04.07.2019

 

HSG Hunsrück II

 

Die Vorbereitung der Reserve der Hunsrückerinnen läuft seit dem 15.6. und Trainer Korab Mulliqi zeigt sich mit der Trainingsbeteiligung sehr zufrieden.

 

„Das ist bislang alles sehr positiv, vor allem auch die Zusammenarbeit mit der neuen Trainerin der 1. Mannschaft Franzi Garcia. Wir trainieren derzeit dreimal wöchentlich, alle zwei Wochen montags gemeinsam mit unserer ersten Mannschaft. Es freut mich, dass wir keine Abgänge zu verzeichnen haben und das wir mit Caroline Fey, Lisa Johann, Lea themann Celine Faller, Luisa Bach vier Spielerinnen aus unserer dritten Mannschaft im Kader haben. Schwerpunkt des Trainings sind Ausdauer und Kraft, das hat uns leider in der letzten Saison in einigen Spielen gefehlt. Pause werden wir ab dem 22.7. für 10 Tage machen, dann stehen Testspiele gegen Sobernheim, Meisenheim und Kirn auf dem Programm. Zudem werden wir das Turnier in Engers spielen, an dem einige Mannschaften aus der Rheinlandliga teilnehmen werden. Das wird dann die erste Standortbestimmung! Saisonstart für meine Mannschaft wird am 31.8. mit dem Auswärtsspiel in Weibern sein“, sagt Mulliqi, der seine aktive Laufbahn als Spieler derzeit zurückstellt.

 

„Mir macht das mit den Frauen richtig Spaß und ich hätte keine Zeit mehr, um mich als Spieler in einem Verein einzubringen“, gibt Mulliqi zu.

 

30.06.2019

 

TuS Daun

 

Seit Ende Juni läuft in Daun die Vorbereitungsphase auf die anstehende Saison. Für Claudia Philipp stößt Gerd Clemens zum Trainerteam um Trainer Lukas Illigen.

 

Mit Naomi und Latifah Aideyan haben zwei Feldspielerinnen die Mannschaft verlassen, dazu tritt Torfrau Sarah Sonnen ab kommender Saison „kürzer“. „Wir hoffen, dass die Verletzungen von zwei Spielerinnen bald ausgeheilt sind“, sagt Illigen, der mit Kerstin Teusch (HSG Wittlich) einen Neuzugang zu vermelden hat.

 

Kraft, Ausdauer, Koordination stehen derzeit auf dem Trainingsplan der Eifelanerinen, die aber möglichst schnell die Arbeit mit dem Ball aufnehmen wollen. Im Trainingslager soll dann kurz vor dem Saisonstart noch der Feinschliff gelegt werden, vor allem die Spielzüge sollen verinnerlicht werden.

 

„Testspiele gegen Kirchberg (2x) und Bonn stehen bereits fest, der Rest ist noch in Planung“, verrät der Dauner Coach.

 

 

29.06.2019

 

HSG Mertesdorf/Ruwertal

 

Auch die HSG Mertesdorf/Ruwertal ist bereits seit Mitte Juni in der Vorbereitung auf die kommende Spielzeit. Auf dem Programm des neuen Trainergespanns Andi Schröder und Steffi Frisch stehen neben dem „allseits beliebten Konditions- und Krafttraining sowohl teambildende Maßnahmen“ (Zitat Steffi Frisch), als auch Freundschaftsspiele gegen die Teams aus Hermeskeil/Schwarzenbach (17.8.), MJC Trier (18.8.) sowie Merzig/Hilbringen (10./11.8.). Aufgrund der aktuellen Hallensituation wird das Training mit Ball erst ab Juli in der Waldracher Sporthalle starten.

 

Personell ist noch vieles offen, da sich der Mertesdorfer Damenbereich im Umbruch befindet und die letztjährige A-Jugend in den Damenbereich integriert wird, sodaß der der endgültige Kader derzeit noch nicht feststeht.

 

Ziel des neuen Trainergespanns ist es, die jungen und erfahrenen Spielerinnen zu einer Mannschaft zu formen und auch Fuß in der Rheinlandliga zu fassen.

 

„Wir freuen uns auf die Herausforderung und wenn wir es schaffen, über eine stabile Abwehr einen schnellen und sauberen Handball nach vorne zu spielen, dann werden wir bestimmt den einen oder anderen Punkt auf unserem Konto verbuchen können“, hoffen Trainer Andreas Schröder und Steffi Frisch.

 

Saisonstart der Ruwertalerinnen wird am 31.8./1.9. in Engers, dem letztjährigen Meister sein!

 

 

26.06.2019

 

HSG Wittlich II

 

Seit Mitte Juni bereiten sich das Rheinlandliga Team und die in der RPS Oberliga spielende B-Jugend der HSG Wittlich mit ihrer Trainerin Jenny Simonis (31) auf die bereits am 31.8.2019 beginnende Saison vor.

 

Keinen Hehl macht die Wittlicher Trainerin aus ihrem Unmut über den sehr frühen Saisonstart, der gleich nach den Sommerferien liegt. So hat sie die Trainingsplanungen in zwei Perioden eingeteilt. Für die nächsten drei Wochen steht die Grundlagenarbeit vor allem die Ausdauer auf dem Trainingsplan ihrer Spielerinnen, die sie dreimal wöchentlich zum Training bittet.

