3. Spieltag

HSG Ottweiler/Steinbach – DJK/MJC Trier II 18:24 (7:11)

 

Herzlichen Glückwunsch!

 

Die kleinen Miezen sind am Ziel ihrer Träume! Mit dem Sieg im letzten Relegationsspiel sichert sich das Team von Franzi Garcia den Aufstieg in die RPS Oberliga und macht damit den Sack nach einer perfekten Saison zu! Keinen einzigen Punkt gaben die Triererinnen in dieser Spielzeit ab und stehen völlig zurecht in der vierthöchsten deutschen Spielklasse.

 

Die Grundlage legten die Triererinnen im ersten Spielabschnitt, legten über 2:5 deutlich auf 3:10 vor, taten sich aber in den ersten Minuten erneut im Abschluss schwer. Dann aber kam die Mannschaft ins Laufen und setzte sich dank einer starken Abwehrleistung und einer im ersten Spielabschnitt überzeugenden Alex Krämer auf 7:11 zur Pause ab.

 

Beim 8:13 nach dem Wechsel schien sich der MJC Sieg früh abzuzeichnen, doch aus Gründen, die Trainerin Garcia nicht nachvollziehen konnte, brach ihre Mannschaft ein. So wurde das Spiel beim 13:14 und 14:16 endgültig beim 17:17 wieder eng. Angetrieben von ihren Fans in der proppenvollen Halle witterten die Gastgeberinnen die Überraschung. Allerdings fehlte den kleinen Miezen in dieser Phase Megange Vallet, die sich eine tiefe, stark blutende Wunde an der Hand zuzog und lange behandelt wurde. Erst in der Endphase konnte Vallet ihrem Team zumindest in der Abwehr wieder helfen. Beim 17:18 nahm der Gastgebertrainer die Auszeit und das spielte nur noch dem Garcia-Team in die Karten. Die Mannschaft setzte sich auf 18:24 ab.

 

„Wir haben verdient, aber sicher ein paar Tore zu hoch gewonnen. Ich bin stolz auf mein Team, wie das heute gemeistert haben. Danke auch an die Fans aus Trier, die uns hier unterstützt haben. Wir haben unser Ziel erreicht, waren souverän über die gesamte Saison und sind super glücklich“, sagte die MJC Trainerin, die sich mit ihrer Mannschaft schon auf der Rückfahrt für eine lange Trierer Nacht einstimmen konnte.

 

Krämer und Gubernator – Vallet (8/4), Pötters, Irsch (6/1), Gönnewein, Kordel, Nerling, Weinandy (1), Cartus, Steil (2), Loscheider (1), Greinert (4), Solic (2).

 

 

20. Mai 2017

 

HSG Ottweiler/Steinbach – DJK/MJC Trier II (Samstag, 16.45 Uhr)

 

Nachdem die kleinen Miezen ihr Auftaktspiel gegen die TG Waldsee verdient mit 24:22 gewinnen konnten, wahrte die TG Waldsee mit dem 21:16 Heimspielerfolg über die HSG Ottweiler/Steinbach die Chancen auf den RPS Liga Aufstieg. Für die Gastgeberinnen der HSG Ottweiler/Steinbach gilt im Spiel gegen die kleinen Miezen das Motto: „Alles oder Nichts“. Sie müssen im Heimspiel die kleinen Miezen mit mindestens vier Toren Unterschied besiegen, dann stünden sie in der RPS Oberliga.

 

Doch die kleinen Miezen reisen mit dem Selbstbewusstsein an, in dieser Saison noch keine Niederlage kassiert zu haben. Dennoch gilt es für das Team von Trainerin Franzi Garcia, sich noch einmal auf das zu fokussieren, was der Mannschaft im Auftaktspiel der Relegation gelang. Unterschätzen werden die kleinen Miezen die Gastgeberinnen sicher nicht!

