Vorschau auf den Spieltag 30./31. März 2019

 

Rheinlandliga männliche A-Jugend

JSG Trier/Igel/Schweich - TuS Weibern (Donnerstag, 19.30 Uhr, Schweich)

 

Ausgangslage: Der wohl härteste Brocken auf dem Weg zur Meisterschaft stellt sich der JSG am Donnerstag in den Weg. Das aus dem Februar verlegte Spiel musste aus Mangel an anderen Terminen auf einen Wochentag geschoben werden, was sicherlich auch den einen oder anderen geneigten Zuschauer abschreckt. Dennoch will die JSG ihre weiße Heimweste verteidigen und auch den Hinspielerfolg bestätigen. Der TuS Weibern wird selbst wohl kein Meister mehr, kann aber durchaus noch auf den dritten Tabellenplatz vorrücken.

 

Personal: Bei der JSG fehlt lediglich Jonas Berle, ansonsten ist der Kader komplett.

 

Prognose: "Im Hinspiel haben wir über 60 Minuten geführt, aber nur relativ knapp gewonnen, obwohl wir auch in Weibern mit dem geliebten Haftmittel spielen durften. Im Rückspiel wollen wir nun dominanter auftreten und einen klaren und hoffentlich ungefährdeten Heimerfolg einfahren. Dass das nicht einfach wird zeigen die bisherigen Ergebnisse des TuS Weibern in dieser Saison und vor allem die hohe Anzahl an selbst erzielten Toren bei den Eifelanern. Wir müssen also auf einen stabilen Innenblock und ein gutes Zusammenspiel mit Torhüter Till Monzel setzen, um den Gegner in Schach zu halten", so Trainer Henri Herz.

 

JSG Trier/Igel/Schweich - JSG Bad Ems/Bannberscheid

(Samstag, 14 Uhr, Wolfsberghalle Trier)

 

JSG Bad Ems/Bannberscheid - JSG Trier/Igel/Schweich

(Sonntag, 13 Uhr, Wirges)

 

Ausgangslage: Einen Heimsieg gegen den TuS Weibern vorausgesetzt kann die JSG gegen die Spielgemeinschaft von der Lahn und aus dem Westerwald den zweiten und dritten der vier verbleibenden Schritte in Richtung Meisterschaft machen. Die Westerwälder haben am vergangenen Wochenende eine Niederlage gegen den Tabellenletzten aus Bendorf einstecken müssen und dürften ohnehin gegen die Mosel-JSG in der Außenseiterrolle sein. Spielerisch können beide Teams sich nur schwer einschätzen, schließlich gab es in dieser Saison noch kein Aufeinandertreffen. Der Trainer der Bad Emser, Dario Lehmler, konnte sich jedoch in einigen Spielen der Moselaner, die er als Schiedsrichter leitete, einen kleinen Eindruck verschaffen.

 

Personal: Max Mohr wird aufgrund der Abiturfeierlichkeiten definitiv fehlen, weitere Ausfälle sind bisher noch nicht bekannt.

 

Prognose: "Die beiden Spiele gegen Bad Ems/Bannberscheid sind definitiv Pflichtsiege, doch auch diese muss man mit vollem Einsatz einfahren. An ein Nachlassen denken wir nicht, sondern wollen die verbleibenden vier Spiele mit 100%iger Einstellung bestreiten und gewinnen. Wenn die Mannschaft ihr Leistungsvermögen abruft und konzentriert in die beiden Partien geht, dann bin ich überzeugt, dass wir nach dem Spiel gegen Weibern mit 6-0 Punkten aus der Woche herausgehen. Doch wenn wir in einem der Spiele zu früh nachlassen oder behäbig in die Partie gehen, dann kann es ein böses Erwachen geben, insbesondere deshalb, weil wir so lange keine Meisterschaftsspiele mehr bestritten haben", so Trainer Henri Herz.

 

 Spieltag 23./24. März 2019

 

Rheinlandliga männliche A-Jugend

DJK St. Matthias Trier - JSG Trier/Igel/Schweich 19:25 (10:9)

 

In einem fairen Derby kam die Spielgemeinschaft Trier/Igel/Schweich letztlich zu einem ungefährdeten „Auswärtssieg“. Mattheis konnte im erstem Spielabschnitt noch mithalten und gewann sogar die erste Halbzeit.

 

Ab der 40. Minute zog der Gast aber dann weg. Hier zeigt sich die dann die individuelle Klasse, vor allem im Rückraum. Nach einem 5:0 Lauf von 13:14 auf 13:19 war das Spiel gelaufen.

 

„Wir haben das Beste rausgeholt und können mit unserer Leistung zufrieden sein. Wir hatten sicherlich auch ein wenig Glück mit einigen Schiedsrichterentscheidungen und der Einstellung der Gäste in den ersten 40 Minuten. Als sie dann einen Gang höher geschaltet haben, konnte man schon sehen, dass sie individuell einfach stärker sind und deswegen auch die Meisterschaft gewinnen werden. Für uns war es wichtig, dass wir nicht aufgegeben haben und bis zum Schluss versucht haben gegenzuhalten“, so Olli Kammann.

 

Es spielten für JSG Trier/Igel/Schweich: Till Monzel, Yannik Piroth (1), Max Herrig, Luc Fuchs, Jonas Berle, Leon Schmitt, Leonard Helbrecht (13/3), Sören Reifferscheidt (4/1) Joshua Rausch (2), Jona Heinz (2) , Maximilian Mohr (3),

 

Es spielten für Mattheis: Felix Prinz, Cedric Jahnen, Max van Wersch, Mats Neureuther (2/1), Jonas Widua, Tom Martin (1), Fabian Prinz (2), Thiviyan Subaskaran, David Schaffrath (5/1), Nico Schenten (1), Mark Thomas (8/2)

 

DJK St. Matthias Trier – JSG Trier/Igel/Schweich (Samstag, Wolfsberg 17.30 Uhr)

 

Ausgangslage: Die Spielgemeinschaft tritt mit Rückenwind an und möchte in den letzten Spielen den Sack zu machen um die Meisterschaft gewinnen. Mattheis hat momentan einige Probleme mit ihrem kleiner gewordenen Kader, bewahrt sich jedoch intern die gute Stimmung.

 

Personal: Bei der JSG werden 4 Spieler aus verschiedenen Gründen fehlen, können jedoch auf einen großen Kader zurückgreifen, so dass Trainer Henri Herz optimistisch in das Spiel gehen kann. Außer dem Langzeitverletzen Daniel Frick und Tobias Kasel sollten bei Mattheis wieder alle Spieler zur Verfügung stehen.

 

Prognose: Über die Favoritenrolle sind sich beide Trainer einig. Ebenso, dass es ein hartumkämpftes, aber faires Derby werden soll. „Wir wollen den Meisterschaftsfavoriten so lange wie möglich Paroli bieten. Das wird in unserer momentan Situation und dem guten Hinspiel sicherlich nicht einfach, wenn die JSG konsequent Ihr Stärken ausspielt. Die JSG hat die Meisterschaft in den eigenen Händen und wird sich keine Blöße geben wollen. Ich hoffe auf eine couragierte Leistung meiner Jungs, unabhängig vom Ergebnis“, so Olli Kammann



 

Spieltag 16./17. März 2019

 

Rheinlandliga männliche A-Jugend

TS Bendorf - DJK St. Matthias Trier 24:23 (11:13)

 

"Das war eine sehr starke Mannschaftsleistung! Mit 4 B-Jugendlichen, die aushalfen und somit garantierten, dass wir überhaupt antreten konnten, machten die Jungs ein gutes Spiel. Der Mittelblock arbeitete konzentriert und Felix Prinz im Tor hatte einen guten Tag. Vorne übernahmen immer wieder Mark, Fabian und Mats, der sein bestes Saisonspiel machte, die Verantwortung. Leider fehlte uns gegen Ende ein wenig die Kraft. Vier verworfene Siebenmeter und das Ausbleiben berechtigter Zeitstrafen gegen Ende des Spiels halfen auch nicht wirklich. Nichtsdestotrotz können die Jungs stolz auf sich und diese Vorstellung sein.", so Olli Kammann

 

Es spielten: Felix Prinz, Jonas Widua (2), Max van Wersch (2), Aaron Hennecken, Mats Neureuther (7), Julius Steinbach (1), Tom Martin, Fabian Prinz (3), Thyvian Subaskaran (1), Mark Thomas (7)

 

Rheinlandliga männliche A-Jugend

TS Bendorf - DJK St. Matthias Trier (Samstag, 17.30 Uhr)

 

Ausgangslage: „Wir treten beim Tabellenletzten an, bei dem es entscheidend sein wird, ob Ihr Toptorschütze Hemmerle dabei ist oder nicht. Wir wollen in den ausstehenden zwei Auswärtsspielen noch ein Erfolgserlebnis mitnehmen um unser Saisonziel 12 Punkte+ zu erreichen“, so DJK Coach Olli Kammann.

 

Personal: „Daniel Frick wird leider diese Saison nicht mehr spielen können, da er sich einen Mittelfußbruch im letzten Spiel zugezogen hat. Daniel ist nicht nur unser bester Torschütze, sondern ackert auch viel vorne wie hinten. Sein Ausfall ist nicht zu kompensieren. Zusätzlich wird David Schaffrath, Jonas Mergener und Tobias Kasel ausfallen. Hinter Nico Schenten steht ein großes Fragezeichen. Stand heute haben wir 5 Feldspieler und müssen hoffen, dass aus der B-Jugend Spieler aushelfen können, damit wir überhaupt eine Mannschaft zusammen bekommen“

 

Prognose: "In der Besetzung sind wir in Bendorf Außenseiter und haben keinen Druck. Trotzdem wollen wir aber natürlich alles geben um eventuell was Zählbares vom Rhein mitzubringen“, so Olli Kammann.

 

Spieltag 09./10. März 2019

 

Rheinlandliga männliche A-Jugend

DJK St. Matthias Trier - HSG Kastellaun-Simmern 16:35 (7:18)

 

"Die Geschichte des Spiels ist schnell erzählt. Wir traten mit 6 Feldspielern aus der A-Jugend an und hatten Glück, dass Tom und Joshua aus der B- Jugend ausgeholfen haben. Fabian Prinz spielte mit Fieber, Daniel Frick verletzte sich in der 17. Minute wahrscheinlich schwerer und könnte länger ausfallen. Gegen den sowieso überlegenen Gegner war es dann einfach ein Klassenunterschied. Die Jungs gaben sich trotzdem nie auf, viel mehr war aber in dieser Besetzung und dem starken Gegner einfach nicht drin", so Olli Kammann

 

Daniel Frick (2), Max van Wersch, Mats Neureuther (2), Joshua Lange (1), Tom Martin (1), Fabian Prinz (1), David Schaffrath (5), Mark Thomas (4)

 

Rheinlandliga männliche A-Jugend

DJK St. Matthias Trier – HSG Kastellaun-Simmern (Samstag, Wolfsberg 13.30 Uhr)

 

Ausgangslage: „Mit Kastellaun kommt ein Topteam der Liga zu uns, die mit nur vier Minuspunkten gleichauf mit der Trierer Spielgemeinschaft um die Meisterschaft kämpfen. Wenn wir hier ein wenig Schützenhilfe leisten könnten, machen wir das gerne. Da wir aber das Hinspiel noch Erinnerung haben, wird das sehr schwer. Wir hoffen auf eine gute Unterstützung von den Rängen“, so DJK Coach Olli Kammann.

