10.7.2019

 

Situationsberichte der Verbandsligisten

 

HSG Obere Nahe

 

„Wir gehen in der nächsten Saison wieder mit zwei Herrenmannschaften an den Start. Durch die Regelung des „U21-Paragrafen“ können wir unsere jungen Spieler leider nicht mehr so einsetzen, wie es für deren Entwicklung sinnvoll wäre. Ich denke mit diesem Problem sind wir nicht allein. Die Gründe, die zu dieser Regelung geführt haben, erschließen sich mir auch nicht. Ein Rückschritt aus meiner Sicht! Wir trainieren seit dem 01.06.2019 dreimal in der Woche und werden dies auch bis zum Saisonstart beibehalten. Trainingsspiele werden wir kurzfristig vereinbaren. Wie die Kader der ersten Herrenmannschaften dann zu Rundenbeginn aussieht und wer uns während der Saison zur Verfügung steht, ist derzeit noch nicht ganz klar. Sicher ist: die Mannschaft wird sich deutlich verjüngen. Im Moment sind noch fünf Spieler verletzt und wir hoffen das bis Rundenstart drei Spieler wieder fit werden. Das Ziel in der kommenden Saison ist sicher auch davon abhängig, wer uns wie und wie oft zur Verfügung stehen wird. Die eingleisige Verbandsliga hat sicher nicht oberste Priorität“, erklärt HSG Coach Axel Schneider.

 

Für die Nahe HSG steht das erste Pflichtspiel im Pokal am 24.8. gegen den HSV Rhein-Nette an, Saisonstart ist am 7.9. mit dem Auswärtsspiel bei den Routiniers der DJK St. Matthias.

 

HSG Hunsrück II

 

Die HSG Hunsrück vollzieht auf allen Ebenen die Verschmelzung der beiden Stammvereine HSG Irmenach/Kleinich/Horbruch und SG Gösenroth/Laufersweiler. So werden nicht nur die Spieler aus beiden Vereinen in der kommenden Saison eine Einheit bilden, auch im Trainerbereich geht die neugegründete HSG einen guten Weg, hat mit Martin Bach, den letztjährigen Co-Trainer der HSG Irmenach/Kleinich/Horbruch II und mit Michael Dreher, den Co-Trainer der SG Gösenroth/Laufersweiler II als neues Trainergespann gewinnen können. So wird Martin Bach die Rolle des Trainers und Michael Dreher die Funktion als Co-Trainer übernehmen.

 

„Mit der neuen Kooperation HSG Hunsrück gab es verständlicherweise viele personelle Veränderungen innerhalb der beiden Reservemannschaften der HSG Irmenach-Kleinich-Horbruch und der SG Gösenroth/Laufersweiler. Schon früh, direkt nach Saisonende, haben wir uns mit den Trainern der ersten Herrenmannschaft der HSG, Jochen Tatsch und Timo Stoffel, zusammengesetzt, um die möglichen Kader für das Rheinland- und Verbandsligateam zusammenzustellen. In die Vorbereitung gehen wir mit einem Kader von aktuell 17 Spielern, in der Saison werden es dann 12 Feldspieler und voraussichtlich 3 Torleute sein. Bereits vor den ersten Gesprächen war klar, dass sich die neue Kooperationsmannschaft stark verändern wird. Aus den Rheinlandligateams kamen Benni Schug, Lukas Everding, Christian Klei, Nico Bach, Mario Ströher (alle HSG) und Jakob Faust, Silas Röhrig (beide SGGL) ins Team. Zusätzlich hat Peter Kiesel nach 1 Jahr Verletzungspause wieder das Training aufgenommen. Dem entgegen stehen natürlich einige Abgänge. Hier sind auch erfahrene Spieler dabei, die nicht mehr den Aufwand im Verbandsligateam auf sich nehmen möchten, verletzungsbedingt kürzertreten oder einfach den jungen Spielern den Vortritt lassen. Insbesondere auf SGGL-Seite sind Daniel Stumm, Tino Peltsch und Florian Hübner zu nennen, sowie von Seiten der HSG Andi Denzer, Peter Hölzenbein und Lars Gerhard. Uns ist bewusst, dass hier auch einiges an Qualität verloren geht. Dennoch ist das erklärte Ziel der HSG-Verantwortlichen der Aufstieg in die Rheinlandliga und sich dort nachhaltig zu etablieren, Mindestziel ist die eingleisige Verbandsliga“, erklärt das Trainergespann unisono.