 

„Wir wollen am Samstag das perfekte Ende einer bis hierher perfekten Saison und wissen, dass wir dafür in Ottweiler unser ganzes Können aufbieten müssen. Die Gastgeberinnen haben keinerlei Druck, sehen die Relegationsspiele als Bonusspiele einer ohnehin tollen Spielzeit. Mit ihrem handballverrückten Publikum sind sie vor allem zu Hause zu außergewöhnlichen Leistungen imstand, haben in der Saison nur zwei Heimspiele verloren. Nichtsdestotrotz fahren wir mit dem klaren Ziel nach Ottweiler, diese Partie zu gewinnen. Das wir die Qualität, die Entschlossenheit sowie die Gier dafür haben, steht außer Frage. Die Mannschaft hat nichts Anderes vor Augen als die Spielzeit ohne Niederlage abzuschließen. Jetzt sind wir davon noch einen Schritt entfernt und dafür werden wir alles in die Waagschale werfen. Mit diesem Team zu arbeiten ist für uns als Trainergespann eine echte Freude und der Aufstieg wäre mehr als verdient, wir haben unglaublich viel in diese Saison investiert, am Samstag soll der Lohn dafür her. Personell können wir aus dem Vollen schöpfen, alle Spielerinnen sind fit. Daneben werden uns einige Schlachtenbummler nach Ottweiler begleiten“, hofft Trainerin Franzi Garcia.

 

 

2. Spieltag 13./14. Mai 2017

 

TG Waldsee – HSG Ottweiler/Steinbach (Samstag 18 Uhr)

 

Während die kleinen Miezen sich an ihrem spielfreien Wochenende und dem Erfolg über die TG Waldsee beruhigt zurücklehnen können, steht der Gegner des letzten Wochenendes, die TG Waldsee im Heimspiel gegen die HSG Ottweiler/Steinbach mächtig unter Druck. Nur mit einem Sieg über die Gäste von der Saar, kann sich der Pfalzvertreter noch Hoffnungen auf den Aufstieg machen. Gelingt der Sieg über die Gäste, geht es am darauffolgenden Wochenende für die kleinen Miezen um alles oder Nichts. Doch hier würde den kleinen Miezen dann schon ein Remis zum Aufstieg reichen.

 

 

 

1. Spieltag 5. Mai 2017

 

DJK/MJC Trier II – TG Waldsee 24:22 (10:11)

 

Die Tür zur RPS Oberliga steht für die kleinen Miezen weit offen! Die Mannschaft von Trainerin Franzi Garcia setzte sich in einer ausverkauften Wolfsberghalle am Ende verdient gegen die erwartet starken Gäste aus Waldsee durch, die den Gastgeberinnen an diesem Abend alles abverlangten, doch die kleinen Miezen machten sich das Leben auch selbst schwer.  Minutenlang feierte die Halle mit „standing ovations“ die Siegerinnen und das zurecht! Am Ende setzte sich eine immer besser ins Spiel findende Trierer Mannschaft gegen einen Gast durch, der in den Schlussminuten seine spielerische Linie komplett verlor.

 

Die Mannschaft des Gastgebers durchlief allerdings ein Wellenbad der Gefühle, fand im ersten Spielabschnitt überhaupt nicht ins Spiel, wirkte übernervös und lebte letztlich von einer überragenden Megane Vallet.

 

Sie alleine war es, die ihre Mannschaft mit ihren Treffern im Spiel hielt. Bis zum 8:11 in der 27. Minute markierte die ehemalige Bundesligapspielerin sämtliche Treffer für ihr Team, das die Nervosität über die gesamte Spielzeit nicht ablegen konnte, frühzeitig wichtige Stammspielerinnen auswechseln musste, die an diesem Abend völlig neben sich standen. Allein 8 klare Chancen ließen die Gastgeberinnen im ersten Spielabschnitt ungenutzt, dazu einige technische Fehler und immer wieder scheiterten die MJC Angreiferinnen an der starken Gästetorhüterin Carolin Claus, aber auch an ihrem schlechten Abschlussverhalten.