 

Personal: „In den Ferien konnten wir nicht trainieren, da unser kleiner Kader das aufgrund von Urlaub, angeschlagenen oder anders verplanten Spielern nicht hergab. Wir sollten am Samstag komplett sein und dann auch mal ein paar Wechselmöglichkeiten haben.“

 

Prognose: "Wir müssen alles in die Waagschale werfen und hoffen, dass die Gäste uns unterschätzen. Mit der schwarzen Wand im Rücken, könnte es dann möglich sein, den Favoriten so lange wie möglich zu ärgern.“ so Kammann

 

 

 Spieltag 16./17. Februar 2019

 

Rheinlandliga männliche A-Jugend

 

GW Mendig – DJK St. Matthias Trier 24:25 (11:10)

„Mit nur 7 Feldspielern traten wir die Reise nach Mendig an. Von Beginn an war zu spüren, dass sich der Gastgeber was vorgenommen hatte. Die völlig skurrile Schiedsrichterleistung machte das Spiel zu etwas Besonderem, da auf beiden Seiten zur Verwunderung aller Anwesenden Aktionen viel zu spät, seltsam oder gar nicht geahndet wurden. Ein paar Spieler der Gastgeber versuchten das auszunutzen, aber wir ließen uns zum Glück nicht dauerhaft beeindrucken und hielten dagegen. Glücklicherweise verletzte sich keiner und das Spiel lief nicht komplett aus dem Ruder, was den beiden Mannschaften zu verdanken ist und nicht der Leitung des Spiels. Das ganze Spiel verlief recht knapp. In der ersten Halbzeit setzten wir uns auf 10:7 ab, hatten dann aber leider zwischen der 25. und 30. Minute eine Schwächephase und so ging es mit 10:11 aus unserer Sicht in die Kabine. In der zweiten Halbzeit wechselte die Führung häufiger und in der 58. Minute waren wir mit zweiToren in Führung. 30 Sekunden vor Schluss verkürzte Mendig auf einTor und wir vertändelten den Ball. In den hektischen Schlusssekunden verteidigten wir aber den verdienten Sieg. Es freut mich für die Jungs, dass wir endlich den ersten Auswärtssieg einfahren konnten in einem Spiel, das man wohl so schnell nicht vergessen wird. Alle übernahmen in wichtigen und schwierigen Situationen Verantwortung und ich hoffe, dass das den Jungs einen Selbstvertrauensschub geben wird. Jetzt haben wir erst mal zwei Wochen Pause und wollen danach in den letzten Spielen nochmal alles rausholen“, so Trainer Olli Kammann.

Es spielten: Felix Prinz, Paul Subota, Daniel Frick (7/3), Mats Neureuther (4), Max von Wersch, Fabian Prinz (3), Nico Schenten (3), Mark Thomas (8)

GW Mendig - DJK St. Matthias Trier (Samstag, 15 Uhr, Mendig)

 

Ausgangslage: Beim Rückspiel spielt der Liga Achte gegen den Sechsten. Das Hinspiel konnten die Trierer 25:21 gewinnen und wollen diesen Erfolg sicherlich wiederholen.

 

Personal: Einige Spieler sind krank und/oder angeschlagen, weshalb die Trainingsintensität diese Woche runtergefahren wurde. Es sollten aber alle Spieler am Samstag zur Verfügung stehen.

 

Prognose: "Nach drei Auswärtsniederlagen am Stück wollen wir endlich nochmal ein Erfolgserlebnis. Momentan ist bei uns ein bisschen der Wurm drin und die angeschlagenen Spieler in unserem kleinen Kader helfen auch nicht gerade. Aber wir wollen uns daraus kämpfen und in den letzten Spielen zusammen noch ein paar Punkte sammeln um das Saisonziel (mehr Punkte als letzte Saison) zu schaffen. Hierzu müssen die Jungs aber wieder die Einstellung finden, die uns in der Hinrunde noch ausgezeichnet hat.“  

 

 Spieltag 09./10. Februar 2019

 

Rheinlandliga männliche A-Jugend

 

HSG Wittlich - JSG Trier/Igel/Schweich 26:34 (10:20)

 

Einen ungefährdeten Start-Ziel-Sieg fährt die JSG Trier/Igel/Schweich beim Nachbarn in Wittlich ein. Neben Luc Fuchs fehlte bei der JSG auch Jonas Berle, zudem coachte Marco Müller die Mannschaft in Abwesenheit seiner beiden Kollegen alleine.

 

Schnell zeigte sich, dass die Gäste dieses Spiel über eine starke eigene Abwehr entscheiden würden. Torhüter Till Monzel und die gesamte Defensive arbeiteten vom Start weg sehr gut, sodass schnell ein 5:1 herausgeschossen wurde. Insbesondere Max Mohr tat sich mit Gegenstößen hervor und erzielte am Ende starke acht Tore. Stück für Stück setzte sich der Favorit also ab und kratzte beim 5:14 bereits an einer zweistelligen Führung. Eine etwas unkonzentriertere Phase ließ die Hausherren dann auf 9:14 verkürzen, woraufhin Trainer Marco Müller eine Auszeit nahm. Diese zeigte dann Wirkung, denn mit einem Schlussspurt stellte die JSG mit dem Halbzeitpfiff eine zweistellige Führung her.

 

Auch in der zweiten Halbzeit kehrten die Unkonzentriertheiten zurück, wodurch der Vorsprung auf 24:29 schmolz, doch nach einer erneuten Auszeit zog insbesondere Leonard Helbrecht das Tempo wieder an und sorgte mit starken „eins gegen eins Situationen“ für eigene Tore und Platz für die Mitspieler. Beim 25:31 in der 54.Minute war dann der Deckel drauf und der Widerstand der Hausherren gebrochen.

 

"Trotz einiger schwächerer Phasen haben wir souverän gewonnen, uns einen höheren Erfolg aber verbaut. Die Einstellung der Mannschaft war super, jeder hatte richtig Lust zu spielen und so sind wir dann auch aufgetreten. Julius Collet und Jona Heinz zeigten eine starke Defensivleistung. Matchwinner waren neben Torhüter Till Monzel vor allem Leonard Helbrecht und Max Mohr, die extrem torgefährlich und treffsicher waren", so Trainer Marco Müller.

 

Monzel - Piroth, Wagner, Pscheit, Helbrecht (11), Reifferscheidt (5/2), Rausch, Heinz (1), Thiesen (1), Mohr (8), Collet (5), Schmitt (1), Herrig (2).

 

HSG Wittlich - JSG Trier/Igel/Schweich (Sonntag, 10 Uhr, Wittlich)

 

Ausgangslage: Nach dem Sieg über den vorherigen Tabellenführer aus Vallendar folgte für die JSG Trier/Igel/Schweich wie für den Rest der Liga eine spielfreie Woche. Am Sonntag treffen dann der Tabellenerste und der Tabellenfünfte aus Wittlich aufeinander. So klar ist die Ausgangslage allerdings nicht, das Hinspiel fiel mit 34-32 für die Mosel-JSG recht knapp aus. So sind die Gäste gewarnt, die Wittlicher nicht auf die leichte Schulter zu nehmen, um die neu errungene Tabellenführung nicht gleich wieder aus der Hand geben zu müssen.

 

Personal: Die JSG sollte personell aus dem Vollen schöpfen können, wobei bei der Kaderzusammenstellung vor allem Anwesenheit und Einsatz im Training unter der Woche entscheidend sein sollen.

 

Prognose: "Wir sind sicherlich der Favorit, haben aber im Hinspiel gesehen, dass wir insbesondere die Offensive der Wittlicher nicht unterschätzen dürfen. Es braucht eine konsequente Abwehrleistung mit einem guten Torhüter dahinter, um das Spiel zu unseren Gunsten zu entscheiden. In diesem vorletzten Auswärtsspiel der Saison wollen wir unbedingt gewinnen, um weiter Tabellenerster zu bleiben", so Trainer Henri Herz.

 

 Spieltqg 26./27. Januar 2019

 

Rheinlandliga männliche A-Jugend

 

JSG Trier/Igel/Schweich - HV Vallendar 27:26 (13:15)

 

In einem jederzeit spannenden, allerdings nicht immer hochklassigen Spiel setzen sich die Hausherren am Ende knapp, aber verdient mit einem Tor durch und erobern somit die Tabellenspitze der Rheinlandliga. Nachdem die Gäste vom HV Vallendar in der vorangegangenen Woche um eine Spielverlegung gebeten hatten, der aus Termingründen nicht entsprochen werden konnte, waren die Vallendarer dann doch mit 12 Spielern angereist, von einem kleinen Kader war keine Spur. Die Hausherren konnten ebenfalls 12 Spieler aufbieten, nachdem Leon Schmitt, Luc Fuchs und Joshua Rausch aus unterschiedlichen Gründen passen mussten. Dafür waren die frisch gebackenen Abiturienten mit von der Partie.

 

Die Moselaner kamen gut in die Partie und führten schnell mit 1:0 und 3:1. Doch nach dem Ausgleich beim 5:5 gaben zunächst die Vallendarer den Ton an und legten auf 6:9 vor. Nach dem zwischenzeitlichen Ausgleich zum 9:9 gingen die Gäste ab dem 11:11 wieder voran und konnten mit 13:15 einen Vorsprung in die Halbzeit retten.

 

Doch die Hausherren wollten das nicht auf sich sitzen lassen und zeigten in der zweiten Halbzeit deutlich mehr Biss, sowohl im offensiven Zweikampfverhalten als auch in der Defensive, die jetzt mit Torhüter Till Monzel zusammen deutlich besser funktionierte. Beim 17:17 war der Ausgleich wiederhergestellt, beim 18:17 auch die erste Führung seit der Startphase. Doch auch die Gäste ließen sich nicht abschütteln, konnten ein 20:18 mit drei Toren in Folge drehen und waren ihrerseits ab dem 20:21 wieder in Front, kurz vor Schluss sogar immer noch mit 25:26. Doch den längeren Atem bewies die JSG, mit den letzten zwei Toren im Spiel sicherte sich das Heimteam beide Punkte.

 

"Wir haben zwar den direkten Vergleich mit Vallendar verloren, doch haben gleichzeitig auch zwei Punkte mehr auf dem Konto. Das Spiel war unnötig knapp und wir haben den Torhüter der Gäste wahnsinnig stark gemacht. Meine klaren Wurfvorgaben wurden über weite Strecken des Spiels ignoriert, sonst hätte es eigentlich ein Start-Ziel-Sieg werden müssen! Am Ende wurde unser Sieg durch ein Unentschieden der Kontrahenten aus Weibern und Kastellaun vergoldet, was uns die alleinige Tabellenführung einbringt. Diese gilt es in den letzten sieben Spielen mit allem, was wir haben, zu verteidigen", so Trainer Henri Herz.

 

Monzel - Piroth, Wagner (1), Pscheit, Helbrecht (9), Reifferscheidt (9/3), Heinz (3), Mohr (2), Collet (3), Herrig, Berle.

 

JSG Bannberscheid/Bad Ems - DJK St. Matthias Trier 24:20 (13:8)

 

„Eine enttäuschende Leistung meiner Mannschaft. Der Gastgeber fuhr einen verdienten und nie gefährdeten Sieg ein, unter der guten Leitung von Schiedsrichter Christian Hilger. Die Mannschaft war noch in der 55. Minuten mit 8 Toren vorne und das Endergebnis spiegelt nicht den Spielverlauf wieder. Im Rückraum schaffte es nur der angeschlagene Fabian Prinz, mutig in die vorhandenen Lücken zu stoßen. Ein gebrauchter Tag. Mit dieser Einstellung holen wir diese Saison keinen Punkt mehr", so Trainer Olli Kammann

 

Es spielten: Felix Prinz, Paul Subota, Tobi Kasel, Jonas Mergener, Daniel Frick (8/4), Mats Neureuther, Fabian Prinz (4), Nico Schenten (3), Mark Thomas (5/2)

 

Rheinlandliga männliche A-Jugend

JSG Bannberscheid/Bad Ems – DJK St. Matthias

(Samstag, 15.30 Uhr)

 

Ausgangslage: Zweites Spiel 2019 und gleich das zweite Auswärtsspiel. Beim Spiel der Tabellennachbarn (6. gegen 8.) wollen die Trierer sicherlich punkten. Das Hinspiel konnte Mattheis mit 27:23 gewinnen.