 

Die Vorbereitung läuft seit 14.06., mit drei Einheiten in der Woche, bis Ende Juli zur Verbesserung der Ausdauer/Athletik mit wöchentlich einer Einheit im Fitnessstudio. Ab August folgen dann dreimal wöchentlich Training in der Halle mit Schwerpunkt Technik und Taktik. Hier ist es eine besondere Herausforderung die unterschiedlichen Charaktere und Spielveranlagungen zusammen zu führen.

 

Trainingsspiele gegen TuS Kirn (Rheinhessenliga), HSV Rhein-Nahe Bingen II (Rheinhessenliga), HSG Kastellaun/Simmern (Verbandsliga Ost) stehen auf dem Kalender, bevor am 7.9. die Saison mit dem Heimspiel gegen die HSG Wittlich los geht. Im Pokal erwischte die HSG ein Freilos.

 

HSG Mertesdorf/Ruwertal

 

Abgänge: Christian Stein (Trainer), Christian Schröder (studienbedingt zum TV Vallendar), Michael Stein (berufliche Gründe)

 

Zugänge: „Aufgrund der Tatsache, dass wir nur noch zwei Mannschaften gemeldet haben, ergänzen wir aus der zweiten Mannschaft“, erklärt HSG Pressesprecher Martin „Magga“ Frisch.

 

Mit ihrem neuen Trainer Andy Cartarius (ehemals TSG Biewer) startete die Ruwertal HSG am 25.6.19 in die Vorbereitung auf die anstehende Verbandsligasaison. Der Tabellensechste der letztjährigen Rheinlandligasaison erklärte überraschend seinen freiwilligen Rückzug aus der höchsten Spielklasse des Handballverbandes Rheinland und kämpft in der kommenden Saison um die Relegation zur eingleisigen Verbandsliga.

 

„In der eigenen Halle Vorbereitungsspiele zu absolvieren, wird mehr als schwierig, da die Halle derzeit gesperrt ist. Aber auch auswärts ist es nicht einfach, da viele Vereine von Hallensperrungen betroffen sind. Derzeit trainieren wir in der Schulsporthalle in Waldrach, die aber für Pflichtspiele ungeeignet ist. Die Mannschaft freut sich auf die nächste Saison und die vielen Derbies. Im engeren Favoritenkreis sehen wir die DJK St. Matthias und vor allem die neugegründete HSG Hunsrück II. Abzuwarten bleibt, wie die HSG Wittlich die vielen Abgänge verkraften kann. Derzeit geht es bei uns um die Team Findung, dann legen wir das Hauptaugenmerk auf die Abwehr, bevor in der letzten Phase die angriffstaktische Vorbereitung folgt“, verrät Frisch.

 

Da die HSG in der 1. Pokalrunde am 24.8. ein Freilos erwischt hat, starten die Ruwertaler am letzten Augustwochenende gleich mit dem Derby gegen Schweich in die Saison.

 

Trainer: Andreas Cartarius

 

DJK St. Matthias

 

Abgänge: Olli Kammann (verletzungsbedingt, aber auf Abruf bereit), Stefan Wilkes (Umzug), Dominik Fisches (Umzug)

 

Zugänge: noch unklar

 

