Im Laufe der ersten Vorbereitungsperiode stößt ein hochkarätiger Neuzugang zum Oberliga-Team der HSG Wittlich. Mit der ehemaligen slowakischen Nationalspielerin Andrea Czanik, die 7 Jahre in Diensten der Trierer Miezen sowohl in der 1. als auch 2. Liga stand, verstärkt eine international erfahrene Spielerin nach dem Rückzug der Trierer aus der 2. Liga das Wittlicher Team.

Trainer Thomas Feilen dazu:
„Andrea hätte sicherlich zu höherklassigen Vereinen im In- und Ausland wechseln können. Aus familiären und beruflichen Gründen wollte sie aber prinzipiell gerne in der Region bleiben, da diese Dinge in Zukunft wie bei all unseren Spielerinnen an erster Stelle bei ihr stehen. Ich hatte mit Andrea in den letzten Wochen äußerst gute und zielführende Gespräche, in denen wir schnell festgestellt haben, dass unsere Team-Philosophie mit Ihren sportlichen Prinzipien übereinstimmt. Wir kennen uns u. a. durch Trainingsspiele in den letzten Jahren, durch die auch sie unser Team handballerisch einschätzen konnte. Sie ist ein „Fighter“-Typ, der sich weder im Training noch im Spiel „schont“ und bei dem der mannschaftliche Erfolg im Vordergrund steht. Sie bringt all Ihre Erfahrung und Mentalität zum Wohle der Mannschaft in Training und Spiel ein. Diese grundsätzlichen Dinge waren für mich letztendlich entscheidend. Gerade für unsere jungen Spielerinnen ist sie ein äußerst positiver Zugewinn, von Ihrer Erfahrung und Ihrer Einstellung werden wir als Mannschaft profitieren. Das haben die ersten Trainingseinheiten bereits gezeigt. Gerade im zentralen Deckungsbereich sind wir dadurch deutlich robuster und präsenter aufgestellt. Ich freue mich sehr auf die Zusammenarbeit mit Andy, die ein äußerst wichtiges Mitglied unseres Teams werden wird.“



 

23. Juni 2019

 

HSG Hunsrück

 

Mit ihrer neuen Trainerin Franzi Garcia startete RPS Ligist HSG Hunsrück am 11. Juni in die Vorbereitung auf die kommende Saison.

 

Bereits nach zwei Wochen zeigt sich Garcia begeistert von ihrem neuen Team: „Trainingstechnisch ziehen alle voll mit, eine willige, ehrgeizige und fleißige Mannschaft, die nicht umsonst in den letzten beiden Jahren zur Spitze der RPS Liga zählte. Schnell war erkennbar, dass ich ein qualitativ gutes Team im Hunsrück habe, dass mir den Start dort einfach machte“.

 

Das Gesicht der Mannschaft hat sich gegenüber dem letzten Jahr allerdings verändert. Mit Dunja Jost und Karin Reuter verkündeten zwei Leistungsträgerinnen der HSG ihren Abschied zum Saisonende. Doch noch sieht Trainerin Franzi Garcia ein Hintertürchen: „Mit beiden habe ich Gespräche geführt, sie trainieren gelegentlich mit und ich glaube, wir müssen hier noch abwarten“, verrät Garcia, die keinen Hehl daraus macht, dass mit beiden Spielerinnen die Qualität der Hunsrücker Mannschaft weiter erheblich steigen würde.

 

Mit Julie Jacobs und Amelie Gilyani zog es gleich zwei talentierte Nachwuchsspielerinnen zum FSV Mainz, sie werden dort in der zweiten Mannschaft (3. Liga) auflaufen. Die erste Mannschaft der "Meenzer Dynamits" schaffte in diesem Jahr den Aufstieg in die erste Bundesliga.

 

Da keine weiteren Neuzugänge aus anderen Vereinen in Aussicht stehen, baut Garcia auf die eigenen Reihen. So trainiert das Rheinlandliga-Team einmal in der Woche mit der ersten Mannschaft. Neben dem dreimaligen wöchentlichen Training steht individuelle Laufarbeit auf dem Trainingsplan im Juni. Mitte Juli wird es eine 10-tägige Regenerationsphase geben, bevor dann der „Feinschliff“ auf die anstehende Saison mit Testspielen unter anderem gegen den 1. FC Köln, die HSG Wittlich und die DJK/MJC Trier folgen wird. Am Ende werden es acht Testspiele sein.

 

Highlight der Vorbereitung wird dann ein Testspiel gegen den 2. Ligisten aus Mainz-Bretzenheim am Sonntag, 8. September in der Hirtenfeldhalle in Kleinich sein.

 

HSG Wittlich

 

Am 01.07 starten die Oberliga-Damen der HSG Wittlich in die Vorbereitung auf die neue RPS-Liga-Saison 2019/2020. Nach den Abgängen von Jenny Simonis, Laura Steffens und Marisa Lang werden mit Fredericke Engel, die als Jugendspielerin des damaligen A-Jugend-Oberligisten TV Arzheim bereits in der vergangenen Saison einige Spiele per Doppelspielrecht absolviert hat, und Selina Teusch (2. Mannschaft) zwei Spielerinnen fest zum Team von Thomas Feilen stoßen, der mittlerweile bereits in seine 6. Saison als Trainer der HSG geht.

 

„Mit Selina und Freddi werden zwei junge, talentierte und lernwillige Spielerinnen unser Team bereichern. Beide haben in der vergangenen Saison bereits einmal wöchentlich mittrainiert und teilweise auch mitgespielt, sodass sie ohnehin schon Teil der Mannschaft waren. Dass beide in Zukunft komplett mit uns trainieren und spielen werden, freut mich sehr, denn beide Spielertypen passen sowohl charakterlich als auch sportlich in unser Team. Wir werden an und mit beiden Spielerinnen viel Freude haben. Wir werden also auch in der kommenden Runde wieder eine spannende und homogene Mannschaft haben, in der das Team und nicht der Einzelne im Vordergrund steht“, so Feilen.

In der rund 10-wöchigen Vorbereitungsperiode, die in zwei Blöcke aufgeteilt ist, werden 3 Trainingseinheiten unter der Woche plus Spiele und Maßnahmen am Wochenende absolviert. Trainingsspiele werden gegen luxemburgische (Bascharage, Grevenmacher) und regionale Teams (Oberthal, Hunsrück) durchgeführt. Am Wittlicher Handball-Cup wird die Mannschaft gegen den Ligakonkurrenten SV Zweibrücken testen.

 

"Wir werden nicht nur in der Vorbereitung, sondern auch in der kommenden Saison auch weiterhin die Verzahnung mit unserer zweiten Mannschaft (ein gemeinsames Training pro Woche) sowie unseren talentierten B-Jugendspielerinnen voranbringen. Beide Teams werden in der kommenden Saison von unserer langjährigen Leistungsträgerin Jenny Simonis trainiert. Diese Ausrichtung und Zusammenarbeit gilt es weiter auszubauen, um nachhaltig unsere Perspektivspielerinnen in den Seniorenberiech zu integrieren. Wir werden also unseren eingeschlagenen Weg weiterhin fortsetzen" sagt Wittlichs Trainer Thomas Feilen.

 

Saisonstart für die HSG Wittlich ist am Wochenende 14./15. September gegen den letztjährigen Tabellenvierten aus Ludwigshafen-Friesenheim.