 

Personal: Der Einsatz von David Schaffrath ist mehr als fraglich, wird voraussichtlich nicht spielen können. Jonas Mergener sollte wieder an Bord sein.

 

Prognose: „Im Hinspiel konnten wir die Spielgemeinschaft überraschen und mit Unterstützung der schwarzen Wand deutlicher schlagen, als es das Endergebnis aussagt. Das wird natürlich bei diesem Spiel nicht mehr so funktionieren. Trotzdem wollen wir den ersten Auswärtssieg der Saison mitnehmen. Dies wird recht schwer, speziell wenn David nicht spielen können sollte. Wir müssen endlich ein bisschen cleverer werden und versuchen das Spiel bis zum Schluss knapp zu halten, dann könnte es was werden“, so Trainer Olli Kammann

 

JSG Trier/Igel/Schweich – HV Vallendar

(Samstag, 17.30 Uhr, Stefan Andres Halle Schweich)

Ausgangslage: Der noch immer etwas verzogenen Tabelle der Rheinlandliga zum Trotz kann man dieses Spiel mit Sicherheit als Topspiel bezeichnen. Der Tabellenerste Vallendar (18:4 Punkte) und der Tabellenzweite von der Mosel (16:4 Punkte) treffen sich zum Rückspiel, nachdem in der Hinrunde der HVV die Oberhand behielt. Doch mit einem Sieg wollen die Moselaner die Tabellenspitze zurückerobern, um auch den dritten Titelaspiranten aus dem Hunsrück (HSG Kastellaun/Simmern, 15:3 Punkte) unter Druck zu setzen.

 

Personal: Die kurze Wintervorbereitung verlief für die Mosel-JSG nicht nach Wunsch, da viele Spieler aufgrund von Abiturarbeiten, Skifreizeiten und Krankheit nicht trainieren konnten. So ist die Form der Mannschaft noch ungewiss und die zwei Einheiten in dieser Woche gewinnen enorm an Bedeutung. Wer dann bei der JSG letztendlich im Kader steht entscheidet vor allem die Trainingswoche. Auch der Gast aus Vallendar hat am Wochenende mit Personalproblemen zu kämpfen.

 

Prognose: "Das Hinspiel war hart umkämpft, wobei wir über die gesamte Spielzeit nie unser ganzes Leistungsvermögen abrufen konnten. Doch die Hinspielniederlage sollte genug Motivation sein, damit wir uns am Samstag zuhause mit Harz stabiler und griffiger präsentieren. Ich erwarte vor allem eine stabile Abwehr, denn die hat nichts mit Form oder Eingespieltheit, sondern mit Bereitschaft und Kommunikation zu tun. Aus dieser sicheren Defensive wollen wir dann zielstrebig nach vorne spielen, um uns über einfache Tore auch die Sicherheit für den Positionsangriff zu holen. Ich hoffe, dass die Jungs in dieser Woche gut mitziehen, dann bin ich optimistisch für Samstag", so Trainer Henri Herz.

 

Spieltag 12. und 13. Januar 2019

 

Rheinlandliga männliche A-Jugend

HV Vallendar - DJK St. Matthias Trier 26:24 (14:12)

 

Eine unnötige Niederlage der Mattheiser, bei der man sich nicht sicher sein kann, ob Frust oder Stolz überwiegen sollte. Die Mannschaft hatte sich was vorgenommen und spielte in der Abwehr von Anfang an stark, wo auch Torhüter Felix Prinz (unter anderem 4 gehaltene Siebenmeter) in der ersten Halbzeit kräftig mitgeholfen hat. Die erste Halbzeit verlief überraschend ausgeglichen, wobei die Trierer es versäumten, sich einen möglichen Vorsprung rauszuspielen. Der Gastgeber konnte sich erst in der zweiten Halbzeit auf 18:14 bzw 22:18 absetzen. Obwohl ohne Wechselmöglichkeiten im Rückraum und in der Abwehrmitte kämpften sich die Mattheiser in der 55. Minute auf 23:23 heran. Eine Überraschung lag in der Luft, aber es sollte anders kommen.

 

"Was dann in den letzten Minuten passierte war leider schwach. Ob es an der fehlenden Luft oder an der fehlenden Cleverness lag, weiß man nicht. Fakt ist, dass wir mehrere unnötige Ballverluste hatten und unser starkes Spiel nicht krönen konnten. Aus einer geschlossenen Mannschaftsleitung möchte ich David Schaffrath herausheben, der mutig dahin ging wo es weh tut und eine starke Einstellung an den Tag legte. Trotz der Niederlage hat die Mannschaft heute geschlossen gekämpft, mit ein wenig mehr Cleverness und diesem Einsatz sollten wir noch den ein oder anderen Punkt in der Rückrunde gewinnen können", so Trainer Olli Kammann 

 

Es spielten: Felix Prinz, Paul Subota, Tobi Kasel, Daniel Frick (8/4), Mats Neureuther (3), Fabian Prinz (3), Thivi Subaskaran, David Schaffrath (7), Nico Schenten, Mark Thomas (3)

 

Rheinlandliga männliche A-Jugend

TV Vallendar - DJK St. Matthias Trier (Sonntag, 14.30 Uhr)

 

Ausgangslage: „Gegen den Meisterschaftsfavoriten, der überraschenderweise mit diesem Kader schon vier Minuspunkte hat, haben wir keinen Druck und nichts zu verlieren. Natürlich wollen wir uns aber teurer verkaufen, als bei unserem letzten Spiel in Weibern“, verspricht DJK Trainer Olli Kammann.

 

Personal: Die Mannschaft der DJK ist komplett

 

Prognose: „Spielerisch ist Vallendar unheimlich stark und wir müssen sehr aufpassen, nicht unter die Räder zu kommen. Ich bin gespannt, welche Reaktion die Mannschaft nach dem letzten Auswärtsspiel zeigen wird. Das Ergebnis ist in „Valla“ eher zweitrangig. Sehr wichtig für uns und den Start in 2019 ist aber, welchen Einsatz und Zusammenhalt die Mannschaft auf das Feld bringen wird“, sagt der DJK Coach.

 

Spieltag 16. Dezember 2018

 

Rheinlandliga männliche A-Jugend

JSG Trier/Igel/Schweich - HSG Wittlich 34:32 (17:16)

 

Einen knappen, aber verdienten Start-Ziel-Sieg konnte die JSG Trier/Igel/Schweich gegen den Lokalkonkurrenten aus Wittlich erzielen und schiebt sich dadurch zumindest vorerst wieder auf den zweiten Tabellenplatz. Lediglich beim 1:1 konnten die Gäste ausgleichen, ab diesem Zeitpunkt lagen die Gastgeber in Schweich ständig in Führung. Doch trotz mehrfacher, hoher Führungen (7:2, 17:12, 27:21) ließen sich die Gäste nie ganz abschütteln und kamen immer wieder auf ein oder zwei Tore heran. Insbesondere gegen den linken Rückraum agierte die Defensive der Hausherren deutlich zu zaghaft und ließ über zehn Treffer von dieser Position zu.

 

Nach einem vernünftigen Start zeigte die Abwehr im Verbund mit dem Torhüter generell eine ungewohnt schwache Leistung, die durch mangelnde Einstellung erklärbar war. Das zeigte auch das fahrlässige Rückzugsverhalten, welches der HSG Wittlich in der ersten Halbzeit eine Reihe von Gegenstoßtoren ermöglichte.

 

"Offensiv traten zwar die gewohnten technischen Fehler erneut auf und auch die Chancenverwertung war zu schwach, doch der deutlichere Sieg wurde definitiv in der Abwehr verpasst. 32 Gegentore sind in einem Heimspiel gegen jeden Gegner in dieser Klasse zu viel, so auch heute. Positiv hervorzuheben war die Offensivleistung von Leonard Helbrecht, Max Mohr und Julius Collet. Zusammen mit Kreisläufer Jona Heinz erzielten sie den Großteil unserer Tore und sorgten für einen verdienten Heimsieg", so Trainer Yannick Moecke.

 

Monzel - Piroth, Fuchs, Wagner, Pscheit, Helbrecht (9), Reifferscheidt (5), Rausch, Heinz (6), Thiesen, Mohr (6), Collet (7), Schmitt (1), Herrig.

 

JSG Trier/Igel/Schweich - TS Bendorf 36:20(14:10)

 

Im zweiten Spiel innerhalb von vier Tagen konnte die JSG Trier/Igel/Schweich die weiße Heimweste wahren und gleichzeitig über die Winterpause die Tabellenspitze erklimmen!

 

Nach mäßigem Beginn mit einer schwachen Chancenverwertung war das Spiel zur Halbzeit noch offen. Doch nach dem Anschluss der Gäste zum 14:12 schaltete die JSG endlich einen ganz hoch und zeigte den Bendorfern bei einem Lauf von 17:13 auf 26:13 klar die Grenzen auf. Bis zum Schlusspfiff baute die nun konsequent abschließende Heimmannschaft insbesondere über die erste und zweite Welle den Spielstand bis zum 36:20 aus. Erfreulich hierbei die in den letzten Spielen vermisste gute Verteilung der Torschützen, so war Julius Collet mit sechs Toren der Toptorschütze der Hausherren. Auch Torhüter Till Monzel konnte mit zwei gehaltenen Strafwürfen und etlichen Gegenstoßpässen glänzen und trug so seinen Teil zum klaren Heimsieg bei.

 

"Mit diesem Erfolgserlebnis gehen wir mit einem deutlich besseren Gefühl in die Winterpause, als das noch vor einer Woche nach der Niederlage in Kastellaun zu erwarten war. Wir werden jetzt erst einmal pausieren, um dann ab Januar mit Vollgas die Rückrunde anzugehen. Auf das anstehende Topspiel gegen den HV Vallendar am 26.01. werden wir uns mit drei wöchentlichen Einheiten intensiv vorbereiten und hoffen, dass wir von allzu vielen Absagen durch die Abiturarbeiten verschont bleiben", blickt Trainer Yannick Moecke bereits auf das nächste Halbjahr.

 

Monzel – Piroth (1), Wagn r (3), Pscheit (4), Helbrecht (4), Reifferscheidt (5), Rausch (4), Heinz, Thiesen (2), Mohr (2), Collet (6), Schmitt (4), Herrig (1), Berle.

 

Spieltag 08./09. Dezember 2018

 

Rheinlandliga männliche A-Jugend

HSG Kastellaun/Simmern - JSG Trier/Igel/Schweich 29:23 (15:11)

 

Eine verdiente Niederlage kassierte die JSG Trier/Igel/Schweich bei der HSG Kastellaun/Simmern. Wie zu erwarten war zeigten sich die Gastgeber im Vergleich zum deutlichen Hinspielsieg der Moselaner stark verbessert, insbesondere verteilte sich die Torgefahr der Hunsrücker auf mehrere Positionen. Doch auch bei der Mosel-JSG zeigten sich alle Spieler torgefährlich und gewillt, auch das Rückspiel für sich zu entscheiden. Zu Beginn entwickelte sich eine muntere Partie ohne Abwehrreihen.