 

Schon früh sah sich Garcia gezwungen, die Auszeit zu nehmen. Bereits beim 2:4 in der 12. Minute hatte die MJC Trainerin genug, legte die grüne Karte auf den Zeitnehmertisch. Beim 3:5 wechselte Garcia die Torhüterinnen, brachte für die bis dahin unglücklich agierende Lisa Gubernator nun Alexandra Krämer und die sollte im restlichen Spielverlauf zum großen Rückhalt für ihr Team werden. Die Gäste aus Waldsee spielten vor allem ihre Routine aus, leisteten sich weniger technische Fehler als die Gastgeberinnen und schienen beim 5:10 in der 25. Minute auf dem Weg, sich beste Voraussetzungen für den RPS Liga Aufstieg zu verschaffen.

 

Wieder nahm Garcia die Auszeit und die zeigte jetzt Wirkung: bis zur Pause verkürzten die kleinen Miezen auf 10:11 und waren auf dem besten Wege, das Spiel endlich zu drehen.

 

Doch die Pause kam für die Gastgeberinnen zum falschen Zeitpunkt! Waldsee kam besser aus der Kabine, legte zwei Treffer in Folge zum 10:13 vor, ehe die Gastgeberinnen endlich im Spiel waren und in der Abwehr deutlich aggressiver und offensiver ihre Gegenspielerinnen bekämpften.

 

Mit vier Treffern in Folge gelang die erste Führung des Spiels beim 14:13 in der 37. Minute durch Katrin Irsch, die jetzt endlich den Weg zum Tor fand! Spätestens jetzt war es ein Spiel auf Augenhöhe und es deutete sich an, das Nuancen am Ende das Spiel entscheiden würden.

 

Zwischenzeitlich versuchte es Garcia mit einer kurzen Deckung gegen die torgefährlichste Angreiferin der Gäste, Bea Demski im rechten Rückraum. Die wichtigste Phase für die Triererinnnen kam ab der 45. Minute. Zunächst hielt Krämer einen Hundertprozentigen der Gäste, gleich darauf parierte sie den Siebenmeter.

 

Dass die kleinen Miezen ihre Führung dann nie mehr an die Gäste abgeben mussten, lag zum einen daran, dass sich Krämer weiter steigerte, während ihre Gegenüber Carolin Claus ihre Leistung der ersten Hälfte nicht mehr abrufen konnte und zum anderen daran, dass Krämer nach dem 19:18 zunächst einen weiteren Siebenmeter parierte und in der Folge eine weitere glasklare Chance der Gäste zunichtemachte und so die Gäste in der 53. Minute zur Auszeit zwang. Zwar glichen die Gäste immer wieder aus, doch jetzt gelang es den kleinen Miezen, ihre Chancen konsequenter zu nutzen und die Treffer bis zum 22:21 vorzulegen. Dabei setzte auch die junge Nele Greinert mit ihrer guten Abwehrarbeit und ihrem geschickten Angriffsverhalten Akzente, sorgte ein ums andere Mal für den Siebenmeterpfiff der Unparteiischen.

 

90 Sekunden vor dem Abpfiff nahm Garcia nochmals die Auszeit! Waldsee versuchte mit der Manndeckung gegen Megane Vallet nun alles. Doch die Miezen erhöhten nach ihrem schönsten Spielzug des Spiels durch Jana Kordel auf 23:21. Als im Gegenzug die bis dahin überragende Gästespielerin Bea Demski ihren Wurf am Tor vorbeisetzte und Jana Kordel im Gegenzug auf 24:21 erhöhte, war die Begegnung entschieden. Sekunden vor dem Ende gelang den Gästen noch der 24:22 Anschlusstreffer, doch als die guten Schiedsrichterinnen Andrea Zintel und Alexandra Jelicic die Begegnung beendeten, kannte der Jubel in der Wolfsberghalle keine Grenzen.

 

Euphorisch feierte die Mannschaft mit ihren Fans ihren ersten Sieg in der Relegation. Trainerin Garcia zog sich zurück, musste sich fangen um ihren Gefühlen dann freien Lauf zu lassen: „Es war ein verdienter Sieg meiner Mannschaft, die nie ihre Nervosität ablegen konnte, aber aufopferungsvoll gekämpft hat und immer an den Erfolg glaubte“.

