14. Oktober 2018

 

DJK St. Matthias Trier - GW Mendig 25 – 21 (11:4)

 

"Mit einer erneut tollen Unterstützung von den Rängen konnten wir den 2. Heimsieg der Saison feiern. Die Gäste aus Mendig überraschten uns mit einer Manndeckung gegen Mark Thomas. Wir brauchten ein wenig um uns darauf einzustellen, aber dann schaffte vor allem David Schaffrath immer wieder die gebotenen Räume zu nutzen. Aus einer stabilen 6:0 Abwehr zogen wir von 2:2 auf 11:2 davon. In dieser Phase bekam David dann ebenfalls eine Manndeckung und wir mussten im Spiel 4:4 Lösungen finden. Zum Glück konnte Fabian Prinz in seinem ersten Saisonspiel mit der Situation umgehen.

 

Leider waren wir kurz vor der Halbzeit nicht mehr so konzentriert und so ging es mit 11:4 in die Halbzeit.

 

Spätestens beim 18:8 in der 42. Minute dachte eigentlich jeder in der Halle, dass das Spiel gelaufen sei. Der Gast steckte aber nicht auf und kämpfte sich bis 21:18 in der 55. Minute nochmal heran.

 

Hier merkte man, dass es unser zweites Rheinlandliga Jahr ist und die Jungs schon ein wenig Erfahrung sammeln konnten. In einer unnötig spannenden Schlussphase behielten sie die Nerven und brachten das Spiel schlussendlich einigermaßen souverän nach Hause.

 

Mit 5:3 Punkten stehen wir jetzt auf einem starken 5. Platz und können mit dem Saisonstart absolut zufrieden sein", meint DJK Trainer Oliver Kammann.

 

Fabian Prinz, Paul Subota, Tobi Kasel (2), Daniel Frick (4/1), Jonas Mergener (1), Mats Neureuther (4), Fabian Prinz (3), Thivi Subaskaran, David Schaffrath (8), Mark Thomas (3)

 

TuS Weibern - JSG Trier/Igel/Schweich 21-28 (12-13)

 

Einer kleinen Schwächephase ab Mitte der ersten Halbzeit zum Trotz gewinnt die JSG das Auswärtsspiel beim TuS Weibern letztlich souverän.

 

Vom 3-3 in der 6.Minute setzten sich die Moselaner erstmals auf 3-8 in der 11.Minute ab, mussten die Gastgeber aber wieder herankommen lassen.

Der Ausgleich zum 9-9 in der 18.Minute läutete eine ausgeglichene Phase ein, doch beim Stand von 12-12 brachte Leon Schmitt seine Farben zur Halbzeit wieder mit einem Tor in Führung.

 

Schon in dieser ersten Halbzeit zeigte sich vor allem die größere Variabilität der JSG als großer Vorteil und dies sollte sich in der zweiten Halbzeit noch deutlicher bemerkbar machen. Die JSG legte nach der Pause los wie die Feuerwehr und konnte sich über 12-16 auf 14-21 in der 45.Minute absetzen. Gegen nicht aufgebende Gastgeber pendelte sich der Vorsprung ab diesem Zeitpunkt zwischen fünf und sieben Toren ein, wobei sich bei der JSG viele verschiedene Spieler in die Torschützenliste eintragen konnten, während der TuS bis in die Schlussphase hinein lediglich vier Torschützen vorzuweisen hatte.

 

Beim Stand von 20-26 in der 55.Minute war die Partie endgültig entschieden und der Widerstand der Gastgeber gebrochen. So konnte die JSG einen wichtigen Auswärtssieg eintüten, um nach der Niederlage in Vallendar und der folgenden Spielpause an der Tabellenspitze dran zu bleiben.

 

"In der zweiten Halbzeit haben wir endlich durchgehend zu unserem Spiel gefunden. Insbesondere auch die Umstellung von 6-0 auf 5-1 hat gefruchtet und so konnten wir das Spiel letztlich deutlich für uns entscheiden. Viel Spielfluss kam leider nicht zustande, aber unsere höhere individuelle Qualität führte zu vielen erfolgreichen Einzelaktionen. Positiv hervorzuheben sind Julius Collet als wichtige Stütze in Offensive und Defensive sowie Sören Reifferscheidt im Angriff.

