Rheinlandligen der Jugend

Ohne Elternengagement "läuft" fast nichts

Väter und Mütter sind "Garant" für Erfolg und Motivation

 

Jeden Dienstag und Donnerstag und oft auch am Wochenende sind die Dienste engagierter Väter und Mütter der Handball B-Jugend des TUS 05 Daun mehr als gefragt.

"Unsere Handball begeisterten Eltern," so beurteilen die beiden Trainer Jochen Scheler und Bassi Praeder, " sind großartig. Sie leisten für ihre Zöglinge schon Erstaunliches."

Damit unsere Spieler pünktlich und bei jedem Wetter zum Training erscheinen, machen sich die Elterntaxis rechtzeitig auf den Weg, um die oft weiten Strecken zu bewältigen.

Michel B. kommt aus dem beschaulichen Steffeln, Jonas M. steigt in Hillesheim zu und dann geht es über Walsdorf, wo die Zwillinge Lu und Leo E. in den Express einsteigen und dann geht es zum Training nach Daun in die Wehrbüschhalle, und das bei jedem Wetter.

"Da muten die Fahrten von Lukas H. aus Schönbach, Max K. aus Kirchweiler und Torwart Mark M. aus Ellscheid schon fast als Kurzstrecke an. Und nach dem Training geht es um 20.45 Uhr wieder zurück in die Heimatgemeinden."

 

"Dieser von den Eltern gern erbrachte "Service" und auch das Engagement der Eltern bei der Betreuung der Heimspiele, sowie die Fahrten zu den Auswärtsspielen im ganzen Bezirk Trier ist schon enorm und bewunderswert und vor allem nicht selbstverständlich," so Trainer Jochen Scheler.

 

Während sich die Mütter um die Verpflegung und Bewirtung der Gäste bemühen, übernehmen fast alle Väter bei Heimspielen  Zeitnehmer- und Sekretäraufgaben, ohne die ein regulärer Spielbetrieb nicht möglich wäre.

Unterstützt wird das Team von ihrem Sponsor Marc Becker, Bauunternehmer aus Daun. Auch ihm ein großes Dankeschön.

 

 Nach einer ausführlichen Vorbereitung in der Halle und im Wald begann die Spielrunde Mitte September mit einem Heimspiel gegen HSG Mertesdorf, welches klar gewonnen wurde. Nach fünf Spielen in der obersten Bezirksjugendhandballliga ist die Mannschaft ungeschlagen und führt die Tabelle mit 10:0 Punkten souverän an. Bleibt zu hoffen, dass die Erfolgsserie anhält.

 

Das ist gut für die Jungs und motivierend für das Engagement der Eltern.