch, Maurice Hein, Stefan Heyer, Harald Höhn, Max Kratz, Kevin Lieser, Thomas Müller, Carsten Peters, Tobias Quary, Florian Rosch, Elia Schankweiler, Felix Schürer, Nils Wagner, Tim Wagner

Trainer: Stephan Arenz (seit 2014), Carsten Rohr

Zugänge: ausschliesslich Spieler aus der eigenen JSG

Abgänge: Andreas Bürger (beruflich), Felix Hau (Karriereende)

“Seit Ende Juni trainieren wir zusammen mit unserer ersten Mannschaft 2-3 mal die Woche. Da die meisten Spieler in unserem Team auch in der A-Jugend bzw. im wöchentlichen Wechsel in der ersten Mannschaft eingesetzt werden, ist eine enge Zusammenarbeit im Trainerteam der beiden Herrenmannschaften und der A-Jugend notwendig. Es wird sicherlich eine Herausforderung, sich in der Saison dem wöchentlichen Personalwechsel zu stellen, trotzdem sehe ich uns in der Lage eine gute Rolle in der Verbandsliga zu spielen. Ziel der zweiten Mannschaft ist es, das Bindeglied zwischen A-Jugend und erster Mannschaft zu sein. Zu einem sollen die jungen Spieler, unterstützt durch einige erfahrenere Spieler, sich in der Verbandsliga an den “Männerhandball” gewöhnen und somit dann auch die Zukunft des Handballs in Schweich sichern, zum anderen bietet unsere zweite Mannschaft die Spielmöglichkeit auf guten Niveau für die Spieler die aktuell nicht im Kader der ersten Mannschaft stehen. Hier werden wir die gelockerte Festspielregel und die U21-Regelung nutzen um Woche für Woche eine schlagkräftige Mannschaft an den Start zu schicken.

Saisonziel: Platz im gesicherten Mittelfeld

Meisterschaftsfavorit: die konstanteste Mannschaft, wenn die ersten 6 verletzungsfrei bleiben, dann die TSG Biewer

 

HSG Saarburg-Konz

 

 Kader: Tobias Barth, Max Bläsius, Marc Dupré, Sascha Hoffmann, Tobias Hoffmann, Peter Klassmann, Steffen Lorth, Julian Meyer, Yannick Morin, Tim Moske, Lucas Rüger, Phillip Rüger, Tobias Thymian, Niklas Wenner, Hung Dauster, Noah Jürgens

 

Zugänge: Tobias Barth und Hung Dauster (Aus unserer zweiten Mannschaft, Noah Jürgens (Aus der eigenen Jugend) 

 

Abgänge: Philipp Müller und Steffen Kellendonk (beide DJK/MJC Trier), Moritz Marburg (Hat sich dem Volleyball zugewandt) 

 

Saisonvorbereitung: Unter dem neuen Trainer Uwe Moske startete die HSG „in eine konzeptionell geprägte Vorbereitung“. Durch ein stringent geplantes und sehr anspruchsvolles Training, werden technische Fehler immer weiter behoben und das Zusammenspiel gefördert. Außerdem finden sich kontinuierliche Kraft- und Ausdauereinheiten wieder, welche neben bei in oft spielerischen Übungen von statten gehen.

 

„Somit kann kein Fokus auf Angriffs- oder Abwehrarbeit genannt werden, da wir uns in jeder Trainingseinheit auf verschiedene Gebiete konzentrieren.  Nachdem wir bereits ein erstes Spiel gegen die Merziger erste Mannschaft spielten, beginnt nun auch unsere "Freundschaftsspielphase" um erste Routinen einzuarbeiten“, sagt HSG Pressesprecher Julian Meyer.

 

Saisonziel: Einbezug der Jugendspieler und ein solider oberer Platz innerhalb der Tabelle. 

Meisterschaftsfavorit: Prüm

 

TV Morbach

 

Kader: Späder Lukas, Thees Rafael (beide Tor) Hoffmann Tim, Hoffmann Niko, Mettler Jannik, Mettler Tim, Sonntag Torben, Pitz Sven, Wilbert Lukas, Berneck Niko, Rau Athur, Zurgheisel Christian, Müllner Marius, Alberts Philipp, Denzer Marco, Valentin Y., Lengert Kevin, Elsen Stefan, 

 

Zugänge: zweite Mannschaft wurde aufgelöst und in die erste verschoben 

 

Abgänge: Stefan Adam, Marco Stein, Torsten Laudes 

 

Nachdem Nathalie Heinrich ihre Trainertätigkeit bei den Hunsrückern beendet hatte, übernahm Heimo Wagner die Mannschaft. Die Saisonvorbereitung verlief nach Plan, doch aufgrund von internen Problemen mit der Halle, musste die Mannschaft oft auf kleinere Hallen im Ort ausweichen. Anfang Mai lief die Vorbereitung an, in der Ausdauer Aufbau, Krafttraining, Koordination, „massives Abwehrtraining“, die Trainingsinhalte waren. 

