HSG Hunsrück qualifiziert für männliche C RPS Oberliga
HSG Hunsrück qualifiziert für männliche C RPS Oberliga

RPS Frauen

Ergebnisse und Tabelle

 

 

Kaderplanung beendet – Jugendspielerinnen Julie Jakobs und Amelie Gilany geben Ihre Zusage für eine weitere Saison - Arlinda Krasniqi schließt sich der HSG Hunsrück an

 

 

 

Das Bild zeigt die Neuzugänge beim Trainingstag:  Mirlinda Dinarica, Arlinda Krasniqi, Trainer Sascha Burg, Joy Wirtz, Arlinda Dinarica und Astrid Christ (ersetzt Carsten Esdar als Torwarttrainer)

 

Mit der Verpflichtung von Arlinda Krasniqi (22) und der Zusage der beiden Nachwuchskräfte Julie Jakobs (16) und Amelie Gilanyi (16) beendet die HSG Hunsrück seine Kaderplanung. „Julie und Amelie werden uns weiter per Doppelspielrecht erhalten bleiben. Ihre Zusage hat uns sehr gefreut und ich bin mir sicher, dass sich beide Spielerinnen sehr gut bei uns entwickeln werden. Ihre Zukunft liegt bei der HSG, zumal beide aus der Region stammen! “ freut sich Sascha Burg.

 

Neu beim Oberligisten ist Arlinda Krasniqi. Die gelernte Kreisläuferin stammt aus dem Kosovo und hat zuletzt für den Verein KHF Istogu in der Superleague gespielt. „Nach der schweren Verletzung (Kreuzbandriss) und dem längerfristigen Ausfall von Judith Schmiedebach im letzten Saisonspiel,  die in der abgelaufenen Saison eine tragende Rolle spielte und in meinen Planung gesetzt war, haben wir uns regional umgeschaut, einige gute Gespräche geführt aber schlussendlich leider keine Zusage bekommen.  Durch einen Glücksfall sind wir auf Arlinda gestoßen und hoffen mit Ihr die noch offene Planstelle im Kader ebenbürtig zur Vorsaison besetzt zu haben. “ erklärt Burg.

 

Arlinda Krasniqi wird jedoch nicht nur auf sondern auch neben dem Feld für die HSG Hunsrück aktiv werden. Gemeinsam mit Korab Mulliqi (32) trainiert Sie die Reserve in der Rheinlandliga.

 

Alle Positionen sind somit doppelt für die kommende Oberligasaison besetzt  und die Zuschauer dürfen sich sicherlich auf einige interessante Spiele in der Hirtenfeldhalle freuen.

 

 

 

Handball Oberliga Damen der HSG Wittlich starten in die Vorbereitung

 

 

 

 

 

 

 

 

Prinzip „Schulterschluss“– Spielerinnen der 1. und 2. Damenmannschaft beim Auftakt zur Vorbereitung auf die Saison 2018/2019.

Knieend von links nach rechts: die Neuzugänge der Damenteams der HSG Wittlich: Giulia Wilhelmi, Michelle Loscheider, Nele Kappes, Fredericke Engel

Ganz rechts: Trainer Thomas Feilen (RPS Team)

Vierte von links: Trainerin Jenny Simonis (Team Rheinlandliga)

 

 

Für das Team ist es bereits die 13. Saison in der vierthöchsten Spielklasse

 

Nach einer durchwachsenen Saison 2017/2018, in der das Saisonziel Klassenerhalt dennoch erreicht wurde, wollen die Spielerinnen und ihr Trainer Thomas Feilen in der neuen Spielzeit wieder angreifen: „Wir hatten in der letzten Saison Abgänge wichtiger Spielerinnen zu kompensieren, wodurch die schwankenden Leistungen auch zu erklären sind. In diesem Jahr können wir auf der Grundlage der letztjährigen Besetzung und den vier Neuzugängen mit einem breiteren Kader in die Saison starten“, so Feilen.