„In unserem zweiten Verbandsligajahr erwarten uns erfreulicherweise viele Lokalderbys, die es aber natürlich in sich haben. So kommen mit Schweich und Mertesdorf zwei Mannschaften hinzu, die sicherlich vorne um die Meisterschaft spielen werden. Für uns sehen die Ziele in dieser Spielzeit wesentlich überschaubarer aus. So gibt es wie immer keine Vorbereitung und unser Training besteht aus 1xWoche Handball spielen in einer Minihalle. Dennoch besteht unser Ziel natürlich darin, unseren treuen Zuschauern weiterhin erfolgreichen Handball zu bieten, was in der anstehenden Saison schwer genug werden wird. Noch wichtiger ist jedoch, unsere A-Jugendlichen Fabian, Marc, Felix und Daniel zu integrieren und ihnen einen gelungenen Start in den Seniorenbereich zu ermöglichen. Daher trainieren die Jungs neben unserer mittwöchlichen Bewegungstherapie auch bei der A-Jugend und bei der zweiten Mannschaft mit, um auch ein richtiges Training zu haben. Die Jungs haben sich prima entwickelt und sind absolut bereit für die Verbandsliga. Durch den Wegfall der U-21 Regel müssen wir jedoch aufpassen, wie wir die Jungs in beiden Teams sinnvoll einsetzen, da natürlich auch unsere 2. Mannschaft ihre Unterstützung dringend brauchen kann.  Vom Kader her bereitet mir der Wegfall von Oliver Kamann aus Verletzungsgründen große Sorgen. Olli ist so etwas wie das Navigationssystem in einem Auto. Er gibt die Richtung vor und braucht nicht viele Tore zu machen, um die Mannschaft 100 Prozent besser zu machen. Das wird für uns nur ganz schwer zu kompensieren sein. Auch der Wegfall von Willi Wilkes im Tor, der nach Portugal gezogen ist und nur noch selten eingeflogen wird, wiegt hier schwer. Daher kann das Ziel nur lauten, in der Liga ordentlich mitzuspielen. Der dritte Tabellenplatz der letzten Saison, wird kaum erreichbar sein - und das ist auch nicht schlimm. Andererseits versuche ich noch ein paar alte „Expendables“ zu aktivieren, die unseren bunten Haufen unterstützen - wer weiß, wen wir aus der Retrokiste noch ausbuddeln können? Absoluter Meisterschaftsfavorit ist die HSG Hunsrück. Die zweite Mannschaft der Irmenacher war letzte Saison schon extrem stark. Durch den Zusammenschluss der Hunsrückvereine können sie sich eigentlich nur selbst schlagen. Die Punkte, die sie auf dem Wolfsberg liegen lassen werden, spielen da keine Rolle. Neben dem neuen Ziel, Verantwortung für unsere A-Jugendlichen zu übernehmen, steht natürlich das ewige oberste Ziel: Spaß haben und möglichst verletzungsfrei bleiben. Zudem werden unsere treuen Fans eine wichtige Rolle spielen. Unser Verein kann stolz sein, in so kurzer Zeit eine extrem starke Vereinsidentität geschaffen zu haben, die an frühere Glanzzeiten der DJK anschließt und die man sonst nur bei unseren Freunden in Schweich findet. So müsste man sich nie Sorgen machen, dass im männlichen Bereich einer unserer Jugendspieler von einem anderen Verein „angefragt“ und abgeworben wird, wie das im weiblichen Bereich in Trier Usus ist. Zu stark ist die Identifikation mit dem DJK-Logo, was mich als Mattheis-Urgestein natürlich stolz macht: weiter so“, findet DJK Spielertrainer Kris Sturm.

 

Trainer: Kris Sturm als Spielertrainer

 

HSC Igel

 

Abgänge: keine

 

Zugänge: Jonas Schumacher (MJC 2), Julian Lermen (ohne Verein)

 

„Die Vorbereitung läuft seit 18.6., unfreiwillige Unterbrechung ist noch nicht terminiert, da die Verbandsgemeinde nicht sagen kann, wann die Halle geschlossen und wann verfügbar sein wird. Daher auch keine Testspiele zu Hause planbar“, ärgert sich Igels Trainer David Juncker, der das Hauptaugenmerk der Vorbereitung auf das Thema „Gegentorzahl reduzieren“ möchte. Testspiele sind bei der DJK/MJC I, Mattheis II, Brotdorf II und in Perl geplant. Ein Trainingslager wird es aus o.g. Grund wahrscheinlich keins geben“, sagt der Igeler Coach.