 

Bis zum 6:6 konnte sich keine Mannschaft absetzen, außerdem erhielten beide Torhüter zunächst keinen Zugriff und bekamen nur wenige Bälle zu fassen. Doch dann schlichen sich zunehmend Schwächen in das Abschlussverhalten der Gäste und so konnten die Hausherren sich beim 7:11 erstmals mit vier Toren absetzen. Es folgte eine stärkere Phase der JSG zum 10:11, doch der erhoffte Umschwung blieb aus, sodass die Gastgeber sich bis zur Halbzeit wieder auf 11:15 absetzen konnten.

 

Der Start in die zweite Hälfte verlief dann katastrophal, die ansonsten so starke Deckung zeigte die Schwächen der letzten Woche erneut, jedoch blieb gleichzeitig auch die Durchschlagskraft im Angriff aus, lediglich Leonard Helbrecht konnte sich von der Halbposition immer wieder durchtanken und zehn Treffer erzielen. Beim 14:23 sah es nach einer hohen Niederlage aus, doch jetzt raffte sich das Team nochmal auf und verkürzte nach dem 18:27 zum Ende der Partie den Abstand, sodass die Niederlage mit sechs Toren durchaus erträglich ausfiel.

 

"Heute war für uns eigentlich mehr drin, denn individuell ist unser Team sicherlich besser besetzt als die Hunsrück-HSG. Doch das individuelle Klasse alleine nicht alles ist zeigten die Hausherren, die gestützt auf die stärkere Torhüterleistung insbesondere von den Außenpositionen sehr gut trafen und so verhinderten, dass wir noch einmal herankamen. Ich hatte heute nicht das Gefühl, dass jeder sich für den Sieg zerreißt, viel eher waren einige Spieler mit Gemecker gegenüber dem Gegner, sich selbst, dem Schiedsrichter, mir oder den Mitspielern beschäftigt - das darf man sich nicht erlauben! Immerhin haben wir den direkten Vergleich mit Kastellaun gewonnen, können uns also immer noch an die Tabellenspitze setzen", so Trainer Henri Herz.

 

Monzel - Wagner, Pscheidt, Helbrecht (10/1), Reifferscheidt (4/2), Heinz (1), Mohr (3), Collet (2), Schmitt, Herrig (2), Thiesen (1), Alt.

 

Rheinlandliga männlich A-Jugend

HSG Kastellaun/Simmern - JSG Trier/Igel/Schweich

(Samstag, 17.15 Uhr, Kastellaun)

 

Ausgangslage: Überraschend ist dieses Aufeinandertreffen das Topspiel der Liga, denn nach dem Auswärtssieg der HSG Kastellaun/Simmern haben sie einen Minuspunkt weniger auf dem Konto als der ehemalige Tabellenführer HV Vallendar. Nach Minuspunkten reist also am Samstag der Tabellenführer zum Verfolger und ist trotz des klaren Hinspielerfolgs definitiv gewarnt. Denn seit die JSG Trier/Igel/Schweich das erste Saisonspiel gegen den Kontrahenten aus dem Hunsrück deutlich mit 21-11 für sich entscheiden konnte ist anscheinend viel passiert bei den Hunsrückern. Denn nach einem weiteren Punktverlust beim 25-25 gegen die HSG Wittlich gewannen die Gastgeber die folgenden fünf Spiele teils deutlich. Doch auch die Mosel-JSG fährt als Tabellenführer nach vier Siegen in Folge mit breiter Brust in den Hunsrück.

 

Personal: Zwar sind einige Spieler angeschlagen oder krank, insgesamt dürft die JSG aber aus dem kompletten Kader auswählen können.

 

Prognose: "Wir dürfen das Hinspielergebnis definitiv nicht zu hoch hängen, haben aber auch schon deutlich gesehen, wo die Stärken der HSG liegen. Die Kreise des Top-Torschützen im linken Rückraum gilt es erneut einzuengen, um den Rest des Teams unter Druck zu setzen, ebenfalls Torgefahr auszustrahlen. Aus Ballgewinnen in der Defensive müssen wir schnelle und einfache Tore erzielen, da die HSG einen starken Torhüter in ihren Reihen weiß, dem wir mit konsequenten Abschlüssen entgegentreten müssen. Mit unserem Torhüter Till Monzel, der im Schnitt knapp 20 Paraden pro Spiel zeigt, kommt es auch zum Duell der beiden besten Torhüter der Liga. Wenn wir konsequent schießen und uns ordentliche Wurfsituationen nehmen wird Till diesen Vergleich und wir das Spiel gewinnen", so Trainer Henri Herz.

 

DJK St. Matthias Trier - JSG Welling/Bassenheim 

(Samstag 16 Uhr, Wolfsberg)

 

Ausgangslage: Nach dem Unentschieden im Hinspiel kennen sich die Teams bereits.  Es spielt der 6. gegen den 7. und Mattheis könnte sich mit einem Sieg ein wenig absetzen.

 

Personal: Der Kern der Mannschaft ist im Training und in den Spielen da. Leider hat das Team in der Breite immer wieder mehr oder weniger kurzfristige Ausfälle.

 

Prognose: „Wir stehen tabellarisch immer noch sehr gut da, wollen uns aber vor allem nach dem Debakel in Weibern selbst was beweisen und unser Jahr 2018 mit einer guten Leistung beenden. Vor eigenem Publikum und der Unterstützung der schwarzen Wand, werden wir am Samstag Vollgas geben und wollen die Punkte auf dem Wolfsberg halten.“ so Mattheis Coach Olli Kammann.

 

 Spieltag 01./02. Dezember 2018

 

Rheinlandliga männliche A-Jugend

 

GW Mendig - JSG Trier/Igel/Schweich 25-37 (14-22)

 

Nach einigen Startschwierigkeiten fährt die JSG Trier/Igel/Schweich am Sonntagabend einen Auswärtssieg in Mendig ein. Neben der langen Spielpause mitten in der Saison erschwerte auch das unkoordinierte Aufwärmen die Situation etwas, die Halle war erst 15 Minuten vor dem Anpfiff frei. So verwunderte es nicht, dass die dieses Mal mit kleinerem Kader angereiste Mosel-JSG zunächst schwer tat und nach der Führung zum

1-0 beim 1-2 ins Hintertreffen geriet. Doch direkt im Anschluss übernahmen die Gäste die Kontrolle und drehten das Spiel zum 5-2. bis zum 14-11 ließen sich die Gastgeber nicht abschütteln, erst ein Zwischenspurt von 16-12 auf 22-12 kurz vor der Halbzeit sorgte für die Vorentscheidung. Gerade die Defensivarbeit war in den ersten 20 Minuten unterirdisch und lediglich in den zehn Minuten vor der Halbzeit zeigten die Jungs, was sie in der bisherigen Saison so stark machte.

 

In der zweiten Halbzeit steigerte sich die Defensive zumindest phasenweise, jedoch sorgte vor allem Torhüter Till Monzel mit 24 Paraden dafür, dass zu keiner Zeit Spannung aufkam, während im Angriff alle Spieler Torgefahr ausstrahlten und sich auch in die Torschützenliste eintragen konnten. So konnte man einen letztendlich ungefährdeten 37-25 Auswärtssieg einfahren und geht mit einem Erfolgserlebnis ins Spitzenspiel bei der HSG Kastellaun/Simmern am kommenden Wochenende.

 

"Das Spiel lief im Grunde so, wie ich es mir gewünscht habe, denn ich konnte allen Spielern viel Spielzeit verschaffen und durchwechseln. Doch die mangelnde Bereitschaft in der Defensive auch die anstrengende Arbeit zu verrichten stört das Gesamtbild, hier werden wir in der Trainingswoche ansetzen, um bei der HSG Kastellaun/Simmern wieder eine stabile Deckung zu stellen. Insgesamt war das angesichts der Anwurfzeit und der langen Spielpause eine vernünftige Leistung", so Trainer Henri Herz.

 

Monzel - Piroth (1), Fuchs (2), Helbrecht (10/2), Reifferscheidt (4/1), Rausch (5), Heinz (2), Thiesen (1/1), Mohr (3), Collet (7), Herrig (2).

 

GW Mendig - JSG Trier/Igel/Schweich (Sonntag, 18 Uhr, Mendig)

 

Ausgangslage: Drei Wochen dauerte die unfreiwillige Spielpause der JSG, die nun am kommenden Sonntag in Mendig hoffentlich ihr Ende findet. Der Spielplan nahm durch diese Pause endgültig abstruse Formen an: Da die Mannschaften der Liga zwischen sechs und neun Partien absolviert haben ist die Tabelle logischerweise nicht aussagekräftig. Hinzu kommt, dass die JSG von den ersten acht Spielen satte sechs Auswärtsspiele absolvieren muss, wohingegen sieben der letzten zehn Partien zuhause stattfinden. An der Tabellenspitze hat sich in den letzten Wochen einiges getan, denn der bisher stets siegreiche HV Vallendar verlor zwei aufeinanderfolgende Partien in Weibern und zuhause gegen Kastellaun, sodass die JSG Trier/Igel/Schweich nun das nach Minuspunkten beste Team der Liga ist. Doch die jüngsten Ergebnisse der HSG Kastellaun/Simmern und des TuS Weibern zeigen auch, dass die Tabellenspitze doch breiter ist, als man dies im Lager der Mosel-JSG zunächst annahm. Die Gastgeber aus Mendig ließen durch knappe Niederlagen gegen die Teams der oberen Tabellenhälfte aufhorchen, stehen aber dennoch bei 4:8 Punkten.

 

Personal: Stand jetzt dürfte der Kader vollzählig sein.

 

Prognose: "Während der ärgerlichen spielfreien Phase, die uns komplett um unseren Rhythmus bringt, hat sich die Tabelle sehr zu unseren Gunsten entwickelt. So gehen wir nach Minuspunkten als Tabellenführer in die Partie in Mendig, in der wir von Beginn an hochkonzentriert sein müssen. Das Spiel ohne Harz werden wir in der Trainingswoche üben, dieses Alibi nehme ich meinen Spielern also definitiv! Ich hoffe, dass die Mannschaft alles gibt, um sich den abhanden gekommenen Rhythmus so schnell wie möglich zurück zu holen, um mit einem Auswärtssieg gut gewappnet ins Topspiel bei der HSG Kastellaun/Simmern gehen zu können. Die Gastgeber kenne ich nicht, jedoch wollen wir ihnen mit unserer variablen Deckung Probleme bereiten, um dann über schnelle Tore zum Erfolg zu kommen", so Trainer Henri Herz.

 

Spieltag 24./25. November 2018

 

Rheinlandliga männliche A-Jugend

TuS Weibern - DJK St. Matthias Trier 47:24 (24:11)

 

Einen Tag zum vergessen erwischten die Mattheiser in Weibern. Von Beginn an war klar, dass es nur einen Gewinner geben kann. "Das war heute eine peinliche Vorstellung der Mannschaft, die nie bereit war, in der Abwehr zusammen zu arbeiten und sich zu wehren, was die Anzahl der Gegentreffer ja auch deutlich zeigt. Hätten die starken Weiberner nicht früh durchgewechselt, wäre es eine noch derbere Klatsche geworden. Natürlich kann man in Weibern verlieren, aber nicht so“, ärgert sich Coach Olli Kammann.