Auch Torhüter Till Monzel zeigte eine fast schon gewohnt hervorragende Leistung und hielt auch im zweiten Durchgang trotz Verletzung wichtige Bälle", so Trainer Yannick Moecke.

 

Monzel - Piroth, Fuchs, Pscheit, Helbrecht (6/1), Reifferscheidt (5), Rausch, Heinz (4), Thiesen (1), Mohr (2), Collet (4), Schmitt (3), Herrig (3), Berle.

 

09. Oktober 2018

 

Rheinlandliga männliche A-Jugend

TuS Weibern - JSG Trier/Igel/Schweich (Sonntag, 13 Uhr)


Ausgangslage: Nach der unnötigen wie verdienten Niederlage in Vallendar und einer zweiwöchigen Spielpause geht es für die JSG in die Eifel zum TuS Weibern. Die Weiberner stehen wie die Moselaner bei 4-2 Punkten, schlugen vor der spielfreien Woche die TS Bendorf. Wer gewinnt, bleibt in Schlagdistanz zum verlustpunktfreien Tabellenführer aus Vallendar.

Personal: Die JSG dürfte in Bestbesetzung antreten, sofern sich keiner der Spieler im Urlaub verletzt hat.

Prognose: "Wenn wir mit dem kompletten, fitten Kader in der Eifel antreten können, dann sind wir sicher favorisiert. Doch die Gastgeber werden wir sicher nicht unterschätzen, schließlich haben sie einen Unterbau in der B-Jugend-Oberliga und mit Jan Reuland einen hervorragenden Trainer. Nur mit einer hundertprozentigen Leistung wird es für uns möglich sein beide Punkte einzufahren. Ich hoffe, dass die Jungs ihre Lehren aus dem schwachen Training der letzten Wochen und der daraus resultierenden Niederlage in Vallendar gezogen haben und heiß auf Wiedergutmachung sind", so Trainer Henri Herz.

 

 

DJK St Matthias Trier - GW Mendig (Sonntag, 16 Uhr, Wolfsberghalle)

 

Ausgangslage: "Wir empfangen den Gast aus Mendig, der mit 0:4 Punkten gestartet ist und wohl die ersten Punkte einfahren will. Mit 3:3 Punkten stehen wir sehr gut da und haben keinerlei Druck. Trotzdem ist das Ziel gegen die Gegner, die wahrscheinlich mit uns im unteren Mittelfeld stehen werden, zuhause zu punkten", erklärt DJK Coach Oliver Kammann.


Personal: Robin und Max fallen aus. Kapitain Fabian Prinz wird nach langer Verletzungspause sein Comeback starten, der langsam wieder eingebaut werden soll und der Abwehr wie Angriff mehr Sicherheit bringen wird.


Prognose: "Mit der tollen Unterstützung auf dem Wolfsberg im Rücken wollen wir natürlich zuhause versuchen, zu punkten. Den Gast kennen wir nicht und so müssen wir schnell ins Spiel finden. Im Angriff müssen wir konzentriert sein und unsere Überzahlsituation besser nutzen", fordert Kammann.

 

 

 

23. September 2018

 

Rheinlandliga männliche A-Jugend

 

HV Vallendar - JSG Trier/Igel/Schweich 29-25 (14-10)


Mit einer über weite Strecken enttäuschenden Leistung hat sich die JSG selbst um den perfekten Saisonstart gebracht. In einem Spiel auf mäßigem Niveau setzten sich die Hausherren verdient mit 25-29 durch und grüßen nun ihrerseits mit 6-0 Punkten von der Tabellenspitze.

Bereits in der ausgeglichenen Anfangsphase, in der sich bis zum 6-6 keine Mannschaft abzusetzen vermochte, schlichen sich Unkonzentriertheiten und leichte Fehler ins Spiel der Moselaner, die letztlich zu einem 5-0-Lauf der Gastgeber auf 7-13 führten, die mit einem 10-14 in die Halbzeit gingen. Alle Vorhaben, dem Gegner durch ein flüssigeres Angriffsspiel und härtere Abwehrarbeit gegen den Kreisläufer Probleme zu bereiten, verpufften mit dem Start der zweiten Halbzeit, sodass der Rückstand schnell 10-16 betrug. Diesem Rückstand lief die Mannschaft bis kurz vor dem Ende hinterher, schaffte es jetzt zwar sich in aussichtsreiche Schusspositionen zu bringen, scheiterte aber auch immer wieder am Torhüter, der bis in diese Phase eigentlich kein Faktor war.