 

Favorit: SK Prüm 

 

Trainer: Heimo Wagner (C-Lizenz)

 

SK Prüm

 

Kader:  Schmitz Michael und Hoffmann Niklas und Herbst Jan (Tor noch verletzt) - Lepage Jens, Jahnke Simon, Wingels Jürgen, Neuerburg Marcel, Morgens David, Wielvers Michael, Leppin Nils, Plano Michael, Podriezov Ruslan, Bastuck Leon (eventuell auch Abgang durch Studium)   

 

Neuzugänge: Benedikt Schaperdoth (aus eigener Jugend) und Lukas Kruft (aus eigener Jugend)

 

Abgänge: Kunz Kevin (Studium), Leppin Jannik, (Pause) Kappelmann Florian(Studium), Kipp Alexander (Bundeswehr spielt nur noch vereinzelt)

 

„Mit einem fast unveränderten Kader gehen wir in die neue Spielzeit. Dies ist auf der einer Seiten „Segen“ aber auch „Fluch“. Zum einem habe ich eine eingespielte Mannschaft die alle Abläufe im Schlaf beherrscht, auf der anderen Seite habe ich keinen Konkurrenzkampf innerhalb der Mannschaft. Dies merkt man deutlich im Training in dem der eine oder andere mit angezogener Handbremse die Einheiten bearbeitet. Auch fehlt mir die Alternative auf der Bank. Dies hat man im letzten Jahr sehr deutlich im Spitzenspiel gegen Trier gesehen. Natürlich werde ich versuchen, die beiden neuen Lukas und Benedikt schnellst möglich an die ersten sieben heranzuführen. Sollten wir verletzungsfrei durch die Spielzeit kommen, werden wir bestimmt ein Wörtchen um die Vergabe der Meisterschaft mitreden. Um das Ziel Meister zu werden, muss bei uns schon einiges positives passieren und der ein oder andere muss seine Einstellung hinterfragen. Ich würde gerne in meiner dritten Amtszeit unserem tollen Publikum erfolgreichen und schönen Handball zeigen und ich würde gerne dem Verein und den Fans die Meisterschaft schenken. Für mich kommt der Favorit aus Biewer. Die Mannschaft hat sich gut verstärkt und sie haben ebenfalls eine erfahrene und eingespielte Truppe. Saarburg gehört wie jedes Jahr auch zum Kreis der Topteams. Eine Wundertüte ist für mich Bitburg II. Ich traue dieser Mannschaft sehr viel zu, eventuell sogar der große Wurf. Auf alle Fälle erwartet uns wieder eine sehr, sehr spannende Spielzeit in der es keinen klaren Favoriten geben wird. Die Zuschauer werden spannende und knappe Spiele sehen in denen jeder, jeder schlagen kann. Die kommende Saison wird bestimmt eine tolle und aufregende Spielzeit mit tollem Handball und viel Emotionen“, sagt Trainer Sigi Garbe.

 

HSG Irmenach-Kleinich-Horbruch II

 

Kader: Tor: Jens Flammann, Jonas Schmidt, Marc Stoffel - Feld: Silas Anton, Tom Feder, Fabian Molz, Robin Braun, Julian Schub, Christoph Kirst, Manuel Berg, Daniel Schub, Nico Bach, Kristof Schell, Christian Klei, Dominik Mende, Marvin Fritz, Mario Ströher, Jens Schneider

 

Zugänge: Fabian Molz, Robin Braun (beide urspr. HSG IV), Marc Stoffel (Pause), Manuel Berg (HSG I), Mario Ströher (Verletzungspause)

 

Abgänge: Benni Klei, Kris Juenemann (beide HSG I)

 

Mit Jürgen Roth steht in der kommenden Saison ein erfahrener Trainer an der Seitenlinie der Rheinlandligareserve aus dem Hunsrück. "Die Vorbereitungsphase läuft seit Ende Juni. Zu Beginn wurden die Trainingseinheiten in Ausdauer, sowie der Vermittlung der grundlegenden Spielidee des neuen Trainers aufgeteilt. Zur Abwechselung wurden zwischendurch auch Aktivitäten fernab vom Handball unternommen, die vor allem zur Fitness aber auch zum Mannschaftsgefüge beitrugen.

Trainingsspiele gegen HSG-Kastellaun/Simmern II und Toitonia Riemke II wurden im Rahmen des Vorbereitungsprogramms absolviert. Die Bilanz der Trainingsbeteiligung, vor allem gegenüber der Vorsaison, fällt bisher sehr positiv aus. Leider fehlt in diesem Jahr eine A-Jugend, aus der Spieler immer gerne in der zweiten Mannschaft eingesetzt wurden, damit diese zum einen erste Erfahrungen im Seniorenbereich sammeln und zum anderen den Kader in der Breite verstärken.

 

Da fast alle Teams der Verbandsliga in der kommenden Spielzeit oben mitspielen möchten, sehen wir unsere Platzierung eher in der anschließenden Tabellenregion und peilen somit eine Position im Mittelfeld an. Einen konkreten Meisterschaftsfavoriten gibt es von unserer Seite nicht. Wir denken, dass die Teams leistungsmäßig noch näher zusammengerückt sind und viele Partien knapp enden werden. Somit hoffen wir auf eine sehr spannende Verbandsliga-Saison bei der die Meisterschaft lange offen bleibt!" sagt der neue HSG Trainer