 

Es spielten: Felix Prinz, Paul Subota, Daniel Frick (3/1), Jonas Mergener (2), Max van Wersch (2), Mats Neureuther (1), Fabian Prinz (6/1), David Schaffrath (2), Nico Schenten (1), Mark Thomas (7)

 

Rheinlandliga männliche A-Jugend

TUS Weibern – DJK St. Matthias Trier (Sonntag, 13 Uhr)

 

Ausgangslage: Mit 9:7 Punkten stehen die Mattheiser überraschend auf einem guten 4. Tabellenplatz und können ohne Druck nach Weibern fahren. Der Gastgeber steht zwar tabellarisch momentan schlechter da, was aber an personellen Engpässen in einigen Spielen lag. Spätestens nach dem Sieg letztes Wochenende gegen den ungeschlagenen Tabellenführer aus Vallendar weiß jeder, wie gut Weibern komplett sein kann.

 

Personal: Momentan schlagen sich noch 4 Spieler mit Erkältungen rum, sollten aber Sonntag einsatzbereit sein.

 

Prognose: „Eines der einfacheren Spiele für uns, weil wir gar nichts zu verlieren haben und ohne Druck gegen den Favoriten auflaufen können. Weibern gehört mit Vallendar und der Trierer Spielgemeinschaft zu den stärksten Mannschaften der Liga. Trotzdem wollen wir dem Gastgeber die Punkte aber nicht kampflos überlassen und alles daransetzen, das Spiel lange offen zu halten. Mit diesem Spiel endet bereits die Vorrunde und es wäre schön, wenn wir in der ein oder anderen Situation aufgrund gewonnener Rheinlandliga Erfahrung ein bisschen cleverer wären“, hofft Mattheis Coach Olli Kammann.

 

13. November 2018

 

Rheinlandliga männliche A-Jugend

JSG Trier/Igel/Schweich - HSG Wittlich (Sonntag, 19.30 Uhr, Stefan Andres Halle, Schweich)

 

Spiel wurde von Wittlich augrund Personalmangels abgesagt

 

Ausgangslage: Nach einem unfreiwilligen spielfreien Wochenende durch eine kurzfristige Spielabsage des Gegners trifft die JSG Trier/Igel/Schweich im dritten Heimspiel der Saison auf die HSG Wittlich. Zugleich ist es für die JSG auch das zweite Heimderby innerhalb kürzester Zeit nach dem Sieg gegen die DJK St. Matthias vor zwei Wochen. Die Gäste unterlagen am Wochenende überraschend der DJK St. Matthias und gerieten im Rennen um die Tabellenspitze ein wenig ins Hintertreffen. So spielt am Sonntag in Schweich der Tabellenzweite gegen den Tabellenfünften.

 

Personal: Die JSG dürfte auf die Bestbesetzung bauen können, muss allerdings in der Trainingswoche einige Absagen hinnehmen.

 

Prognose: "Nachdem uns das spielfreie Wochenende etwas aus dem Rhythmus gerissen hat, müssen wir uns in der Trainingswoche möglichst gut vorbereiten, um am Sonntag zu ungewohnt später Stunde gleich gut aus den Startlöchern zu kommen. Wir wollen über eine kompakte Defensive und schnelles Offensivspiel einen klaren Spielverlauf erreichen, um nicht in der Schlussphase des Spiels in Bedrängnis zu geraten. Die Motivation dürfte hoch sein, da wir mit einem Heimsieg einen Konkurrenten im Kampf um die vordersten Plätze in der Tabelle etwas abhängen könnten", so Trainer Henri Herz. "Hoffentlich haben wir auch in Schweich einige Zuschauer, die die Jungs bei diesem Vorhaben unterstützen!"

 

 

11. November 2018

 

 

DJK St Mathias Trier - HSG Wittlich 25 - 19 (10-9)

 

"Das Spiel begann mit vielen technischen Fehlern auf beiden Seiten, so dass es nach 10 Minuten nur 4:4 stand. Es entwickelte sich ein offener Schlagabtausch und ein umkämpftes Spiel. Mit 10-9 gingen wir in die Halbzeit.  Leider mussten wir in der zweiten Halbzeit auf unseren Captain verzichten, der unglücklich einen Ball gegen den Kopf bekommen hatte und nicht mehr eingesetzt werden konnte. In der zweiten Halbzeit kämpfte die Abwehr umso mehr und war nur sehr schwer zu überwinden. Jonas Mergener musste kurzfristig im Mittelblock aushelfen und machte seine Sache sehr gut. Nach und nach konnten wir uns über 17-12 bis zum 25-19 absetzen. Mit einer sensationellen Unterstützung der schwarzen Wand sind die Jungs über sich hinaus gewachsen  und so konnten wir den technisch und spielerisch überlegen Gast niederringen. Ein großes Lob an die Jungs, die heute als Mannschaft alles aus sich rausgeholt haben", lobte DJK Coach Olli Kammann.

 

Es spielten: Felix, Daniel 7 (4), Marc 4, Fabian 1, Nico 1, Mats 6, David 6, Max, Thivi, Jonas 

 

6. November 2018

 

Rheinlandliga männliche A-Jugend

JSG Bannberscheid/Bad Ems - JSG Trier/Igel/Schweich vom Gastgeber abgesagt

 

 

DJK St. Matthias Trier - HSG Wittlich (Sonntag 18 Uhr, Wolfsberghalle)

 

Ausgangslage: "Wir stehen mit 7:7 Punkten gut da und sind unserem Saisonzie,l mehr Punkte einzufahren als letztes Jahr (11 Punkte), schon sehr nahe. Nach einer starken kämpferischen Leistung beim „Auswärtsspiel“ gegen die Spielgemeinschaft MJC/Schweich/Igel hoffen wir erneut auf eine solch gute Unterstützung von den Rängen. Die Gäste stehen momentan auf Platz 4 und werden sich diese Saison im oberen Drittel halten. Die Ergebnisse sind durchweg knapp, egal ob gegen Spitzenmannschaften oder gegen Mannschaften vom anderen Ende der Tabelle", weiß Mattheis Coach Olli Kammann.

 

Personal: Neben dem langzeitverletzen Robin Augustin, stehen Fragezeichen hinter Paul Subota und David Schaffrath.

 

Prognose: "Wir wollen den gleich guten Einsatz zeigen wie im letzten Spiel und in einigen Situationen vorne wie hinten cleverer agieren. Wir hoffen, dass es uns so lange wie möglich gelingt, in Schlagdistanz zu bleiben und für ein spannendes Spiel zu sorgen", hofft der DJK Trainer.

 

 

04. November 2018

 

Rheinlandliga männliche A-Jugend

JSG Trier/Igel/Schweich - DJK St.Matthias 24-19 (14-11)

 

Die JSG Trier/Igel/Schweich kann das Trierer Derby gegen die DJK St.Matthias mit 24-19 für sich entscheiden. Beide Teams gingen mit einem sehr ordentlichen Saisonstart in diese Partie, die JSG musste sich lediglich beim Tabellenführer in Vallendar geschlagen geben, die DJK präsentierte sich in allen Spielen konkurrenzfähig und hatte ein positives Punkteverhältnis von 7-5 vorzuweisen.

 

In der gut besuchten Wolfsberghalle erwischten die nominellen Gäste zunächst den besseren Start und gingen nach dem 1-0 für die JSG ihrerseits mit 2-1 in Führung, konnten diese auf 2-5 und 3-6 ausbauen. Doch die Hausherren ließen sich nicht verunsichern und konterten mit einem 6-Tore-Lauf den guten Start der Gäste, lagen ihrerseits beim 9-6 erstmals mit drei Toren in Führung. Diese Führung hatte dann auch über 11-7 und 13-9 bis zum Halbzeitstand von 14-11 Bestand.

 

Auch nach der Halbzeit blieb die DJK St. Matthias stets in Schlagdistanz, konnte den Abstand von zwei oder drei Toren bis zum 18-16 konstant halten. Dann jedoch zog die JSG durch einen Doppelschlag zum 20-16 in der 50.Minute etwas weiter davon. Den letzten Konter der Gäste auf 20-18 parierte Leonard Helbrecht mit einem weiteren Doppelschlag und beim 22-18 in der 55.Minute waren die Weichen klar auf Sieg gestellt. Am Ende konnte sich die JSG über einen 24-19 Sieg freuen. Überragender Torschütze auf dem Platz war Leonard Helbrecht auf Seiten der Gastgeber mit 12 Toren, für die Gäste war Daniel Frick sechsmal erfolgreich. "Das war sicherlich nicht das allerschönste Handballspiel, allerdings ein jederzeit spannendes vor guter Kulisse. Einmal mehr hat sich unsere Defensive hervorgetan, die dieses Mal eher in der gewohnten 6:0-Formation zu überzeugen wusste als in der offensiveren 5:1. Auch Torhüter Till Monzel war wie üblich ein sicherer Rückhalt. Im Angriff taten wir uns im Verbund schwer, erzielten die meisten Tore durch unsere Überlegenheit im Eins gegen Eins. Die DJK St. Matthias war über weite Strecken des Spiels ein guter Gegner, der die positive Entwicklung der letzten Monate absolut bestätigen konnte. Wir sind froh die Punkte eingefahren zu haben und schauen bereits auf das nächste Auswärtsspiel am kommenden Samstag in Bad Ems", so JSG-Trainer Yannick Moecke.

 

JSG Trier/Igel/Schweich: Monzel - Piroth, Fuchs, Wagner, Pscheit, Helbrecht (12/2), Reifferscheidt (5/3), Rausch (1), Heinz (3), Thiesen, Mohr (2), Collet (1), Herrig, Berle.

 

DJK St.Matthias: Felix Prinz - Frick (6/1), Mergener, van Wersch, Neureuther (3/1), Fabian Prinz (1), Subaskaran, Subota, Schaffrath (3), Schenten (3), Thomas (3).

 

30. Oktober 2018

 

Rheinlandliga männliche A-Jugend 

JSG Trier/Igel/Schweich - DJK St.Matthias (Sonntag, 15.30 Uhr, Wolfsberg)

 

Ausgangslage: Die "Gäste" von der DJK gehen nach einem sehr guten Start mit 7:5 Punkten in das gemeinsame Heimspiel auf dem Wolfsberg. Wie auch die nominellen Gastgeber gehen sie mit einem Erfolgserlebnis in das Wochenende und wollen, so Trainer Olli Kammann, "den Favoriten so lange wie möglich ärgern". Die JSG Trier/Igel/Schweich steht mit 8:2 Punkten zwei Plätze vor der DJK und braucht jeden Punkt um am Tabellenführer aus Vallendar dran zu bleiben. Das Spiel steht nicht nur aufgrund der gemeinsamen Heimhalle unter besonderen Vorzeichen, zudem teilen sich die beiden Mannschaften nämlich auch eine wöchentliche Trainingseinheit und kennen sich durch viele Trainingsspiele gegenseitig sehr gut.

Personal: Die JSG Trier/Igel/Schweich geht mit komplettem Kader in die Woche, wird allerdings durch den Feiertag nur eine Trainingseinheit absolvieren können. "Bis auf Robin sollten wir komplett sein", hofft DJK-Trainer Olli Kammann.