"Kämpferisch war der Mannschaft vor allem in der zweiten Hälfte nichts vorzuwerfen, aber die defensive Kompaktheit fehlte über die gesamte Spieldauer. Die Anzahl an Gegentoren über den Kreis war haarsträubend, da steht dann auch Till Monzel im Tor trotz erneut überzeugender Leistung auf verlorenem Posten. Hinzu kommen drei verworfene Siebenmeter. Offensive Lichtblicke waren Max Herrig und Max Mohr sowie der sehr umtriebige Julius Collet, der das Spiel zu lenken versuchte. Auch Joshua Rausch brachte den geforderten Zug zum Tor ins Spiel. Insgesamt war das aber zu wenig und wir werden in der längeren Pause an der mannschaftlichen Geschlossenheit in Offensive und Defensive arbeiten müssen", so Trainer Henri Herz.

Monzel - Piroth, Fuchs, Wagner, Pscheit, Helbrecht (4), Reifferscheidt (1/1), Rausch (2), Heinz (5), Thiesen, Mohr (4), Collet (5), Schmitt (1), Herrig (3).


 

DJK St Matthias Trier- JSG Bannberscheid/Bad Ems 27:23 (17 :7)

 

„Die Vorzeichen für das Spiel standen alles andere als gut. Mit nur einem Auswechselspieler und zwei angeschlagenen Spielern mussten wir gegen den personell gut aufgestellten und gut gecoachten Gast auskommen. Wir hatten uns trotzdem einiges vorgenommen, speziell in Bezug auf Einstellung und Kampf. Wie die Jungs dann aber loslegten und die Gäste beim Spielstand von 6:1 zu der ersten Auszeit zwangen, hatte so bestimmt niemand erwartet. Wir konnten im Anschluss weiter davonziehen und Mitte der ersten Halbzeit ein 10 Tore Vorsprung herausspielen, welchen wir bis zur Halbzeit verteidigen konnten. Fairerweise muss man aber sagen, dass wirklich alles für uns und gegen den Gegner lief. Jede 50/50 Aktion gelang zu unseren Gunsten, was zwar nicht zwingend unverdient war, aber auch sehr glücklich. Die Abwehr stand sehr gut und Felix Prinz im Tor kippte einige wichtige Schüsse. Nach der Pause blieb der befürchtete Einbruch aus und wir konnten den Vorsprung bis zur 45 Minute halten. Dann stellte der Gast auf 2 Manndeckungen um, was uns sichtlich große Probleme bereitete. Fast ohne Wechselmöglichkeiten kamen wir auch konditionell an unsere Grenzen und so wurden die letzten 15 Minuten noch spannend. Der Gast drehte auf und die Partie wurde sehr hektisch auf beiden Seiten. Wir waren stehend KO, jedoch immer noch willens in der Abwehr zu arbeiten. Da seitens der Gäste zum Glück nicht alle Chancen genutzt wurden, konnten wir den ersten Heimsieg der Saison einfahren. Hätte das Spiel noch 10 bis15 Minuten länger gedauert, wäre das wohl sehr eng geworden. Da dem aber nicht so war, können sich die Jungs zu Recht feiern und stolz auf diese Mannschaftsleistung sein“, lobte Trainer Oli Kammann.

 

Es spielten: Felix Prinz, Paul Sobota, Daniel Frick (4), Jonas Mergener (2), Mats Neureuther (3), David Schaffrath (6), Nico Schenten (2), Mark Thomas (8), Max van Wersch (2), Fabian Prinz

 

18. September 2018

 

Rheinlandliga männliche A-Jugend

HV Vallendar - JSG Trier/Igel/Schweich (Samstag, 17.45 Uhr, Vallendar)

 

Ausgangslage: Die beiden gemeinsamen Tabellenführer der A-Jugend-Rheinlandliga treffen sich am Samstag in Vallendar zum direkten Vergleich. Beide konnten an den ersten beiden Spieltagen deutliche Siege einfahren und blicken nun der ersten richtigen Standortbestimmung entgegen. Die JSG muss in der Trainingswoche erneut auch die Abwehr ins Auge fassen, um aus einer stabilen Deckung zu einfachen Toren kommen zu können. Gerade gegen stärkere Gegner wird die starke Defensive ganz entscheidend sein, um ernsthaft über einen Auswärtssieg nachdenken zu können.