 

Saisonziel: eingleisige VL

 

Trainer seit 2017 David Juncker

 

TV Bitburg II

 

Abgänge: Patrick Walerius (1.Mannschaft), Moritz Lübcken (Studium), Radek Müller (will nur als Schiri auftreten)

 

Zugänge: In dieser Saison kommt Verstärkung aus der 4. Mannschaft des TV Bitburg, die nicht mehr gemeldet wurde. (Manuel Wahl, Marc Begon, Marc Ernst, Philipp Kesse, Klaus Müller, Armin Ney). Nach Bitburg kehrt Jens Lübcken zurück. Johannes Stephan kommt von der HSG Wittlich. Daneben werden die Jugendspieler Michael Aubart, Max Eich und Jonas Dörr mit dem Verbandsligateam trainieren. Aus der 1. Mannschaft wird auch Philipp Rehm aushelfen.

 

„Wir werden am 2 Juli mit Vorbereitung starten und bis zum Saisonstart durchmachen., trainieren 2 Mal pro Woche und absolvieren einige Testspiele. Wir spielen gegen die 1.Mannschaften aus Saarburg und Schweich, die eigene dritte Mannschaft und gegen Diekirch/LuxemburgZusätzlich haben wir noch das Pokalspiel gegen Morbach. 1.Phase Vorbereitung verläuft in der Halle am Flugplatz in Bitburg, wo an unserer Physis arbeiten werden. Ab 29. Juli trainieren wieder in der Edith-Stein-Halle, wo mehr Taktik auf dem Programm steht“, erklärt der Bitburger Coach.

 

Saisonziel: „Dieses Jahr ist die Verbandsliga leider nur mit 9. Mannschaften besetzt, aber hat an Qualität gewonnen. Ziel für diese Saison ist ein Platz unter den ersten 6 Mannschaften und damit die Quali für die eingleisige Verbandsliga“, verrät Klimek.

 

Trainer: Janusz Klimek - Philip Kinnisch, der aus Verletzungsgründen mit dem Handball spielen aufgehört hat, wird Klimek unterstützen.

 

HSC Schweich

 

Abgänge: Johannes Rosch, Timo Nerling, Dirk Schmitt, Carsten Peters, Kevin Lieser, Henry Hertz (TV Güls) und Fabian Reich (TV Bitburg)

 

Zugänge: Leonids Lubgans (Estland)

 

„Die Saison in der Verbandsliga wird mit Sicherheit keine leichte. Ich denke das es bis zum letzten Spieltag eine spannende und ausgeglichene Saison wird, da fast jeder jeden schlagen kann. Wir starteten 4.06. mit unserer Vorbereitung mit zweimaligem Training und einer Laufeinheit am Wochenende. In den ersten Wochen stehen Kondition, Kraft und Ausdauer auf dem Programm. Da ich vom 28.6. bis 21.7. im Urlaub bin, werden meine zwei „Mittrainer“ Carsten Rohr und Stephan Arentz die Einheiten leiten. Da wir durch die vielen Abgänge nicht mehr so die Möglichkeiten haben einfache Tore aus dem gebundenen Spiel bzw. Rückraum zu erzielen, ist unser Ziel, einen schnellen Ball zu spielen und so zu vielen einfachen Toren zu kommen. Wenn alle fit und gesund bleiben, traue ich meinen Jungs die Qualifikation zur Verbandsliga locker zu. Ein Testspiel gegen eine starke Saarburger Mannschaft haben wir schon gemacht. Das ging sehr deutlich verloren, wobei ich keinem einen Vorwurf machen kann, da die Jungs bis dato noch keinen Ball in der Hand hatten. Ein weiteres Spiel ist in August gegen Bitburg II geplant. Wir haben auch an einem Rasenturnier in Mannheim teilgenommen, auch wir das Ergebnis zweitrangig, Hauptsache Spaß! Im August fahren wir noch auf ein Beachturnier nach Frankfurt mir unserer 1.Damenmannschaft, die ich nebenbei auch noch trainiere. Dann starten wir Ende August mit dem Pokalspiel zu Hause gegen Bad Ems, das ich auch eher als Testspiel ansehe, bevor wir die Woche drauf uns im ersten Punktspiel unter Beweis stellen müssen“, sagt der neue Schweicher Coach.

 

Saisonziel: Qualifikation eingleisige Verbandsliga

 

Trainer: Christian Leyh, seit 1.6. hauptverantwortlicher Trainer, spielte bis zum 22. Lebensjahr bei seinem Heimatverein TV Ruchheim, wechselte dann zur TSG Friesenheim, wo er 2. Liga Erfahrung sammelte. Nach 8 Jahren in Friesenheim war Leyh anschließend Spielertrainer bei der TG Oggersheim und dem TV Ruchheim, ehe es ihn an die Mosel zog. Hier spielte er noch zwei Jahre unter „Mücke“ Rosch in Schweich, agierte dann als Co-Trainer von Rosch. 

