Ungewöhnliche Sport-Turniere kurz vorgestellt

"Normal" kann jeder, denken sich einige Turnierausrichter und entscheiden sich dafür, einfach mal etwas ganz anderes auszuprobieren. Handball muss nicht immer in der eigens präparierten Halle stattfinden, und auch im Fußball dürfen durchaus mal andere Gesetzmäßigkeiten als sonst gelten. Zudem bedeutet Sport nicht immer nur körperliche Bewegung, sondern auch geistige Aktivität. Die folgenden Sportturniere zeichnen sich durch ihre Kreativität aus, aber auch dadurch, dass sie längst nicht allseits bekannt sind.

 

Snow-Handball: eiskaltes Ballspiel

Am 13. April dieses Jahres findet zum 9. Mal das "Snow-Handballturnier" des SSV Taufers statt. Zu diesem Anlass hüllt sich das Tiroler Handball-Spielfeld in eiskalte, weiße Pracht – und auch rundherum gibt es nichts weiter zu sehen als Berge und Schnee. Die Piste in 2000 Metern Höhe oberhalb der Speikboden-Bergstation wird eigens zu diesem Zweck präpariert, sodass es auf die eigentliche Witterung gar nicht ankommt. Deshalb findet das inzwischen international beachtete Turnier auch bei frühlingshafter Wärme oder Regen statt. Es gelten die klassischen Regeln des Beachhandballs, allerdings etwas an die Situation angepasst. In jedem Team befinden sich vier Spieler und ein Torwart. Das Publikum genehmigt sich vielleicht einen Punsch, wenn das Adrenalin allein zum Aufwärmen nicht reicht.

 

Blackjack-Turniere: stiller Nervenkitzel

In der Welt der Casinospiele gehören besonders Blackjack-Turniere zu den eher ungewöhnlichen Events, während es beispielsweise im Poker diverse Wettbewerbe der renommiertesten Profis überall auf der Welt gibt. Damit sich auch ein Blackjack-Neuling bei den Turnieren bewähren kann, muss er die Grundregeln kennen und sich zugleich genügend Wissen über die berühmten Nebenaktionen aneignen. Gerade durch die bestechende Einfachheit aber auch seine spielerische Vielseitigkeit hat sich Blackjack neben vielen anderen Casino-Kartenspielen in den letzten Jahren zu einer richtiggehenden Sportart entwickelt. Wenn auch die körperliche Betätigung dabei eher niedrig ist, kann die psychische Komponente durchaus mit dem Nervenkitzel jeder anderen Sportart mithalten. Entsprechende Events finden beispielsweise regelmäßig im Casino Hohensyburg Nähe Dortmund statt aber auch in anderen Spielbanken in der Republik.

 

Løkkecup: Fußball mal ganz anders

Die Skandinavier besaßen schon immer den Ruf, ein klein wenig verrückt zu sein. Darum hat sich ausgerechnet in Norwegen das wohl irrste Fußballturnier der Welt etabliert, das bereits seit 1998 jährlich ausgetragen wird. Es nennt sich Løkkecup und findet in Hamar etwa 130 Kilometer nördlich der Hauptstadt Oslo statt. Hier gilt die Regel: Es sind ausschließlich Amateure willkommen, keine Profis und erst recht keine Liga-Mannschaften. Die Teams werden von Freunden und den Freunden der Freunde gebildet, ganz, wie jeder möchte. Zu Anfang haben sich nur 50 Spieler engagiert, doch inzwischen treten über 400 Teilnehmer zum Wettbewerb an. Das Gewinnen steht hier ganz hinten an, vielmehr geht es darum, Kreativität zu zeigen und aufzufallen. Fantasievolle Shirts sind Pflicht, darüber hinaus ist fast alles erlaubt, das Spaß macht. Entsprechend fröhlich geht es auf dem Platz und im Zuschauerbereich zu.

 

Handicap-Turnier: Badminton für zähe Spieler

In Remscheid ließ sich die Badminton-Abteilung eines Ski-Vereins einiges einfallen, um ein Turnier so witzig – und spannend! – wie möglich zu gestalten. Es handelte sich um eine Veranstaltung im Rahmen der Gesundheitsinitiative "Deutschland bewegt sich" und sollte darum auch Lust vermitteln, selbst sportlich aktiv zu werden. Im sogenannten "Handicap-Turnier" erhielten die Spieler, die sich als besonders gewinnfreudig zeigten, fantasievolle Beeinträchtigungen. So banden die Veranstalter Luftballons an die Schläger, verteilten Augenklappen und Bademäntel. Wer am Ende trotz aller Widrigkeiten den Sieg davontrug, durfte seine Handicaps gegen einen Pokal eintauschen und sich nach Herzenslust freuen. Doch auch die Nicht-Gewinner hatten ganz bestimmt jede Menge zu lachen. Insgesamt eine schöne Idee, die für Stimmung sorgt und sich ganz einfach nachmachen lässt.

 

Wattgolfen: nur nicht den Ball verlieren

An der deutschen Nordseeküste hat sich das Wattgolfen inzwischen einen wirklich guten Namen gemacht. Diese skurrilen Golfturniere finden beispielsweise in Dangast und Friedrichskoog statt, aber auch auf der Insel Föhr. Der Untergrund besteht aus nassem Schlick, entsprechend matschig und pampig geht es zu. Bei den Schlägen kann es durchaus mal kräftig spritzen, die Kleidung bleibt also auf keinen Fall sauber. Auch die mit Wasser angefüllten Priele gehören zum Spielfeld dazu, darum ist es nicht selten, dass der Ball komplett verlorengeht. Nur wer seinen Golfball behält und in möglichst kurzer Zeit den Parcours bewältigt, darf aufs Siegertreppchen.

I

Sport darf gern mal richtig Spaß machen, dann fällt die Aktivität umso leichter. Darum sind neue kreative Ideen immer herzlich willkommen, um die Sache aufzulockern und attraktiver zu gestalten. So lassen sich auch Außenstehende besser einbinden, die sich bislang für keine klassische Breitensportart entscheiden konnten. Insgesamt entsteht also ein großes Plus für den Sport, wenn Turniere einfach mal ganz anders sind.