 

Im Anschluss an die Begegnung ehrte der Vizepräsident des Handballverbandes Rheinland, Herbert Schuhmacher die kleinen Miezen für den Gewinn der Rheinlandliga Meisterschaft, ehe sich die Mannschaft und ihr Trainerstab in einer sicherlich lange Nacht verabschiedeten.

 

Gubernator und Krämer – Vallet (12/8), Pötters, Irsch (4), Gönnewein, Kordel (5), Nerling, Weinandy, Cartus, Steil (2), Loscheider, Greinert, Solic (1).

 

2.5.2017

DJK/MJC Trier II – TG Waldsee (Samstag, 18 Uhr, Wolfsberghalle)

 

Ausgangslage: Ähnlich souverän wie die DJK/MJC Trier II sicherte sich die TG Waldsee die Meisterschaft in der Pfalz-Liga, setzte sich mit 41:3 Punkten und einem Torverhältnis von 659:467 souverän in der Liga durch. Wie stark die Mannschaft wirklich ist, bewies das Team von Trainer Gerd Götz zuletzt auch im Pokal, als man sich lediglich 23:27 gegen den derzeitigen Tabellenführer der RPS Oberliga die SG Ottersheim/Bellhein/Zeiskam geschlagen geben musste. Mit Kim Knittel, Julia Barth und Bea Demski stehen der TG torgefährliche Spielerinnen zur Verfügung, auf die die MJC Abwehr ein besonderes Augenmerk legen muss. Mit Beginn der neuen Runde startete der erfahrene Trainer in sein 25. Trainerjahr, verfügt über Trainererfahrungen, die er von der Pfalzliga bzw. Badenliga, über die Oberliga bis hin zur Regionalliga (heutige 3. Liga) sammelte.

 

Personal: „Wir hoffen auf den Einsatz von Silvia Solic, sind diesbezüglich aber zuversichtlich und gehen davon aus, dass sie nach ihrem Muskelfaserriss spielen kann. Ansonsten sind alle Spielerinnen an Bord und hochmotiviert“, sagt MJC Trainerin Franzi Garcia.

 

Prognose: „Waldsee hat, ähnlich wie wir, eine sehr souveräne Saison gespielt und hat am letzten Spieltag den Tabellenzweiten Heiligenstein mit 30:17 aus der Halle gefegt. Sie sind in der Relegation in meinen Augen der stärkste Kontrahent und werden uns alles abverlangen. Die große Stärke ist ihr Tempospiel, dazu haben sie mit Julia Barth eine bundesligaerfahrene Spielerin, die die Fäden im linken Rückraum zieht. Auf der rechten Angriffsseite verfügen Sie mit Kim Knittel und Bea Demski über zwei herausragende Torschützinnen. Alles in allem eine sehr homogene Mannschaft. Wir sind gut drauf, haben uns in den vergangenen drei Wochen auf diese Partie vorbereitet.

Wir sind bereit, hoch motiviert und freuen uns auf dieses Spiel, wollen vor einer hoffentlich tollen Zuschauerkulisse auch in der Relegation weiter ungeschlagen bleiben. Dafür müssen wir aber alles aufs Parkett bringen was uns in der Saison ausgezeichnet hat und wir müssen verstehen, dass wir auf einen Gegner treffen, der auch mal in Führung gehen kann, mit dem wir auf Augenhöhe sind, der uns alles abverlangen wird. Ein Spiel ist aber nach 60 Minuten entschieden, dass muss in unsere Köpfe. Wir sind sehr, sehr zuversichtlich und fokussiert. Eine ganze Saison haben wir auf dieses Spiel hingearbeitet, jetzt wollen wir endlich spielen. Wichtig wird sein, wer seine Nervosität zuerst ablegen kann. Qualitativ gehören wir in die Oberliga“, sagt die MJC Trainerin.