 

TV Hermeskeil

 

Abgänge: keine

 

Zugänge: Moritz Alt (HSC Schweich)

 

„Am 24.6. begann die Vorbereitung, es folgte die Mannschaftsfahrt nach Bulgarien. Derzeit trainieren wir vier Mal wöchentlich. Die ersten fünf Wochen werden hauptsächlich für Kondition und Kraft genutzt, danach werden wir langsam, aber sicher mit dem Ball anfangen. Im zweiten Teil der Vorbereitung gehen wir in die Tiefe, was Taktik und Abwehrarbeit angeht. Haben hauptsächlich nur Vorbereitungsspiele im Saarland (Illtal, Alsweiler, Schaumberg, Brotdorf, Nordsaar). Spielen in Alsweiler noch ein Turnier. Im Pokal dürfen wir nach Bassenheim, wo es sicherlich schwer wird. Wir haben ab dieser Saison auch eine zweite Mannschaft gemeldet, da sich auch die Oldies nochmal bereit erklärt haben, sich etwas zu bewegen. Diese Mannschaft kann dann mit jungen Spielern aufgestockt werden. Aufgrund von Schichtdiensten und Studium werden immer wieder Spieler fehlen.

 

Saisonziel: eingeleisige Verbandsliga

 

Trainer: Konstantin Menzer als Spielertrainer

 

 

Frank Staskewitz wird neuer Trainer Herrenmannschaft der HSG Wittlich

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Frank Staskewitz heißt der neue Trainer der Verbandsliga Herrenmannschaft der HSG Wittlich. Staskewitz, der in der vergangenen Saison bereits die A-Jugend der HSG Wittlich trainierte, wird in der nächsten Saison nun beide Mannschaften trainieren.

 

Der 43jährige Frank Staskewitz hat in seiner Jugend beim TUSEM Essen gespielt und 1994 die Deutsche A-Jugend Meisterschaft gewonnen. Trainer war damals Bob Haning, der heutige Vizepräsident des Deutschen Handball Bundes. In dieser  Mannschaft spielten u.a. auch die späteren Weltmeister Florian Kehrmann und Torsten Jansen!

 

Bei den Herren spielte er Regionalliga und dritte Liga. Nach einer schweren Verletzung vor 12 Jahren beendete er seine aktive Laufbahn. Zuletzt war der Sportlehrer Jugendtrainer bei Schwarz-Weiß Essen.

 

"Es wird natürlich sehr schwierig werden,  in der kommenden Saison, als Trainer von 2 Mannschaften. Insbesondere wird die Koordination aller Termine nicht einfach sein. In der A-Jugend wollen wir einen vorderen Tabellenplatz in der Rheinlandliga erreichen. Für das Herrenteam zählt die Qualifikation für die einteilige Verbandsliga in der Saison 2020/2021" so Staskewitz.  

 

Pressemitteilung der HSG Wittlich (Dieter Rau) 1.7.2019

 

 

27. Mai 2019

 

Heinz Hammann nicht mehr Trainer der 1. Herrenmannschaft

 

Heinz Hammann ist als Trainer der Herrenmannschaft zurückgetreten. Es gab letztlich unterschiedliche Auffassungen zwischen Trainer und Vorstand über ein zukünftiges Trainingskonzept. Ebenfalls zurückgetreten ist Co-Trainer Michael Teusch. Die HSG Wittlich bedankt sich bei beiden Trainern für die erfolgreiche Arbeit der vergangenen beiden Jahre und wünscht ihnen für die Zukunft alles Gute.

 

Nach Rücksprache mit der Mannschaft hat die HSG Wittlich auf ihr  Aufstiegsrecht in die Rheinlandliga verzichtet und spielt auch in der kommenden Runde in der Verbandsliga West.

 

Die Nachfolgereglung auf dem nun vakanten Trainerposten wird in den kommenden Tagen bekannt gegeben.