 

Personal: Die JSG kann voraussichtlich personell aus dem Vollen schöpfen. Leon Schmitt sollte wieder genesen sein, auch die am vergangenen Wochenende verhinderten Daniel Pscheit und Yannik Piroth sowie der in der Herrenmanschaft eingesetzte Tim Wagner stehen zur Verfügung. Die Besetzung des Kaders entscheidet sich dann im letzten Training vor dem Spiel.

 

Prognose: "Ich glaube, dass wir mit dem HV Vallendar einen starken Gegner vor der Brust haben, insbesondere offensiv erwarte ich ein gutes Team mit vielen verschiedenen Torschützen. Daher wird unsere Defensiv- und Torhüterleistung ganz entscheidend sein, um den Gegner zu ermüden und zu Fehlern und schlechten Abschlüssen zu zwingen. Wenn wir das schaffen, dann haben wir auch offensiv genug individuelle Qualität und vor allem Tempo, um in dieser Liga jeden Gegner zu schlagen. Doch da der Grundstein in der Abwehr gelegt werden muss, liegt ein hartes Stück Arbeit vor uns, zudem spielt uns ein erneuter Auftritt ohne Harz nicht wirklich in die Karten", so Trainer Henri Herz.

 

DJK St. Matthias Trier – HSG Kastellaun Simmern (Sonntag, 14 Uhr Wolfsberghalle)

 

Ausgangslage: „Wir empfangen zu unserem zweiten Heimspiel einen unbekannten Gegner. Sie stehen wie wir mit 1:3 Punkten da, hatten aber mit unseren Freunden von der Miez und Wittlich auch starke Gegner“, findet DJK Coach Oliver Kammann.

 

Personal: Trotz einiger Blessuren hofft der Gastgeber, dass der kleine Kader bis auf Fabian Prinz, der sich immer noch im Trainingsaufbau befindet, komplett ist.

 

Prognose: „Grundsätzlich müssen wir dieses Jahr nur auf uns schauen und unsere bestmögliche Leistung abrufen. Wie viele Punkte wir dann entführen können, liegt auch immer ein Stück weit an der Leistung des Gegners, da die meisten Teams weiter sind als wir. Wir müssen die gleiche Einsatzbereitschaft der ersten beiden Spiele zeigen, jedoch in vielen Situationen ein Stück weit wacher, cleverer und garstiger sein. Hier sind vor allem die Jungs gefragt, die schon das zweite Jahr A-Jugend spielen“, fordert Kammann.

 

<< Neues Textfeld >>

16.09.2018

 

Rheinlandliga männliche A-Jugend

DJK St. Matthias Trier – HV Vallendar  20 – 32 (9 – 16)

 

"Gegen einen starken Gegner vom Traditionsverein Vallendar, der sich für diese Saison sogar noch mit Spielern des Koblenzer Stadtteil Club Arzheim verstärkt hat, war nicht nichts zu holen für uns. Das Spiel blieb nur bis zum 3-3 knapp und danach konnte sich „Valla“ über 4-10 und 9-16 Halbzeitstand absetzen. Wir fanden weder in der Abwehr, noch im Angriff Mittel um den Favoriten länger als paar Minuten am Stück zu ärgern. Leider verletzte sich Torhüter Felix in der 18. Minute und so musste Paul für den Rest des Spieles ran. Er konnte sich durch einige Paraden auszeichnen und zeigte ein gutes Spiel.

 

Auch nach dem Wechsel das gleiche Bild und so zog der Gast über 12-22 bis 20-32 weg zu einem nie gefährdeten klaren Erfolg. Was für uns hängen bleibt ist, dass wir gegen solche Gegner was mitnehmen können um weiter zu lernen. Mit unserem kleinen Kader muss schon sehr viel zusammen kommen um die Favoriten diese Saison genauso zu ärgern, wie letzte Saison. Nichtsdestotrotz können wir mit erhobenen Hauptes weiter ans uns arbeiten, weil die Jungs trotz deutlicher Unterlegenheit nie aufgaben und so eine richtige Klatsche verhindern konnten.", sagte DJK Coach Oliver Kammann.