 

Die HSG Wittlich geht auch in dieser Spielzeit ihren Weg der Förderung der eigenen Jugend konsequent weiter. „Die eigene Jugend und der Nachwuchs aus der Region passen in unser Konzept. Die Erweiterung unseres Kaders ist daher mit Augenmaß und Zukunft-Orientierung erfolgt“ so der Vorsitzende Axel Weinand. Thomas Feilen wird als hauptverantwortlicher Trainer im Damenbereich in seine fünfte Saison gehen: „Wir haben in den letzten Jahren bei der HSG wichtige Eckpunkte gesetzt. Dazu gehört auch eine vom Jugend- bis in den Seniorenbereich durchgängige Trainings- und Förderkonzeption. Damit wollen wir die bestmögliche Ausbildung unserer Jugendspielerinnen und deren Integration in den Seniorenbereich realisieren.“

 

Eng verzahnt soll auch die Zusammenarbeit mit der zweiten Mannschaft erfolgen, für die mit Jenny Simonis (gleichzeitig auch Spielerin der 1. Mannschaft) eine neue Trainerin gewonnen werden konnte. „Wir werden weite Teile der Vorbereitung mit den Spielerinnen unserer zweiten Mannschaft bestreiten, um die Zusammenarbeit beider Mannschaften in RPS- und Rheinlandliga weiter zu verbessern. Mit Jenni Simonis hat der Verein eine Trainerin gewinnen können, die dafür eine sehr gute Besetzung ist. Es wird keine starren Kadergrenzen geben. Spielerinnen aus dem Damenpool können und sollen in beiden Mannschaften ihre Spielanteile erhalten“, ergänzt der 33jährige Feilen.

 

Insgesamt ist nahezu der komplette Kader zusammen geblieben. Als Neuzugang stößt mit Torhüterin Giulia Wilhelmi nach ihrem Auslandssemester eine Rückkehrerin zum Team, die bereits in der Saison 2016/2017 mit Hanna Scharfbillig ein starkes Torhüter-Duo bildete. Neben den bereits integrierten Eigengewächsen Carla Schurich, Sarah Ertz und Laura Steffens, kommt jetzt mit Nele Kappes ein regionales Talent von der HSG Hunsrück als 99er Jahrgang mit dazu. Zusätzlich stößt mit Fredericke Engel eine RLP-Auswahlspielerin des Jahrgangs 2001 zur Mannschaft. Sie hat bereits in der letzten Saison einmal pro Woche mit der Mannschaft trainiert und wird zusätzlich „nachwievor“ für den TV Arzheim in der A-Jugend RPS-Oberliga spielen. Ergänzt werden die Neuzugänge von der 22jährigen Michelle Loscheider, die vorher bei der DJK/MJC Trier spielte.

 

„In den nächsten Wochen geht es wieder darum, ein schlagkräftiges Team zu formen. Die Erarbeitung der konditionellen Grundlagen steht jetzt erst einmal im Vordergrund“, verrät Feilen. Insgesamt wird der Trainer seine Mädels vier- bis fünfmal wöchentlich zum Training bitten. Darunter wird es mehrere Wochenendtrainingslager und zwölf Testspiele geben. Dazu zählt auch das Einlagespiel zum Wittlicher Handball-Cup am 5.8. (Sonntag) um 10 Uhr gegen den Oberliga-Neuling, TV Engers. Am Sonntag, den 02. September geht es dann für die erste Damenmannschaft mit einem Heimspiel in die neue Oberligasaison.

 

Eine Woche später startet die Saison der zweiten Damenmannschaft der HSG Wittlich mit ihrer neuen Trainerin Jenny Simonis in der Rheinladliga: „Mein Ziel ist es, das Team mannschaftlich und jeden einzelnen individuell weiterzubringen und die jungen Spielerinnen an die Oberligamannschaft heranzuführen. Ich freue mich auf die neue Herausforderung und auf die Zusammenarbeit mit den Mädels“ so die 30jährige, die alle Jugendmannschaften der HSG durchlaufen hat, seit mehr als zehn Jahren in den Seniorenteams der HSG spielt und seit etlichen Jahren auch als Jugendtrainerin im Verein aktiv ist.