Prognose: Olli Kammann: "Der Kader der Spielgemeinschaft ist besser ausgebildet und breiter besetzt. Sie sind die klaren Favoriten in diesem Spiel und können hoffentlich Vallendar die Meisterschaft streitig machen. Für uns heißt es wie immer gegen solche Gegner alles geben und sich wehren. Wir wollen ein gutes Derby hinlegen und egal wie es ausgeht zufrieden von der Platte gehen." Trainer Henri Herz von der JSG stimmt der Einschätzung seines Kollegen weitestgehend zu: "Sicherlich hat Olli Recht, dass unser Kader wesentlich breiter ist und wir mehr Optionen haben, um von der Bank Impulse zu setzen. Gleichzeitig sind die Fortschritte der DJK in den letzten Monaten aber nicht zu übersehen, sie sind im Vergleich zur letzten Saison deutlich stärker geworden und definitiv nicht zu unterschätzen. Wir müssen von Beginn an konzentriert spielen und ich bin froh, dass wir unserem Spiel mit der 5:1-Abwehr eine weitere Facette hinzufügen konnten, um auf Spielsituationen reagieren zu können. Auf jeden Fall freuen wir uns auf ein schönes Derby mit hoffentlich vielen Zuschauern!"

 

28. Oktober 2018

 

Rheinlandliga männliche A

JSG Welling/Bassenheim - JSG Trier/Igel/Schweich 22:38(9:21)

 

Einen ungefährdeten Sieg fuhr die JSG Trier/Igel/Schweich ein. Trotz der frühen Anwurfzeit am Sonntagmittag kamen die Moselaner gut aus den Startlöchern und gab mit einem 3:0-Start die Richtung vor. Von 3:5 über 3:10 und 5:13 bauten die Gäste den Vorsprung bis zur Halbzeit kontinuierlich aus, schon beim Halbzeitstand von 9:21 war die Partie endgültig entschieden.

 

Erfreulicherweise ließen die Jungs danach aber nicht locker, sondern kamen erneut besser aus der Halbzeit. Beim 10:25 betrug der Vorsprung erstmals fünfzehn Tore. Das drohende Debakel wendeten die Gäste allerdings ab und konnten die Schlussphase etwas ausgeglichener gestalten. Über 15:30 und 20:35 blieb der Vorsprung der Mosel-JSG bis zum Schlusspfiff konstant. Dieser Sieg war vor allem wichtig, um bis zum Rückspiel gegen den HV Vallendar in Schlagdistanz zum Tabellenführer zu bleiben. Außerdem gibt dieser klare Sieg mit sehr verteilten Torschützen dem ganzen Kader einigen Rückenwind, um am kommenden Sonntag das "Auswärtsspiel" bei der befreundeten DJK St. Matthias zu bestreiten.

 

"Die ersten 15 Minuten der Partie waren bereits entscheidend, schon mit dem 3:0-Start haben wir die Auszeit der Gastgeber erzwungen. Doch auch danach fanden die Hausherren keinen Weg durch unsere starke 5:1-Abwehr, die uns zu einer klaren Halbzeitführung verhalf. Schnell konnten wir beginnen durch zu wechseln und so trugen sich fast alle Spieler in die Torschützenliste ein. Die geschlossene Mannschaftsleistung aus einer starken Defensive war entscheidend für diesen Sieg. Sehr erfreulich war zudem, dass sich das Training der 5:1-Abwehr in den vergangenen beiden Wochen definitiv ausgezahlt hat", so Trainer Yannick Moecke.

 

Monzel – Piroth (1), Fuchs (2), Wagner (3), Pscheit (2), Helbrecht (3), Reifferscheidt (7), Rausch (2), Heinz (3), Thiesen (1/1), Mohr (2), Collet (9/1), Schmitt (3), Herrig.

 

DJK St. Matthias Trier - Bendorf 29:25 (11:13)

 

Dies war ein hart erarbeiteter Heimsieg gegen den Tabellenletzten. Genau wie erwartet präsentierten sich die Gäste motiviert und wollten die ersten Punkte einfahren. „Da wir leider nicht den guten Start hinlegten, den wir uns erhofft hatten und nur schwer bzw. vorne kaum ins Spiel fanden, liefen wir in der ersten Halbzeit immer einen 1 - 2 Tore Rückstand hinterher. Bei den Gästen bekamen wir den sehr starken Halbrechten (14 Tore) nicht in den Griff, der nicht nur selbst gefährlich war, sondern auch seinen Kreis gut in Szene setzte. Mit hängenden Köpfen ging es mit 11:13 in die Halbzeit, weil wir vorne nicht das gemacht hatten, was wir uns vorgenommen hatten“, klagte DJK Coach Olli Kammann.

 

Weder die Chancenverwertung, noch das Vermeiden technischer Fehler war gut. In der zweiten Halbzeit ging die Mannschaft mit neuem Mute ans Werk und konnte Ihrerseits öfters mit 1 - 2 Toren in Führung gehen.

 

„Im Angriff versuchten wir es dauerhaft mit zwei Kreisläufern, was gut funktionierte. Der Gast blieb aber stets dran und so stellten wir beim Stande von 22:22 in der 48. Minute auf Manndeckung gegen den Toptorschützen der Bendorfer um. Darauf schienen die Gäste nicht wirklich die richtigen Antworten zu finden und so konnten wir uns endlich langsam absetzen. Ab der 50. Minuten hielten wir dauerhaft einen 3 - 5 Tore Vorsprung. Zum Schluss konnten wir noch allen Spielern Spielanteile geben. Vielen Dank an die schwarze Wand für die tolle Unterstützung von den Rängen“, so Kammann.

 

Felix Prinz, Paul Subota, Daniel Frick (8), Mats Neureuther (4), Fabian Prinz (3), Thiviyan Subaskaran (1), David Schaffrath (4), Nico Schenten (1), Mark Thomas (8)

 

23. Oktober 2018

 

Rheinlandliga männliche A-Jugend

 

DJK St. Matthias Trier - TS Bendorf (Samstag, 17:30 Uhr, Wolfsberg)

 

Ausgangslage: Nach der Klatsche in Kastellaun gilt es für die Mattheiser, vor allem sich wieder Selbstbewusstsein zu erarbeiten und vorne im Angriff nochmal Spaß zu haben. „Der Gegner aus Bendorf steht momentan noch ohne Punkt mit 0:10 Punkte am Tabellenende, aber wir werden uns auf keinen Fall davon blenden lassen. In dieser Liga ist jeder Gegner eine Herausforderung für uns“, weiß DJK Coach Olli Kammann.

 

Personal: Robin fällt weiterhin mit seiner Schulterverletzung aus. Es gibt einige Spieler mit kleineren Blessuren, jedoch sollten alle Mann an Bord sein

 

Prognose: „Wenn wir so spielen wie gegen Kastellaun, wird auch gegen Bendorf nichts zu holen sein. Da wir aber fest davon ausgehen, dass wir das Spiel abgehakt haben und nach vorne blicken, wollen wir die Punkte auf dem Wolfsberg behalten. Speziell mit der super Unterstützung in der Halle hoffen wir auf ein engagiertes Spiel der Mannschaft und den Rest werden wir dann sehen“, so der Mattheiser Coach.

 

JSG Welling/Bassenheim - JSG Trier/Igel/Schweich (Sonntag, 13 Uhr,

Bassenheim)

 

Ausgangslage: Gut erholt zeigte sich die JSG Trier/Igel/Schweich nach der ersten Saisonniederlage und der Spielpause, fand mit einem Auswärtssieg in Weibern zurück in die Spur. Nach einer erneuten spielfreien Woche kommt es nun zum nächsten Auswärtsspiel im Koblenzer Umland. Die Gastgeber aus Welling und Bassenheim haben bisher eine recht durchwachsene Runde hinter sich, denn neben einem Unentschieden gegen die DJK St. Matthias und einer krachenden Niederlage gegen Kastellaun/Simmern, konnten die Hausherren auch einen knappen Sieg in Bendorf erringen. Die Mosel-JSG wird die Auswärtspunkte brauchen um am Tabellenführer aus Vallendar dranzubleiben.

 

Personal: Die JSG sollte in Bestbesetzung antreten können, nachdem Torhüter Till Monzel und Julius Collet in der vergangenen Woche mit Blessuren pausierten und auch einige andere Spieler Trainingseinheiten verpassten.

 

Prognose: "Aufgrund der bisherigen Ergebnisse sind wir sicherlich der Favorit in Bassenheim, was uns jedoch auf keinen Fall überheblich werden lassen sollte. Ohne Harz gegen einen völlig unbekannten Gegner erwarte ich von der Mannschaft absolute Konzentration und vor allem eine konsequente Abwehrarbeit vom Start weg, um den Gastgeber gar nicht stark werden zu lassen. Wenn wir defensiv so kompakt stehen wie in den ersten Spielen, dann sollten die zwei Punkte ganz klar das Ziel sein", so Trainer Henri Herz.

 

21. Oktober 2018

 

HSG Kastellaun-Simmern - DJK St. Matthias Trier 32:18 (18:8)

 

"Leider erlebten wir einen gebrauchten Tag im Hunsrück. Gegen eine starke Heimmannschaft konnten wir nur bis zum 5:4 mithalten. Mit einem 9:0 Lauf setze sich der Gastgeber ab und das Spiel war im Prinzip beim Halbzeitstand von 18:8 gelaufen. Enttäuschend war, dass wir im Angriff nie die richtige Einstellung fanden und wir uns nicht wie gewohnt gegen spielerisch stärkere Mannschaften wehren konnten. In dieser Phase war die Chancenauswertung zu schwach und diese Phase kostete uns früh die Möglichkeit mitzuspielen. Wir konnten im ganzen Spiel nur einen Siebenmeter rausholen (Kastellaun 6) was deutlich macht, dass der konsequente Zug zum Tor fehlte. Das Positive war, dass die Mannschaft nicht auseinanderbrach und den Rückstand in Grenzen hielt. Das Spiel war eine gute Erinnerung, dass wir in dieser Liga nur eine Chance haben, wenn wir mutig auftreten und gemeinsam als Mannschaft dagegen halten", weiß DJK Coach Olli Kammann.

 

Es spielten: Felix Prinz, Paul Subota, Fabian Prinz (2), Daniel Frick (3/1), Mats Neureuther (4), David Schaffrath (2), Mark Thomas (3), Max van Wersch (1), Nico Schenten (1), Tobias Kasel (1), Thiviyan Subaskaran (1)

 

14. Oktober 2018

 

DJK St. Matthias Trier - GW Mendig 25 – 21 (11:4)

 

"Mit einer erneut tollen Unterstützung von den Rängen konnten wir den 2. Heimsieg der Saison feiern. Die Gäste aus Mendig überraschten uns mit einer Manndeckung gegen Mark Thomas. Wir brauchten ein wenig um uns darauf einzustellen, aber dann schaffte vor allem David Schaffrath immer wieder die gebotenen Räume zu nutzen. Aus einer stabilen 6:0 Abwehr zogen wir von 2:2 auf 11:2 davon. In dieser Phase bekam David dann ebenfalls eine Manndeckung und wir mussten im Spiel 4:4 Lösungen finden. Zum Glück konnte Fabian Prinz in seinem ersten Saisonspiel mit der Situation umgehen.

 

Leider waren wir kurz vor der Halbzeit nicht mehr so konzentriert und so ging es mit 11:4 in die Halbzeit.

 

Spätestens beim 18:8 in der 42. Minute dachte eigentlich jeder in der Halle, dass das Spiel gelaufen sei. Der Gast steckte aber nicht auf und kämpfte sich bis 21:18 in der 55. Minute nochmal heran.

 

Hier merkte man, dass es unser zweites Rheinlandliga Jahr ist und die Jungs schon ein wenig Erfahrung sammeln konnten. In einer unnötig spannenden Schlussphase behielten sie die Nerven und brachten das Spiel schlussendlich einigermaßen souverän nach Hause.

 

Mit 5:3 Punkten stehen wir jetzt auf einem starken 5. Platz und können mit dem Saisonstart absolut zufrieden sein", meint DJK Trainer Oliver Kammann.