 

Felix Prinz, Paul Subota, Daniel Frick 5 (3), Jonas Mergener 1, Mats Neureuther 2, David Schaffrath 4, Nico Schenten 2, Mark Thomas 6 (2), Robin Augustian, Thivi Subaskaran, Tobias Kasel

 

Turnerschaft Bendorf – JSG Trier/Igel/Schweich 19-36 (9-16)

 

Den erhofften deutlichen Auswärtserfolg konnte die JSG Trier/Igel/Schweich bei der TS Bendorf erringen. Insbesondere das Gegenstoßspiel sowie ein starker Torwart waren die Grundsteine für den Sieg am Rhein. Auch der größere Kader mit mehr personellen Alternativen machte sich zum Ende des Spiels hin bemerkbar und sorgte dafür, dass das Ergebnis noch sehr deutlich gestaltet werden konnte.

 

Wie auch im ersten Heimspiel der Saison begannen die Jungs von der Mosel recht nervös und lagen mit 0-1 hinten, steigerten sich dann allerdings und gingen beim 2-1 in Führung. Diese Führung wurde über den gesamten Rest des Spiels gehalten und nach dem 5-4 mit einem Zwischenspurt auf 11-4 ausgebaut. Beim Halbzeitstand von 16-9 war die Partie im Grunde genommen bereits entschieden, insbesondere viele Gegenstöße über Max Mohr und Sören Reifferscheidt sorgten für die frühe Entscheidung.

 

In der zweiten Halbzeit wurde die Partie deutlich torreicher als in der ersten, schnell bestand beim 20-10 die erste 10-Tore-Führung für die Moselaner, die bis zum 25-15 bestand hatte. Mit einem Schlussspurt von 32-19 bis zum Endstand von 36-19 sorgte die JSG noch einmal für klare Verhältnisse.

 

„Während die Abwehrarbeit sicher noch verbesserungswürdig war und nicht so stark wie im ersten Spiel, waren es vor allem Till Monzel im Tor mit 27 Paraden – darunter zwei Siebenmeter – und unser Gegenstoßspiel, welches den Gastgebern früh den Zahn zog. Sehr überzeugend war die Wurfquote aus dem Rückraum, hier sind vor allem Leonard Helbrecht, Sören Reifferscheidt und Joshua Rausch hervorzuheben, die von den Bendorfern niemals ausgeschaltet werden konnten. Wichtig wird es jetzt sein, dass wir weiter an der Abwehr feilen, die die Basis für unsere schnellen und einfachen Tore ist. Nächste Woche in Vallendar kommt es zum Duell zweier ungeschlagener Teams, da erwartet uns vor allem offensiv sicher ein anderes Kaliber als bisher“, ahnt Trainer Henri Herz.

 

Monzel – Fuchs (2), Helbrecht (8/2), Reifferscheidt (8/1), Rausch (8), Heinz (1), Thiesen (1), Mohr (2), Collet (3), Herrig (3), Berle.

 

11. September 2018

 

Rheinlandliga männliche A-Jugend

JSG Trier/Igel/Schweich - TS Bendorf (Samstag, 15.30 Uhr, Bendorf)

 

Ausgangslage: Ein Gewinner und ein Verlierer des ersten Spieltags treffen aufeinander. Die JSG konnte sich im ersten Saisonspiel überraschend deutlich gegen die HSG Kastellaun/Simmern durchsetzen und zeigte dabei insbesondere eine starke Defensivleistung, während die TS Bendorf eine herbe Schlappe beim Nachbarn aus Vallendar kassierte und dabei nur neun Tore erzielen konnte. Insbesondere der kleine Kader der Bendorfer war dabei auffällig, lediglich ein Ersatzspieler stand zur Verfügung.

 

Personal: Die JSG agierte bereits im Auftaktspiel bis auf Leon Schmitt mit dem kompletten Kader. Da dieser aus 15 Spielern besteht wird der eine oder andere die Reise an den Rhein nicht antreten, da alle Spieler, die an Bord sind, auch eingesetzt werden sollen. Nach Schmitts Rückkehr dürfte das Trainerteam die Qual der Wahl bei der Kaderzusammenstellung für das Auswärtsspiel haben.