 

Es folgt eine Woche Regeneration, ehe ab dem 28. Juli die zweite Phase mit handballspezifischerem Training und gruppentaktischer Ausbildung auf dem Trainingszettel der Wittlicher Trainerin steht.

 

Dabei trainiert das Rheinlandligateam mit der B-Jugend und so verfolgt der Verein konsequent den beschrittenen Weg, junge Perspektivspielerinnen an das Leistungsniveau im Seniorenbereich heranzuführen.

 

„Bislang ziehen alle super mit, sind hochmotiviert. Das Gesicht der Mannschaft hat sich gegenüber der vergangenen Saison deutlich verändert, der Kader ist klein und so werden die B-Jugendlichen auch im Rheinlandligateam zum Einsatz kommen. Mit Maria Reffke (Karrierende) und Selina Teusch (RPS Liga Team Wittlich) hat auch Joelle Junglen die Mannschaft aus privaten und beruflichen Gründen Richtung Köln verlassen. Mit der erfahrenen Irina Rau (HSG Kastellaun/Simmern) kommt allerdings eine seit Jahren Rheinlandliga-erfahrene Spielerin nach Wittlich und auch Jule Kappes hat den Sprung aus der B-Jugend in den Rheinlandliga-Kader geschafft. Unser Kader ist nicht riesig und aufgrund beruflicher und studienbedingter Gründe werden auch nicht immer alle zur Verfügung stehen. Doch dann werde ich sicherlich zur Not auch mitspielen“, verrät Simonis.

 

In der Vorbereitung sind Trainingsspiele gegen Bitburg und Birkenfeld geplant. Dazu nimmt die Mannschaft an einem gut besetzten Benefiz Turnier in Engers teil. „Es wird sicher keine einfache Saison für uns“, ahnt die Wittlicher Trainerin, die mit ihrem Team am 31.8. beim Saisonstart gleich zum Eifelderby nach Daun muss.

 

 

23.06.2019

 

DJK/MJC Trier

 

„Solide Aufbauarbeit leisten“, so umschreibt MJC Trainer Esther Herrmann die momentane Situation bei den Trierer Miezen. Nach dem Rückzug der 1. Mannschaft der Triererinnen soll nun das Rheinlandligateam das Aushängeschild im Frauenbereich werden.

Mit Torfrau Alex Krämer (TSG Leigestern/Mittelhessen), Jana Kordel, Maren Weinandy und Katja Pötters (alle HB Museldall/Luxemburg), Hanna Braun (studienbedingt zum HC Geleen/Niederlande), Nelle Greinert (Studium), Viki Clemens (Ausbildung) und Franzi Garcia (Karriereende und Trainerin HSG Hunsrück) verließen gleich acht Spielerinnen des letztjährigen Kaders die Mannschaft.

 

Der Mannschaft die Treue gehalten haben die Kapitänin Kati Irsch und Routinier Vivi Steil. Mit Alicia Natter, Michi Wiemer und Torfrau Manou Hujiben stehen weitere Spielerinnen aus dem letztjährigen Kader zur Verfügung, der um Chrissi Brunner (3. Mannschaft) Alina Fahl (SV Zweibrücken II), Jill Meyers (Bascharage), Lena Schmitt (HSV Merzig-HIlbringen), Torfrau Margareta Müller (nach Studium zurück) und Vera Irsch erweitert wird. Besonders die Tatsache, dass mit Hannah Sattler eine Spielerin des Bundesligateams jetzt im Esther-Kader zu finden ist, freut die MJC Trainerin. „Sie hält dem Verein in der schwierigen Situation die Treue“, lobt Herrmann, die sich damit auch qualitativ erheblich verstärkt. Ein besonders Augenmerk ihrer künftigen Arbeit legt Herrmann auf die A-Jugendlichen des Vereins.

 

Seit Juni läuft die Vorbereitung der Miezen, die aufgrund der Hallensituation auf dem Wolfsberg dann im Juli unterbrochen wird, bevor im August die letzte Vorbereitungsphase auf die anstehende Saison beginnt.

 

„Sie wird eine Vielzahl von Testspielen bringen. Gegen RPS Ligist HSG Hunsrück sowohl in Kleinich als auch in Trier, gegen das saarländische Team aus Merschweiler auswärts und zuhause, sowie gegen die eigene A-Jugend. Am Wochenende 31.8./1.9. beginnt dann bereits die Saison, zuvor haben wir noch ein Pokalspiel, das aber noch nicht terminiert ist, zu spielen. Es gilt in den nächsten Wochen eine Mannschaft aus unseren erfahrenen Spielerinnen, den Neuzugängen und unseren Jugendlichen zu formen. Doch aufgrund beruflicher und studienbedingter Gründe werden wir nicht immer auf alle Spielerinnen zurückgreifen können. Wichtig ist mir die Unterstützung unserer A-Jugendlichen, die bereits seit längerem bei uns mittrainieren. Es wird eine komplett andere Saison werden, in der es mir besonders wichtig ist, die jungen Spielerinnen im Seniorenbereich weiterzuentwickeln. Ziel der kommenden Saison kann nach dem Aderlass sowohl im Bundesligateam als auch im Rheinlandligateam nur der Klassenerhalt sein,“ verrät die MJC Trainerin.