 

Fabian Prinz, Paul Subota, Tobi Kasel (2), Daniel Frick (4/1), Jonas Mergener (1), Mats Neureuther (4), Fabian Prinz (3), Thivi Subaskaran, David Schaffrath (8), Mark Thomas (3)

 

TuS Weibern - JSG Trier/Igel/Schweich 21-28 (12-13)

 

Einer kleinen Schwächephase ab Mitte der ersten Halbzeit zum Trotz gewinnt die JSG das Auswärtsspiel beim TuS Weibern letztlich souverän.

 

Vom 3-3 in der 6.Minute setzten sich die Moselaner erstmals auf 3-8 in der 11.Minute ab, mussten die Gastgeber aber wieder herankommen lassen.

Der Ausgleich zum 9-9 in der 18.Minute läutete eine ausgeglichene Phase ein, doch beim Stand von 12-12 brachte Leon Schmitt seine Farben zur Halbzeit wieder mit einem Tor in Führung.

 

Schon in dieser ersten Halbzeit zeigte sich vor allem die größere Variabilität der JSG als großer Vorteil und dies sollte sich in der zweiten Halbzeit noch deutlicher bemerkbar machen. Die JSG legte nach der Pause los wie die Feuerwehr und konnte sich über 12-16 auf 14-21 in der 45.Minute absetzen. Gegen nicht aufgebende Gastgeber pendelte sich der Vorsprung ab diesem Zeitpunkt zwischen fünf und sieben Toren ein, wobei sich bei der JSG viele verschiedene Spieler in die Torschützenliste eintragen konnten, während der TuS bis in die Schlussphase hinein lediglich vier Torschützen vorzuweisen hatte.

 

Beim Stand von 20-26 in der 55.Minute war die Partie endgültig entschieden und der Widerstand der Gastgeber gebrochen. So konnte die JSG einen wichtigen Auswärtssieg eintüten, um nach der Niederlage in Vallendar und der folgenden Spielpause an der Tabellenspitze dran zu bleiben.

 

"In der zweiten Halbzeit haben wir endlich durchgehend zu unserem Spiel gefunden. Insbesondere auch die Umstellung von 6-0 auf 5-1 hat gefruchtet und so konnten wir das Spiel letztlich deutlich für uns entscheiden. Viel Spielfluss kam leider nicht zustande, aber unsere höhere individuelle Qualität führte zu vielen erfolgreichen Einzelaktionen. Positiv hervorzuheben sind Julius Collet als wichtige Stütze in Offensive und Defensive sowie Sören Reifferscheidt im Angriff.

Auch Torhüter Till Monzel zeigte eine fast schon gewohnt hervorragende Leistung und hielt auch im zweiten Durchgang trotz Verletzung wichtige Bälle", so Trainer Yannick Moecke.

 

Monzel - Piroth, Fuchs, Pscheit, Helbrecht (6/1), Reifferscheidt (5), Rausch, Heinz (4), Thiesen (1), Mohr (2), Collet (4), Schmitt (3), Herrig (3), Berle.

 

09. Oktober 2018

 

Rheinlandliga männliche A-Jugend

TuS Weibern - JSG Trier/Igel/Schweich (Sonntag, 13 Uhr)


Ausgangslage: Nach der unnötigen wie verdienten Niederlage in Vallendar und einer zweiwöchigen Spielpause geht es für die JSG in die Eifel zum TuS Weibern. Die Weiberner stehen wie die Moselaner bei 4-2 Punkten, schlugen vor der spielfreien Woche die TS Bendorf. Wer gewinnt, bleibt in Schlagdistanz zum verlustpunktfreien Tabellenführer aus Vallendar.

Personal: Die JSG dürfte in Bestbesetzung antreten, sofern sich keiner der Spieler im Urlaub verletzt hat.

Prognose: "Wenn wir mit dem kompletten, fitten Kader in der Eifel antreten können, dann sind wir sicher favorisiert. Doch die Gastgeber werden wir sicher nicht unterschätzen, schließlich haben sie einen Unterbau in der B-Jugend-Oberliga und mit Jan Reuland einen hervorragenden Trainer. Nur mit einer hundertprozentigen Leistung wird es für uns möglich sein beide Punkte einzufahren. Ich hoffe, dass die Jungs ihre Lehren aus dem schwachen Training der letzten Wochen und der daraus resultierenden Niederlage in Vallendar gezogen haben und heiß auf Wiedergutmachung sind", so Trainer Henri Herz.

 

 

DJK St Matthias Trier - GW Mendig (Sonntag, 16 Uhr, Wolfsberghalle)

 

Ausgangslage: "Wir empfangen den Gast aus Mendig, der mit 0:4 Punkten gestartet ist und wohl die ersten Punkte einfahren will. Mit 3:3 Punkten stehen wir sehr gut da und haben keinerlei Druck. Trotzdem ist das Ziel gegen die Gegner, die wahrscheinlich mit uns im unteren Mittelfeld stehen werden, zuhause zu punkten", erklärt DJK Coach Oliver Kammann.


Personal: Robin und Max fallen aus. Kapitain Fabian Prinz wird nach langer Verletzungspause sein Comeback starten, der langsam wieder eingebaut werden soll und der Abwehr wie Angriff mehr Sicherheit bringen wird.


Prognose: "Mit der tollen Unterstützung auf dem Wolfsberg im Rücken wollen wir natürlich zuhause versuchen, zu punkten. Den Gast kennen wir nicht und so müssen wir schnell ins Spiel finden. Im Angriff müssen wir konzentriert sein und unsere Überzahlsituation besser nutzen", fordert Kammann.

 

 

 

23. September 2018

 

Rheinlandliga männliche A-Jugend

 

HV Vallendar - JSG Trier/Igel/Schweich 29-25 (14-10)


Mit einer über weite Strecken enttäuschenden Leistung hat sich die JSG selbst um den perfekten Saisonstart gebracht. In einem Spiel auf mäßigem Niveau setzten sich die Hausherren verdient mit 25-29 durch und grüßen nun ihrerseits mit 6-0 Punkten von der Tabellenspitze.

Bereits in der ausgeglichenen Anfangsphase, in der sich bis zum 6-6 keine Mannschaft abzusetzen vermochte, schlichen sich Unkonzentriertheiten und leichte Fehler ins Spiel der Moselaner, die letztlich zu einem 5-0-Lauf der Gastgeber auf 7-13 führten, die mit einem 10-14 in die Halbzeit gingen. Alle Vorhaben, dem Gegner durch ein flüssigeres Angriffsspiel und härtere Abwehrarbeit gegen den Kreisläufer Probleme zu bereiten, verpufften mit dem Start der zweiten Halbzeit, sodass der Rückstand schnell 10-16 betrug. Diesem Rückstand lief die Mannschaft bis kurz vor dem Ende hinterher, schaffte es jetzt zwar sich in aussichtsreiche Schusspositionen zu bringen, scheiterte aber auch immer wieder am Torhüter, der bis in diese Phase eigentlich kein Faktor war.

"Kämpferisch war der Mannschaft vor allem in der zweiten Hälfte nichts vorzuwerfen, aber die defensive Kompaktheit fehlte über die gesamte Spieldauer. Die Anzahl an Gegentoren über den Kreis war haarsträubend, da steht dann auch Till Monzel im Tor trotz erneut überzeugender Leistung auf verlorenem Posten. Hinzu kommen drei verworfene Siebenmeter. Offensive Lichtblicke waren Max Herrig und Max Mohr sowie der sehr umtriebige Julius Collet, der das Spiel zu lenken versuchte. Auch Joshua Rausch brachte den geforderten Zug zum Tor ins Spiel. Insgesamt war das aber zu wenig und wir werden in der längeren Pause an der mannschaftlichen Geschlossenheit in Offensive und Defensive arbeiten müssen", so Trainer Henri Herz.

Monzel - Piroth, Fuchs, Wagner, Pscheit, Helbrecht (4), Reifferscheidt (1/1), Rausch (2), Heinz (5), Thiesen, Mohr (4), Collet (5), Schmitt (1), Herrig (3).


 

DJK St Matthias Trier- JSG Bannberscheid/Bad Ems 27:23 (17 :7)

 

„Die Vorzeichen für das Spiel standen alles andere als gut. Mit nur einem Auswechselspieler und zwei angeschlagenen Spielern mussten wir gegen den personell gut aufgestellten und gut gecoachten Gast auskommen. Wir hatten uns trotzdem einiges vorgenommen, speziell in Bezug auf Einstellung und Kampf. Wie die Jungs dann aber loslegten und die Gäste beim Spielstand von 6:1 zu der ersten Auszeit zwangen, hatte so bestimmt niemand erwartet. Wir konnten im Anschluss weiter davonziehen und Mitte der ersten Halbzeit ein 10 Tore Vorsprung herausspielen, welchen wir bis zur Halbzeit verteidigen konnten. Fairerweise muss man aber sagen, dass wirklich alles für uns und gegen den Gegner lief. Jede 50/50 Aktion gelang zu unseren Gunsten, was zwar nicht zwingend unverdient war, aber auch sehr glücklich. Die Abwehr stand sehr gut und Felix Prinz im Tor kippte einige wichtige Schüsse. Nach der Pause blieb der befürchtete Einbruch aus und wir konnten den Vorsprung bis zur 45 Minute halten. Dann stellte der Gast auf 2 Manndeckungen um, was uns sichtlich große Probleme bereitete. Fast ohne Wechselmöglichkeiten kamen wir auch konditionell an unsere Grenzen und so wurden die letzten 15 Minuten noch spannend. Der Gast drehte auf und die Partie wurde sehr hektisch auf beiden Seiten. Wir waren stehend KO, jedoch immer noch willens in der Abwehr zu arbeiten. Da seitens der Gäste zum Glück nicht alle Chancen genutzt wurden, konnten wir den ersten Heimsieg der Saison einfahren. Hätte das Spiel noch 10 bis15 Minuten länger gedauert, wäre das wohl sehr eng geworden. Da dem aber nicht so war, können sich die Jungs zu Recht feiern und stolz auf diese Mannschaftsleistung sein“, lobte Trainer Oli Kammann.

 

Es spielten: Felix Prinz, Paul Sobota, Daniel Frick (4), Jonas Mergener (2), Mats Neureuther (3), David Schaffrath (6), Nico Schenten (2), Mark Thomas (8), Max van Wersch (2), Fabian Prinz

 

18. September 2018

 

Rheinlandliga männliche A-Jugend

HV Vallendar - JSG Trier/Igel/Schweich (Samstag, 17.45 Uhr, Vallendar)

 

Ausgangslage: Die beiden gemeinsamen Tabellenführer der A-Jugend-Rheinlandliga treffen sich am Samstag in Vallendar zum direkten Vergleich. Beide konnten an den ersten beiden Spieltagen deutliche Siege einfahren und blicken nun der ersten richtigen Standortbestimmung entgegen. Die JSG muss in der Trainingswoche erneut auch die Abwehr ins Auge fassen, um aus einer stabilen Deckung zu einfachen Toren kommen zu können. Gerade gegen stärkere Gegner wird die starke Defensive ganz entscheidend sein, um ernsthaft über einen Auswärtssieg nachdenken zu können.

 

Personal: Die JSG kann voraussichtlich personell aus dem Vollen schöpfen. Leon Schmitt sollte wieder genesen sein, auch die am vergangenen Wochenende verhinderten Daniel Pscheit und Yannik Piroth sowie der in der Herrenmanschaft eingesetzte Tim Wagner stehen zur Verfügung. Die Besetzung des Kaders entscheidet sich dann im letzten Training vor dem Spiel.