 

Prognose: Mit der gut funktionierenden Defensive der JSG hatte bereits die HSG Kastellaun/Simmern ihre Probleme. Daran möchte das Team auswärts anknüpfen, um dann gegen einen unsortierten Gegner über die erste und zweite Welle zum Torerfolg zu kommen. Auch das Positionsspiel soll durch schnelle Ballstafetten und viel Bewegung gekennzeichnet sein, das Spiel aus dem Stand ist nicht die Stärke der Mannschaft. Die Moselaner wollen den Gastgeber aus Bendorf mit einer starken Deckung und hohem Tempo in die Knie zwingen. "Wenn wir wieder eine konsequente Abwehr stellen und über schnelle Angriffe zu unseren Toren kommen, dann sollten am Ende die Kadergröße und körperliche Überlegenheit ausschlaggebend sein, um mit zwei Punkten vom Rhein zurückzukehren", so Trainer Yannick Moecke.

 

 

09.09.2018

 

Männliche A-Jugend

JSG Trier/Igel/Schweich - HSG Kastellaun/Simmern 21:11 (10:4)

 

Ein gelungener Saisonstart für die JSG Trier/Igel/Schweich! Am ersten Spieltag der A-Jugend-Rheinlandliga konnten die Moselaner den letztjährigen Oberliga-Kontrahenten aus dem Hunsrück deutlich mit 21-11 besiegen. Dabei zeigte sich insbesondere die Defensive um den Innenblock mit Jona Heinz und Sören Reifferscheidt in bester Verfassung. Neben einigen geblockten Würfen konnten über zehn Ballverluste der Gäste provoziert werden, die letztlich ausschlaggebend für den Spielverlauf sein sollten. Auch Torhüter Till Monzel hatte mit 18 Paraden einen riesigen Anteil am Heimsieg zum Schweicher Stadtfest.

 

Nach nervösem Beginn und dem 0-1 der Gäste dauerte es bis zur achten Minute, dass die Hausherren mit dem 2-1 die Führung übernehmen konnten, die bis zum Schlusspfiff kontinuierlich ausgebaut wurde. Ein 6:0-Lauf auf 9-2 bis zur 23.Minute brachte bereits die frühe Vorentscheidung.

 

Daran änderten auch drei gehaltene Siebenmeter durch Gästekeeper Maurice Lahm nichts, der sich als einziger wirklich gegen die drohende Klatsche stemmte. Einziger Wermutstropfen beim Halbzeitstand von 10-4 war, dass Abwehrchef und Kreisläufer Jona Heinz bereits mit zwei Zeitstrafen belastet war. Doch dem Spielfluss taten die Wechsel zum Ende der ersten Halbzeit zunächst keinen Abbruch, so markierte Julius Collet das 13-4 in der 34.Minute, womit die Partie endgültig entschieden war. Ab diesem Zeitpunkt plätscherte das Spiel etwas vor sich hin, ehe Jona Heinz das Geschehen bestimmte. Von der 49. bis zur 54.Minute erzielte er vier Treffer der Hausherren in Folge und baute seine makellose Bilanz auf sieben Treffer bei ebenso vielen Versuchen aus, ehe er in der 57.Minute die Rote Karte für die dritte Zeitstrafe kassierte.

 

Hervorzuheben war auch die Leistung von Julius Collet, der gegen den gefährlichsten Angreifer der Gäste eine fehlerfreie Abwehrleistung zeigte und so ebenfalls zur stabilen Deckung beitrug. Am kommenden Wochenende wartet auf die JSG das Auswärtsspiel bei der TS Bendorf, die am ersten Spieltag eine deutliche Pleite in Vallendar hinnehmen mussten.

Mit einer ähnlich konsequenten Deckungsarbeit sollte der Auswärtssieg das erklärte Ziel sein.

 

Monzel - Piroth, Fuchs, Wagner, Pscheit, Helbrecht (4), Reifferscheidt (3/1), Rausch, Heinz, Thiesen, Mohr (2), Collet (3), Berle, Herrig (1).