 

Prognose: "Ich glaube, dass wir mit dem HV Vallendar einen starken Gegner vor der Brust haben, insbesondere offensiv erwarte ich ein gutes Team mit vielen verschiedenen Torschützen. Daher wird unsere Defensiv- und Torhüterleistung ganz entscheidend sein, um den Gegner zu ermüden und zu Fehlern und schlechten Abschlüssen zu zwingen. Wenn wir das schaffen, dann haben wir auch offensiv genug individuelle Qualität und vor allem Tempo, um in dieser Liga jeden Gegner zu schlagen. Doch da der Grundstein in der Abwehr gelegt werden muss, liegt ein hartes Stück Arbeit vor uns, zudem spielt uns ein erneuter Auftritt ohne Harz nicht wirklich in die Karten", so Trainer Henri Herz.

 

DJK St. Matthias Trier – HSG Kastellaun Simmern (Sonntag, 14 Uhr Wolfsberghalle)

 

Ausgangslage: „Wir empfangen zu unserem zweiten Heimspiel einen unbekannten Gegner. Sie stehen wie wir mit 1:3 Punkten da, hatten aber mit unseren Freunden von der Miez und Wittlich auch starke Gegner“, findet DJK Coach Oliver Kammann.

 

Personal: Trotz einiger Blessuren hofft der Gastgeber, dass der kleine Kader bis auf Fabian Prinz, der sich immer noch im Trainingsaufbau befindet, komplett ist.

 

Prognose: „Grundsätzlich müssen wir dieses Jahr nur auf uns schauen und unsere bestmögliche Leistung abrufen. Wie viele Punkte wir dann entführen können, liegt auch immer ein Stück weit an der Leistung des Gegners, da die meisten Teams weiter sind als wir. Wir müssen die gleiche Einsatzbereitschaft der ersten beiden Spiele zeigen, jedoch in vielen Situationen ein Stück weit wacher, cleverer und garstiger sein. Hier sind vor allem die Jungs gefragt, die schon das zweite Jahr A-Jugend spielen“, fordert Kammann.

 

<< Neues Textfeld >>

16.09.2018

 

Rheinlandliga männliche A-Jugend

DJK St. Matthias Trier – HV Vallendar  20 – 32 (9 – 16)

 

"Gegen einen starken Gegner vom Traditionsverein Vallendar, der sich für diese Saison sogar noch mit Spielern des Koblenzer Stadtteil Club Arzheim verstärkt hat, war nicht nichts zu holen für uns. Das Spiel blieb nur bis zum 3-3 knapp und danach konnte sich „Valla“ über 4-10 und 9-16 Halbzeitstand absetzen. Wir fanden weder in der Abwehr, noch im Angriff Mittel um den Favoriten länger als paar Minuten am Stück zu ärgern. Leider verletzte sich Torhüter Felix in der 18. Minute und so musste Paul für den Rest des Spieles ran. Er konnte sich durch einige Paraden auszeichnen und zeigte ein gutes Spiel.

 

Auch nach dem Wechsel das gleiche Bild und so zog der Gast über 12-22 bis 20-32 weg zu einem nie gefährdeten klaren Erfolg. Was für uns hängen bleibt ist, dass wir gegen solche Gegner was mitnehmen können um weiter zu lernen. Mit unserem kleinen Kader muss schon sehr viel zusammen kommen um die Favoriten diese Saison genauso zu ärgern, wie letzte Saison. Nichtsdestotrotz können wir mit erhobenen Hauptes weiter ans uns arbeiten, weil die Jungs trotz deutlicher Unterlegenheit nie aufgaben und so eine richtige Klatsche verhindern konnten.", sagte DJK Coach Oliver Kammann.

 

Felix Prinz, Paul Subota, Daniel Frick 5 (3), Jonas Mergener 1, Mats Neureuther 2, David Schaffrath 4, Nico Schenten 2, Mark Thomas 6 (2), Robin Augustian, Thivi Subaskaran, Tobias Kasel

 

Turnerschaft Bendorf – JSG Trier/Igel/Schweich 19-36 (9-16)

 

Den erhofften deutlichen Auswärtserfolg konnte die JSG Trier/Igel/Schweich bei der TS Bendorf erringen. Insbesondere das Gegenstoßspiel sowie ein starker Torwart waren die Grundsteine für den Sieg am Rhein. Auch der größere Kader mit mehr personellen Alternativen machte sich zum Ende des Spiels hin bemerkbar und sorgte dafür, dass das Ergebnis noch sehr deutlich gestaltet werden konnte.

 

Wie auch im ersten Heimspiel der Saison begannen die Jungs von der Mosel recht nervös und lagen mit 0-1 hinten, steigerten sich dann allerdings und gingen beim 2-1 in Führung. Diese Führung wurde über den gesamten Rest des Spiels gehalten und nach dem 5-4 mit einem Zwischenspurt auf 11-4 ausgebaut. Beim Halbzeitstand von 16-9 war die Partie im Grunde genommen bereits entschieden, insbesondere viele Gegenstöße über Max Mohr und Sören Reifferscheidt sorgten für die frühe Entscheidung.

 

In der zweiten Halbzeit wurde die Partie deutlich torreicher als in der ersten, schnell bestand beim 20-10 die erste 10-Tore-Führung für die Moselaner, die bis zum 25-15 bestand hatte. Mit einem Schlussspurt von 32-19 bis zum Endstand von 36-19 sorgte die JSG noch einmal für klare Verhältnisse.

 

„Während die Abwehrarbeit sicher noch verbesserungswürdig war und nicht so stark wie im ersten Spiel, waren es vor allem Till Monzel im Tor mit 27 Paraden – darunter zwei Siebenmeter – und unser Gegenstoßspiel, welches den Gastgebern früh den Zahn zog. Sehr überzeugend war die Wurfquote aus dem Rückraum, hier sind vor allem Leonard Helbrecht, Sören Reifferscheidt und Joshua Rausch hervorzuheben, die von den Bendorfern niemals ausgeschaltet werden konnten. Wichtig wird es jetzt sein, dass wir weiter an der Abwehr feilen, die die Basis für unsere schnellen und einfachen Tore ist. Nächste Woche in Vallendar kommt es zum Duell zweier ungeschlagener Teams, da erwartet uns vor allem offensiv sicher ein anderes Kaliber als bisher“, ahnt Trainer Henri Herz.

 

Monzel – Fuchs (2), Helbrecht (8/2), Reifferscheidt (8/1), Rausch (8), Heinz (1), Thiesen (1), Mohr (2), Collet (3), Herrig (3), Berle.

 

11. September 2018

 

Rheinlandliga männliche A-Jugend

JSG Trier/Igel/Schweich - TS Bendorf (Samstag, 15.30 Uhr, Bendorf)

 

Ausgangslage: Ein Gewinner und ein Verlierer des ersten Spieltags treffen aufeinander. Die JSG konnte sich im ersten Saisonspiel überraschend deutlich gegen die HSG Kastellaun/Simmern durchsetzen und zeigte dabei insbesondere eine starke Defensivleistung, während die TS Bendorf eine herbe Schlappe beim Nachbarn aus Vallendar kassierte und dabei nur neun Tore erzielen konnte. Insbesondere der kleine Kader der Bendorfer war dabei auffällig, lediglich ein Ersatzspieler stand zur Verfügung.

 

Personal: Die JSG agierte bereits im Auftaktspiel bis auf Leon Schmitt mit dem kompletten Kader. Da dieser aus 15 Spielern besteht wird der eine oder andere die Reise an den Rhein nicht antreten, da alle Spieler, die an Bord sind, auch eingesetzt werden sollen. Nach Schmitts Rückkehr dürfte das Trainerteam die Qual der Wahl bei der Kaderzusammenstellung für das Auswärtsspiel haben.

 

Prognose: Mit der gut funktionierenden Defensive der JSG hatte bereits die HSG Kastellaun/Simmern ihre Probleme. Daran möchte das Team auswärts anknüpfen, um dann gegen einen unsortierten Gegner über die erste und zweite Welle zum Torerfolg zu kommen. Auch das Positionsspiel soll durch schnelle Ballstafetten und viel Bewegung gekennzeichnet sein, das Spiel aus dem Stand ist nicht die Stärke der Mannschaft. Die Moselaner wollen den Gastgeber aus Bendorf mit einer starken Deckung und hohem Tempo in die Knie zwingen. "Wenn wir wieder eine konsequente Abwehr stellen und über schnelle Angriffe zu unseren Toren kommen, dann sollten am Ende die Kadergröße und körperliche Überlegenheit ausschlaggebend sein, um mit zwei Punkten vom Rhein zurückzukehren", so Trainer Yannick Moecke.

 

 

09.09.2018

 

Männliche A-Jugend

JSG Trier/Igel/Schweich - HSG Kastellaun/Simmern 21:11 (10:4)

 

Ein gelungener Saisonstart für die JSG Trier/Igel/Schweich! Am ersten Spieltag der A-Jugend-Rheinlandliga konnten die Moselaner den letztjährigen Oberliga-Kontrahenten aus dem Hunsrück deutlich mit 21-11 besiegen. Dabei zeigte sich insbesondere die Defensive um den Innenblock mit Jona Heinz und Sören Reifferscheidt in bester Verfassung. Neben einigen geblockten Würfen konnten über zehn Ballverluste der Gäste provoziert werden, die letztlich ausschlaggebend für den Spielverlauf sein sollten. Auch Torhüter Till Monzel hatte mit 18 Paraden einen riesigen Anteil am Heimsieg zum Schweicher Stadtfest.

 

Nach nervösem Beginn und dem 0-1 der Gäste dauerte es bis zur achten Minute, dass die Hausherren mit dem 2-1 die Führung übernehmen konnten, die bis zum Schlusspfiff kontinuierlich ausgebaut wurde. Ein 6:0-Lauf auf 9-2 bis zur 23.Minute brachte bereits die frühe Vorentscheidung.

 

Daran änderten auch drei gehaltene Siebenmeter durch Gästekeeper Maurice Lahm nichts, der sich als einziger wirklich gegen die drohende Klatsche stemmte. Einziger Wermutstropfen beim Halbzeitstand von 10-4 war, dass Abwehrchef und Kreisläufer Jona Heinz bereits mit zwei Zeitstrafen belastet war. Doch dem Spielfluss taten die Wechsel zum Ende der ersten Halbzeit zunächst keinen Abbruch, so markierte Julius Collet das 13-4 in der 34.Minute, womit die Partie endgültig entschieden war. Ab diesem Zeitpunkt plätscherte das Spiel etwas vor sich hin, ehe Jona Heinz das Geschehen bestimmte. Von der 49. bis zur 54.Minute erzielte er vier Treffer der Hausherren in Folge und baute seine makellose Bilanz auf sieben Treffer bei ebenso vielen Versuchen aus, ehe er in der 57.Minute die Rote Karte für die dritte Zeitstrafe kassierte.

 

Hervorzuheben war auch die Leistung von Julius Collet, der gegen den gefährlichsten Angreifer der Gäste eine fehlerfreie Abwehrleistung zeigte und so ebenfalls zur stabilen Deckung beitrug. Am kommenden Wochenende wartet auf die JSG das Auswärtsspiel bei der TS Bendorf, die am ersten Spieltag eine deutliche Pleite in Vallendar hinnehmen mussten.

Mit einer ähnlich konsequenten Deckungsarbeit sollte der Auswärtssieg das erklärte Ziel sein.

 

Monzel - Piroth, Fuchs, Wagner, Pscheit, Helbrecht (4), Reifferscheidt (3/1), Rausch, Heinz, Thiesen, Mohr (2), Collet (3), Berle, Herrig (1).